Häää? Intelligente Hüftprothese

Doch, doch Sie lesen richtig. Es lässt sich mit Hüftprothesen noch mehr Geld machen. Nicht nur nicht notwendige Hüftprothesen, sondern nun noch überwachte Hüftprothesen.

Die Messwerte werden drahtlos nach aussen übertragen und in einer Datenbank abgelegt. Die Energieübertragung zum implantierten Mikrosystem erfolgt ebenfalls drahtlos. Zur Messung wird der zu untersuchende Oberschenkel auf reproduzierbare Weise so angeregt, dass die Werte der einzelnen Messungen verglichen werden können. Durch die Analyse der Ergebnisse erhält der behandelnde Arzt eine Aussage über die knöcherne Integration. Verschlechtert sich der Zustand, kann er Therapiemassnahmen zur Stabilisierung einleiten, deren Wirkung er mit diesem System wiederum genau überprüfen kann. Mini-Schrittmacher und Micro-Chips in Pillen sind bekannt. Doch war Ihnen das mit dem künstlichen Hüftgelenk bekannt? Hier bei der Abbildung handelt es sich um das Patent  US20100204802

Der Hersteller ein deutsches Unternehmen: Aesculap AG ist Teil der Sparte des B. Braun-Konzerns. Der B. Braun-Konzern ist der größte Anteilseigner des Rhön-Klinikums.

Quelle: netzfrauen.org

Was natürlich kein Thema ist, gelenkschonendes Gehen, Laufen oder Joggen, damit das künstliche Gelenk keine Schläge abbekommt. Das Ziel ist noch mehr zu operieren – eben Theapiemassnahmen – !!!

Klienten, die zu uns in die Sprechstunde kommen, können sich den ganzen Medizinzauber sparen.