Kinderwunsch: Auch Männer sind gefragt

Stress ist schädlich für die Gesundheit, macht anfällig für Infekte und führt zu Herzinfarkten. Das ist ein alter Hut. Neu ist die Erkenntnis, dass Stress die Micro-RNA der Spermien schädigt.  [1] Was das für Kinder bedeutet, die mit Stress-Spermien gezeugt wurden, ist noch unklar; diskutiert wird beispielsweise eine erhöhte Anfälligkeit für psychische Krankheiten. Mit Blick auf die  Pandemie-Panik empfehlen die Studienautoren Medienpausen: Einfach mal aufhören mit Internet, sozialen Medien und Fernsehen. [2] Das ist sowieso ein gutes Vorbild für die Nachfahren. Zur  Stress-Reduktion ungeeignet sind E-Zigaretten: Ihr Konsum geht einher mit verringerter Spermienanzahl und -konzentration. [3]

[1] Chan, J. C. et al. (2020). Reproductive tract extracellular
vesicles are sufficient to transmit intergenerational stress and program neurodevelopment. Nature communications, 11(1), 1-13. doi: 10.1038/s41467-020-15305-w.

[2] Kotz, D. (2020): Anxious  About the COVID-19 Pandemic? New Study Shows Stress Can Have Lasting Impacts on Sperm and a Man’s Future Offspring. https://www.medschool.umaryland. edu/news/2020/Anxious- About-the-COVID-19-Pandemic- New-Study-Shows-Stress-Can-Have-Lasting-Impacts-on- Sperm-and-a-Mans-Future-Offspring.html.

[3] Holmboe, S. A. et al. (2020). Use of e-cigarettes  associated with lower sperm counts in a cross-sectional study of young men from the general population. Human Reproduction, 35(7), 1693-1701. doi: 10.1093/humrep/deaa089.

Klienten, Frauen und Männer, beraten wir gerne zu Kinderwunschfragen. Es geht ohne hochgefährliche Hormontherapien und anderen medizinischem Schnickschnack, der nur viel kostet, aber selten Erfolg hat.