Kommt bereits das nächste Virus auf uns zu?

WHO: “S.RS-Variante” bei 214 Dänen und anderswo entdeckt

Text von Dr. Wodarg

Die WHO bereitet die Welt möglicherweise auf ein neues Angst-Virus vor:  Nach Vogel-, Schwein- und Fischmarkt- sollen jetzt Nerze im Norden Jütlands das Sprungbrett für die Seuche sein. Wird das Cov.-21? Hellseher und Impfinvestor Bill Gates im Juni: “The next virus, it will really get attention!”

Die WHO spricht von “Fällen” nicht von Krankheit. Hier einige Passagen aus dem Text (blau) und meine Hinweise dazu. Der ganze Text steht hier bei der WHO. Die neuesten Meldungen.

Seit Juni 2020 wurden in Dänemark 214 Fälle von COV.-19 beim Menschen mit S.RS-CoV-2-Varianten in Verbindung mit Zuchtnerzen identifiziert, darunter 12 Fälle mit einer einzigartigen Variante, die am 5. November gemeldet wurden.

(Bemerkung: 202 „Fälle“ hatten offenbar eine nicht einzigartige Variante)

Alle 12 Fälle wurden im September 2020 in Nordjütland, Dänemark, identifiziert. Die Fälle schwankten im Alter zwischen 7 und 79 Jahren, wobei acht Fälle einen Zusammenhang mit der Nerzfarmindustrie aufwiesen und vier Fälle aus der lokalen Bevölkerung stammten.

(4 „Fälle“ hatten keinen Kontakt mit Nerzen. Achtung, es wird von „Fällen“ gesprochen ohne etwas über die Art der Fallfindung oder gar über Symptome oder Erkrankungen zu erwähnen.)

Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin, dass diese spezielle nerzassoziierte Variante, die sowohl in den Nerzen als auch in den 12 menschlichen Fällen identifiziert wurde, eine mäßig verminderte Empfindlichkeit gegenüber neutralisierenden Antikörpern aufweist.

(Man macht Angst mit Vermutungen: Vorläufige Ergebnisse deuten darauf hin…Was bedeutet verminderte Empfindlichkeit? Welche neutralisierenden AK?)

S.RS-CoV-2, das Virus, das COV.-19 verursacht, wurde erstmals im Dezember 2019 beim Menschen identifiziert. Bis zum 6. November hat es mehr als 48 Millionen Menschen befallen und weltweit über 1,2 Millionen Todesfälle verursacht. Obwohl angenommen wird, dass das Virus von Fledermäusen abstammt, sind der Ursprung des Virus und der Zwischenwirt(e) von S.RS-CoV-2 noch nicht identifiziert worden.

(Die Drohung: Ihr wisst ja, S.RS-CoV-2 ist sehr gefährlich…!) Und S.RS CoV-2 kann plötzlich von allen Seiten auf uns springen:

Die verfügbaren Beweise deuten darauf hin, dass das Virus vorwiegend durch Atemtröpfchen und engen Kontakt zwischen Menschen übertragen wird, aber es gibt auch Beispiele für die Übertragung zwischen Menschen und Tieren. Mehrere Tiere, die mit infizierten Menschen in Kontakt gekommen sind, wie z.B. Nerze, Hunde, Hauskatzen, Löwen und Tiger, wurden positiv auf S.RS-CoV-2 getestet.

(Es ist nicht bewiesen, dass die von Art zu Art gesprungen sind. Wenn der Test nicht spezifisch ist, reagiert er überall positiv.)

Nerze wurden infiziert, nachdem sie mit infizierten Menschen in Kontakt gekommen waren. Nerze können als Reservoir von S.RS-CoV-2 fungieren, indem sie das Virus zwischen sich weitergeben, und stellen ein Risiko dar, dass das Virus vom Nerz auf den Menschen überspringt. Menschen können dieses Virus dann innerhalb der menschlichen Bevölkerung übertragen. Zusätzlich kann es zu einem Spill-back (Übertragung von Mensch zu Nerz) kommen. Es ist nach wie vor besorgniserregend, wenn ein Tiervirus auf die menschliche Population überspringt oder wenn eine Tierpopulation zur Vermehrung und Verbreitung eines den Menschen befallenden Virus beitragen könnte. Wenn sich Viren zwischen menschlichen und tierischen Populationen bewegen, kann es zu genetischen Veränderungen des Virus kommen. Diese Veränderungen können durch Sequenzierung des gesamten Genoms identifiziert werden, und wenn sie gefunden werden, können Experimente die möglichen Auswirkungen dieser Veränderungen auf die Krankheit beim Menschen untersuchen.

Bisher haben sechs Länder, nämlich Dänemark, die Niederlande, Spanien, Schweden, Italien und die Vereinigten Staaten von Amerika, der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) S.RS-CoV-2 in Zuchtnerzen gemeldet.

Hier werden Spekulationen und normale natürliche Prozesse kombiniert und als “besorgniserregende” Vorgänge mit Angstmache verbunden. Dabei ist es nichts als eine biologische Banalität, dass Viren sich laufend ändern müssen, damit sie sich bei neuen Wirten vermehren können. Deren Immunsystem muss dabei jeweils wieder lernen. Das führt zu Infektionssymptomen. Ob es auch zu ernsteren Schädigungen führt, hängt von der bestehenden Immunkompetenz der Wirte ab. Bei Immunschwäche und bei starker allgemeiner Körperschwäche (z.B. im hohen Alter – aber nicht bei jedem alten Menschen) kann das einzelne Infizierte überfordern und auch töten. Das erleben wir jedes Jahr. Viren, die ihre Wirte umbringen, haben in der Natur wenig Chancen sich nennenswert zu verbreiten und zu vermehren. Unsere und der Nerze Immusysteme kennen das seit Tausenden von Jahren!

Trotzdem werden in Dänemark jetzt 17 Millionen Nerze getötet.

(Und müssen nicht mehr in ihren kleinen Draht-Käfigen dahinvegetieren bis sie endlich erlöst werden. Himmeltraurig ist der geistig kranke Mensch.)