Konzerne suchen ihre neuen Profite in der Pharma/Medizinbranche

Krankheit des Menschen ist ein einträgliches Geschäft: Fusionswelle Big Pharma! Nestlé will grösstes Pharmaunternehmen werden und spezialisiert sich auf Krankheiten, hervorgerufen – und nun kommts >>> durch Ernährung! Toll!

Nachdem die Preise in allen anderen Branchen purzeln wollen immer mehr Firmen, darunter fast alle Grossunternehmen in die Pharma/Medizinbranche einsteigen. Nur hier können sie noch riesige Profite einstreichen.

Seit wir offiziell wissen, dass alle Menschen krank werden müssen, boomt das Geschäft mit Pillen. Pillen, die nicht helfen, aber gut und teuer verkauft werden können. Keine Branche kann sich erlauben, so zu ticken. Das geht nur in der Gesundheitsbranche. Da geht alles, was gutes Geld bringt.

Die Krankheit ist ein einträgliches Geschäft, davon will auch Nestlé profitieren und baut sein Gesundheitsportfolio in den letzten Jahren stetig aus. Sogar der neue Chef von Nestlé kommt aus der Gesundheitsbranche. Nach 13 Jahren bei Fresenius wechselt Ulf Schneider jetzt zu Nestlé. Nestlé übernimmt in noch nie dagewesener Geschwindigkeit Unternehmen im Gesundheitsbereich oder geht Kooperationen ein, auch in der Forschung und Entwicklung. Erst kürzlich ging Nestlé Partnerschaften mit US-basierten Seres Therapeutics und chinesische Firma Medidata ein. Und auch für die europäische und US-amerikanische Entwicklungsprogramme hat sich Nestlé in Position gebracht.

Lesen Sie hier weiter… Link zu netzfrauen.org

 

%d Bloggern gefällt das: