Mahlzeiten verdauen und Getränke trinken

Viele Menschen haben das Problem, dass sie ihre Mahlzeiten nicht gut verdauen können. Das hat zum Teil mit einer hastigen Nahrungszufuhr zu tun. Die Nahrung wird nur kurz gekaut und hinuntergeschlungen. Wie Hunde essen heute moderne Menschen. Zwei-, dreimal beissen und dann wird die Nahrung geschluckt.

Nahrung sollte immer gut durchgekaut und eingepeichelt werden. So dass die Nahrung regelrecht zu einem Brei im Mund wird.

Der Magen kann so wesentlich besser und schneller verdauen. Ca. 30 Minuten vor der Nahrungsaufnahme und bis zu zwei Stunden (bei Fleischgerichten) danach sollte nichts getrunken werden. Oder nur kleine Mengen stilles Wasser. Wer zur Mahlzeit trinkt, vor allem auch kohlensäurige Getränke, schwächt die Magensäure. So geht der Verdauungsprozess wesentlich länger. Oder Nahrung kommt zu wenig verdaut sauer in den basischen Zwölffingerdarm. So können Magen-Darmprobleme entstehen.

Der Magen braucht viel Zeit für die Verdauung unserer modernen Ernährung:

  • Früchte bis zu 1 Stunde
  • Gekochtes Gemüse 1/2 bis 1 Stunde
  • Rohes Gemüse, je nach härte bis zu 4 Stunden
  • Milchprodukte bis zu 6 Stunden
  • Fleisch bis zu 9 Stunden
  • Wurstwaren bis zu 12 Stunden
  • Süssigkeiten, je nachdem was es ist, 1 bis 6 Stunden

Zwischen Mahlzeiten sollten mindestens 4 Stunden liegen. In der Regel ist unser Magen dauernd am verdauen. Er hat nie Ruhe.

Je weniger Flüssigkeit wir beim Essen zuführen, desto besser kann der Magen seinen Job erledigen. Wer macht das schon? Nur wenige. Ein Grund warum so viele Menschen an Magen-Darmerkrankungen leiden, ständig Blähungen haben…

Bei uns in der Sprechstunde informieren wir Sie über die Beste Art zu Essen, damit es Ihrem Magen und Darm gut geht. Freut sich der Darm, so freut sich der gesamte Körper an Gesundheit.