Kinder: Wird Typ-1-Diabetes von Impfstoffen gefördert?

In jüngerer Zeit bestätigt die Forschung von J. Barthelow Classen, MD, ehemaliger Forscher an den National Institutes of Health und Gründer und CEO von Classen Immunotherapies, Inc., frühere Ergebnisse. Dr. Classen hat Impfstoffe als Diabetes-Auslöser untersucht und behauptet, dass „die wachsende Diabetes-Epidemie in der Welt darauf zurückzuführen ist, dass Impfstoffe, welche Kindern ab zwei Monaten verabreicht werden, einen immunvermittelten Diabetes auslösen können“. Also Typ-1-Diabetes.

In einer 1996 durchgeführten Studie mit 100.000 in Neuseeland geborenen Babys stellte Dr. Classen fest, dass die Inzidenz von Diabetes um 60 Prozent zunahm. Seine Ergebnisse zeigten, dass diese Zunahme nach massiven Impfungen von Babys, die sechs Wochen oder älter waren, mit dem Hepatitis B-Impfstoff stattfand. NVIC berichtet, dass die Inzidenz von Diabetes vor Beginn des Hepatitis-B-Impfprogramms im Jahr 1988 11,2 Fälle pro 100.000 Kinder pro Jahr betrug, während die Inzidenz von Diabetes im Anschluss an die Impfkampagne gegen Hepatitis B 18,2 Fälle pro 100.000 Kinder pro Jahr betrug.

Es ist wirklich nicht so schwer vorstellbar. Impfstoffe können eine Reihe von gesundheitlichen Problemen verursachen. Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung. Es gibt konkrete Hinweise darauf, dass Impfstoffe bei Typ-1-Diabetes eine Rolle spielen könnten – es sollte niemanden überraschen, dass die Zahl der von dieser Erkrankung betroffenen Kinder auf dem Vormarsch ist.

Quelle: Type 1 Diabetes doubles in Mississippi children, are vaccines to blame?




%d Bloggern gefällt das: