Die Schweiz ist ein Pestizid-Land: Trinkwasser, na dann mal prost!

Bienensterben, Artensterben, Gift, Güllenschwemme, Antibiotikaresistenzen uvm. Zu viel Gift in unserem Trinkwasser…

In der Schweiz werden Jahr für Jahr gegen 2’200 Tonnen Pestizide auf die Felder gespritzt. Das sind rund 4,5 kg hochaktives Gift pro Hektare. Doppelt so viel wie in Deutschland oder Österreich! Beim nächsten Regen gelangen diese Giftstoffe in unsere Bäche, Flüsse und Seen.

In einer Untersuchung der Eidgenössischen Anstalt für Wasserversorgung, Abwasserreinigung und Gewässerschutz (EAWAG) wurde in Schweizer Gewässern ein Pestizidcocktail von über 100 Stoffen festgestellt, welche die zulässigen Grenzwerte teilweise massiv überschreiten. Pestizide können aber via Trinkwasser und Nahrung auch uns selber gefährden. Quelle: JFW – Schlichtweg vergiften!

Ist es nicht langsam Zeit, dass die Agrarindustrie, auch wir selber beginnen umzudenken. Oder wollen wir noch lange vergiftete Nahrungsmittel und Trinkwasser zu uns nehmen. Wir werden mit diesen Giften weder reicher, schöner, noch intelligenter. Schlichtweg, wir zerstören nicht nur unsere Umwelt, unsere Tiere, sondern auch uns selber.

Pestizidinitiative:
www.future3.ch

Trinkwasserinitiative:
www.initiative-sauberes-trinkwasser.ch

Was haben wir sonst noch im Wasser?

Jede Menge Medikamente, darunter auch äusserst giftige Chemotherapie-Medikamente, die im Sondermüll entsorgt werden müssten.