Lebensbedrohlich: Medikamente

Notaufnahmen: Jede Zehnte mit Medikamenten-Nebenwirkungen

“Wenn wir 20 Millionen Notaufnahmen im Jahr haben und zwei Millionen davon auf Arzneimittel-Nebenwirkungen entfallen, dann ist das ein beträchtliches Problem”, sagt die Vizepräsidentin des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn, Julia Stingl. Zahlen aus anderen Ländern legen nahe, “dass unter Umständen bis zu 40 Prozent davon vermeidbar wären.”

Die Zahlen stammen aus Deutschland. Bei uns dürften sie ähnlich ausfallen, wie wir immer wieder von Klienten hören oder sogar lesen.