Herzerkrankung, Krebs und andere Krankheiten: Alles hängt zusammen

Das Wichtigste in unserem Leben:

Denken Sie daran, dass kein bestimmtes System in Ihrem Körper in einem Vakuum arbeitet. Beginnen Sie damit, Ihren Körper als ein intelligentes Ganzes zu betrachten, das das Ziel hat, den gesamten Organismus (Ihren Körper) zu heilen und zu balancieren. Passt dem Körper irgend etwas nicht, so schickt er eine Meldung ins Gehirn oder er erkrankt. Sobald das Hirn begreift, Verständnis und Geduld aufzubringen, geht es uns Menschen gut.

Herzerkrankungen und Krebs: Was sind die Verbindungen?

Herzkrankheit ist ein breiter Begriff, der verwendet wird, um eine Anzahl von möglicherweise lebensbedrohenden kardiovaskulären Zuständen zu beschreiben, einschliesslich Angina, Herzrhythmusstörungen, Arteriosklerose, Herzversagen und Herzinfarkte. Bluthochdruck, Diabetes und chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) sollten ebenfalls berücksichtigt werden, wenn über die allgemeine Herzgesundheit und ihre Verbindung zum Krebsrisiko nachgedacht wird.

Hier sind nur ein paar Studien, die eine klare Verbindung zwischen Krebs und verschiedenen Formen von Herzerkrankungen zeigen:

  • Die offensichtlichste Verbindung kommt in Form von Diabetes Typ 2 und Fettleibigkeit. Beide Zustände entwickeln sich hauptsächlich durch die tödliche Kombination eines stressigen, sitzenden Lebensstils – und durch unsere moderne Ernährung.
  • Laut Studien der World Cancer Research Foundation, ist Fettleibigkeit selbst die wahrscheinliche Ursache von fast 20 % aller wichtigen Krebserkrankungen, einschließlich Brust-, Darm-, Speiseröhren-, Gebärmutterhals und mehr. Da nützt eine HVP-Impfung nichts. Gleichzeitig ist Übergewicht ein Hauptfaktor für den Beginn von 58 % der Typ-2-Diabetes-Erkrankungen sowie für 21 % der „ischämischen Herzerkrankungen“.
  • Patienten, die an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden, teilen laut einer Studie der University of Colorado aus dem Jahr 2015 auch andere „Zytokine“ mit Patienten, bei denen Krebs diagnostiziert wurde. Cytokine sind kleine Proteine, die Entzündungen verursachen können. Ihre Spiegel sind normalerweise bei Typ-2-Diabetikern und bei Personen mit Krebstumoren erhöht.
  • Krebs und Herzerkrankungen können auch die gleichen Ursachen (Schuldigen) in Form von gemeinsamen Krankheitserregern teilen. Eine Studie, die vor über 20 Jahren von Forschern des National Heart, Lung und Blood Institute durchgeführt und in der Zeitschrift Science (1994) veröffentlicht wurde, hat mögliche virale Ursachen für Herzerkrankungen entdeckt, die ähnlich wie der Krebszellenwachstum wirken. Das häufig vorkommende Cytomegalovirus kann Plaquezellen in Arterien infizieren, was bewirkt, dass Proteine, die das Wachstum von Plaque stoppen, eine Fehlfunktion aufweisen. Dieselben Proteine ​​neigen dazu, in den meisten menschlichen Krebszellen ebenfalls zu versagen.
  • Ein weiterer gemeinsamer Faktor zwischen Herzerkrankungen und Krebs ist Stress. Der Körper ist dafür ausgerüstet, während einer Krise mit kurzen Ausbrüchen von Stresshormonen fertig zu werden, nach denen sich der Körper auf natürliche Weise ausbalanciert. Wenn Stress jedoch chronisch wird, pumpt der Körper einen konstanten Cortisolstrom in die Blutbahn mit verheerenden Auswirkungen.
  • Entzündliche Reaktionen, ein geschwächtes Immunsystem und eine ganze Reihe anderer Komplikationen entstehen durch chronischen Stress, der nicht nur die Krebsanfälligkeit, sondern auch die Funktionen des Herz-Kreislauf-Systems beeinflussen kann. Insbesondere chronisch hohes Cortisol signalisiert die ständige Produktion von Adrenalin, die eine tiefgreifende Wirkung auf die Gesundheit des Herzens haben kann – was zu hohem Blutdruck, hohem Cholesterinspiegel und einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Herzinfarkte führt.
  • In Bezug auf Krebs wurde ein chronisches Cortisol-Ungleichgewicht mit der Unterproduktion und Fehlfunktion wichtiger Komponenten des Immunsystems in Verbindung gebracht, die Krebs in Schach halten, einschliesslich natürlicher Killerzellen. Eine bahnbrechende Studie der Stanford University fand heraus, dass 65 % der Patienten, die fortgeschrittenen Brustkrebs hatten auch abnorme Cortisolspiegel in ihrem System hatten.

Krebstherapie und Herzgesundheit

Wenn Sie an Krebs erkrankt sind und traditionelle Therapien wie Bestrahlung und Chemotherapie in Betracht ziehen oder wenn Sie diese Behandlungen in der Vergangenheit hatten, ist dies eine wichtige Information, die Sie berücksichtigen sollten.

Neuere Studien haben bestätigt, dass es einen eindeutigen Zusammenhang zwischen bestimmten Chemotherapie-Medikamenten und der Entwicklung von kardiovaskulären Erkrankungen gibt. Laut der Mayo Clinic, «Chemotherapie Nebenwirkungen können das Risiko von Herzerkrankungen, einschliesslich Schwächung des Herzmuskels (Kardiomyopathie) und Rhythmusstörungen (Arrhythmien) erhöhen. Bestimmte Arten von Chemotherapie können auch das Risiko von Herzinfarkten erhöhen».

Betrachten Sie Ihren Körper immer ganzheitlich. Und setzen Sie folgends um:

  • Gesunde Ernährung in Bioqualität
  • Bewegung, Sport massvoll
  • Stress meiden
  • Nicht Rauchen, kein Alkohol trinken oder nur 1 bis 2 dL pro Tag

In unserer Sprechstunde arbeiten wir mit Ihnen ganzheitlich. Nur so kann Ihr Körper selber korrigieren und heilen.

Quellen:

thetruthaboutcancer.com




%d Bloggern gefällt das: