Organ-Entnahme (Organspende) ist ein lukratives Geschäft für Kliniken und Ärzte

Organe können nur von Lebenden auf Lebende transplantiert werden – nicht von Toten auf Lebende! Den sog. „Hirn-Tod“ gibt es überhaupt nicht; die juristische Definition „Hirn-Tod“ ist eine willkürliche Konstruktion und eine Erfindung der Transplantations-Industrie aus niederen Beweggründen: Profit! Abzocke!

Die „legalisierte“ Organ-Entnahme nach dem Transplantations-Gesetz ist staatlich „legitimierter“ Mord! Quelle: mmnews.de.

Auch interessant zu wissen, ein Spendeorgan «haltet» durchschnittlich lediglich sieben Jahre. Danach müsste es wieder ersetzt werden. Jedoch nur wenn alles funktioniert und keine Komplikationen auftauchen. (In der Medizin ist die Komplikationsrate sehr hoch, bei ca. 45 %.) Die Medikamente, die ein Transplantationspatient einnehmen muss kosten monatlich mehrere Tausend Franken. Und sie schädigen mit ihren Nebenwirkungen auch andere Organe…