Seltene Krankheit

Was heisst das «seltene Krankheit?»

350’000 Kinder und Jugendliche in der Schweiz leiden an einer seltenen Krankheit. Oft dauert es Jahre, bis die Krankheit bei ihnen genau diagnostiziert werden kann. Über den Krankheitsverlauf ist meist wenig bekannt und spezifische Therapien stehen nicht zur Verfügung. Die Kostenübernahme durch IV oder Krankenkasse ist ungewiss oder muss zum Teil von Jahr zu Jahr neu erkämpft werden. Quelle: www.kmsk.ch

In Klartext heisst das:

Die Kinder leiden, Ärzte und Spitäler haben keine Ahnung warum und versorgen die Kinder trotzdem mit Medikamenten. Auf Nichtwissen werden einfach Pillen verabreicht. Es wird einfach versucht, ob man damit etwas erreicht kann. Die auftauchenden Nebenwirkungen, neue Krankheiten, werden zur seltenen Krankheit hinzugerechnet. Ein völliger Unfug!

Niemand von der Schulmedizin betrachtet die Kinder, darunter auch Kleinstkinder, ganzheitlich.

Zu uns kommen Eltern völlig verzweifelt, berichten von Ärzten, die offen zugeben, dass sie nichts machen können und auch keine Ahnung haben. Wenigstens das. Nur das ist für einen Arzt eine Bankroterklärung.

Was lösen seltene Krankheiten aus?

  • Ungesunde Eltern, die ein Kind bekommen
  • Medikamente, Rauchen und Alkohol während der Schwangerschaft
  • Ungesunde Ernährung während der Schwangerschaft
  • Nach der Geburt keine Muttermilch für das Baby, sondern Milchpulver oder Kuhmilch. So kann sich das Immunsystem nicht aufbauen.
  • Kinder, die nur Müll zum essen und trinken bekommen und so an Nährstoffen leiden
  • Bewegungmangel
  • Vitamin D-Mangel (Sonne)
  • Elektrosmog rund um die Uhr
  • Wegen jedem Wehwehchen bekommen heute Kinder Medikamente, Antibiotika…
  • 41 Impfungen bis zum Schuleintritt. Impfschäden werden verheimlicht und gelten als seltene Krankheit

Wie können wir helfen

  • Ausser bei Impf- und DNA-Schäden, die jedoch nur bei 1 – 3 Prozent (DNA) liegen, können wir sehr gut und erfolgreich helfen. Wir haben im Monat mehrere Eltern mit Kindern, die sich völlig hilflos bei uns melden. Schon nach kurzer Zeit erholen sich die Kinder, der Körper korrigiert und heilt. Das einzige Handicap sind die Medikamente, die oft sehr gravierende Nebenwirkungen auslösen. Diese Kinder brauchen dementsprechend länger, bis sie sich erholen können.

Sie möchten mehr wissen, besuchen Sie uns in der Sprechstunde. Wir klären auf.