Immer mehr Aluminium ist in unserer Nahrung & Co.

Nicht nur in Impfstoffen ist Aluminium enthalten, sondern auch in immer mehr Nahrungsmitteln.

Einige Beispiele:

  • Aluminium wird als Emulgator in vielen verarbeiteten Käsesorten, insbesondere bei Käsescheiben (Schmelzkäse) zugegeben
  • in Kuchenmischungen
  • in Mehl, in Teigen, in Waffeln, Backpulver
  • in Essiggurken
  • in Schokolade
  • in Kaffee
  • …die folgenden Additive enthalten Aluminiumverbindungen und gehören nicht in unseren Körper: E173, E520, E521, E523, E541, E545, E554, E555, E556, E559
    Bauxit (Aluminiumdioxid)
  • Aluminium ist auch in vielen Over-the-Counter, OTC-Medikamenten enthalten
  • im Kochgeschirr
  • in Deodorants (Aluminium-Salze)
  • und natürlich in Impfstoffen

Wie wirkt Aluminium im Körper?

Aluminium greift das zentrale Nervensystem an, wie Zigarettenrauch die Lungen. Das giftige Metall schädigt das Hirngewebe und fördert degenerative Erkrankungen. Aluminium gehört zu den schlimmsten Verursacher.

Einmal im Körper reist das Aluminium ungehindert überall hin. Biologische Barrieren, wie z.B. die Blut-Hirn-Schranke wirkt nicht und lässt das Aluminium ins Hirn. Stichwort wäre: Alzheimer. Aber auch Krebserkrankungen werden von Aluminium gefördert oder sogar ausgelöst.

Was können Sie dagegen tun?

  • Sich gesund Ernährung mit frischen Produkten.
  • Professor Exley (Wissenschaftler von der Keele University) hat bewiesen, dass wir mit einem siliciumreichen Mineralwasser das Aluminium aus dem Körper entfernen können. Z.B. Mit Spritzer, Volvic und Fidschi.
  • Schachtelhalm Kraut (ein Unkraut) kann Aluminium aus dem Blut entfernen, in dem es grosse Hydroxyaluminiosilikat-Moleküle bildet, die die Nieren leicht aus dem Blut herausfiltern können. Das Ergebnis: Das Aluminium wird so aus dem Körper geleitet. Quelle NaturalNews

Sie möchten noch mehr wissen, kommen Sie in unsere Sprechstunde. Hier unsere spezielle Seite: «Alzheimer heilen»…