In der Steinzeit gab es reichlich Kohlenhydrate zu essen

Ich war ja dazumal nicht dabei. Doch ich habe schon immer gesagt, dass Steinzeitmenschen nicht nur Tiere gegessen haben.

Siehe da: Forscher finden in einer Steinzeithöhle 170’000 Jahre alte Reste von kartoffelähnlichen Knollen.

Die stärkehaltigen Wurzelstöcke widersprechen der These, Steinzeitmenschen hätte sich kohlenhydratarm ernährt.

Offenbar wurden die Knollen für gemeinsame Mahlzeiten im Feuer gegart. Natürlich nicht so wie wir das heute machen. Wir verbrennen unsere Kartoffeln (Bratkartoffeln, Pommes Frites) gerne. Früher haben die Menschen ihre Lebensmittel in grosse Blätter eingewickelt und dann das ins Feuer gelegt. Auch Fisch und Fleisch. Die wussten wohl, dass Verbranntes Krebs auslöst.

Sicher röstete der “moderne” Mensch dazumal auch sein Essen.

Quelle: https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/diaeten-kohlenhydrate-steinzeit-forschung-1.4744052

An einem 800’000 Jahre alten Standort in Israel wurden Samen von Wurzelgemüse und anderen Pflanzen gefunden.

Ernährungsfragen, vor allem wenn Sie krank sind, beantworten wir bei unseren Online-eMail-Beratungen oder in der Sprechstunde ausführlich.