Ebola im Kongo: Hilfeleistung oder fahrlässige Tötung?

(Hans U. P. Tolzin) Mehr als tausend Menschen wurden im Kongo mit einem experimentellen Ebola-Impfstoff geimpft. Hersteller Merck hat somit endlich seine Versuchskaninchen gefunden und kann wieder auf eine baldige Zulassung hoffen. Doch sowohl die Art der Diagnosestellung wie als auch die Behandlung sind mehr als fragwürdig. Sie sind vor allem eines: Tödlich.

Lesen Sie hier weiter: https://www.impfkritik.de/pressespiegel/2018060601.html




%d Bloggern gefällt das: