Homöopathie ist nicht besser als Placebo

Es existieren keine stichhaltigen Belege dafür, dass Homöopathie besser als ein Scheinmedikament (Placebo) wirkt. Das ist das Ergebnis einer Auswertung der wissenschaftlichen Untersuchungen zu der alternativen Heilmethode, die vom australischen National Health and Medical Research Council (NHMRC) veröffentlicht wurde.

Zu den Krankheiten und Störungen, bei denen Homöopathie nicht besser als ein Scheinmedikament war, zählen laut NHMRC: Asthma, Angst und Stress, Durchfall bei Kindern, Kopfschmerzen und Migräne sowie Schnupfen.

Was bei Homöopathie gut ist, es tauchen keine Nebenwirkungen auf und vieles ist heilbar, nur durch den Glauben, dass Homöopathie helfen, resp. heilen kann. Wie bei Placebos.

Bei unseren Klienten, die z.B. an Arthritis leiden, sehen wir immer wieder, dass die Schulmedizin die Entzündungswerte verbessert – jedoch auch nicht heilt. Bei Homöopathie ist das sehr selten bis nie der Fall. Die Entzündungswerte bleiben schlecht oder werden noch schlechter.

Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung, eine Schwächung und Fehlleitung unseres Immunsystems. Einfach ausgedrückt Arthritis-Leidende leben nicht gesund. Das meistens über Jahre und Jahrzehnte. Sie meinen jedoch meistens, dass sie gesund leben. Ein Irrtum!

In unserer Sprechstunde klären wir auf, wie Arthritis in wenigen Tagen abklingt, ohne Medikamente, ohne Globuli oder andere Homöopathie. Lesen Sie hier weiter…