Die lebenswichtigen Vorteile von Vitamin K

vitamin k

Vitamin K ist ein fettlösliches Vitamin, das sich nicht in Wasser auflöst. Überschüssige Mengen werden in Ihrer Leber und Ihrem Fettgewebe gespeichert. Die Aufnahme von Vitamin K und anderen fettlöslichen Vitaminen wird am besten optimiert, wenn Sie etwas Nahrungsfett (z.B. ein paar Tropfen Schwarzkümmel- oder Kokosöl) dazu essen. Wussten das die Ur-Menschen oder Menschenaffen auch? Wohl kaum und doch wurden oder werden sie alt.

Vitamin K ist hauptsächlich an der Blutgerinnung, dem Knochenstoffwechsel und dem Aufbau von Proteinen beteiligt. Es wirkt in Ihrer Leber und anderen Geweben, einschliesslich Gehirn, Bauchspeicheldrüse und Herz sowie in Ihrem Skelettsystem. 

Im Gegensatz zu den anderen fettlöslichen Vitaminen zirkulieren nur sehr geringe Mengen an Vitamin K in Ihrem Blut. 

.

Vitamin K1

Vitamin K1 oder Phyllochinon ist hauptsächlich in grünem Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl, Kohl und Blumekohl enthalten. 

.

Vitamin K2

Vitamin K2 oder Menachinon wird überwiegend von menschlichen und tierischen Darmbakterien hergestellt wird hergestellt. In bestimmten fermentierten Sojalebensmitteln (insbesondere Natto) und tierischen Produkten wie Butter, Rinderleber, geronnenem Käse und Eigelb sind mässige Mengen an K2 enthalten. Interessanterweise können Ihre Darmbakterien etwas Vitamin K1 aus Ihrer Ernährung in K2 umwandeln.

.

Vitamin K hilft bei der Blutgerinnung und vielem mehr

Beide Vitamine (K1 und K2) sind an der Blutgerinnung beteiligt. So verbluten Sie bei einem Schnitt oder einem Unfall nicht. Insbesondere wird Vitamin K benötigt, um Proteine zu verwalten, die am Blutgerinnungsprozess beteiligt sind. Wenn Sie nicht genug Vitamin K erhalten, ist es wahrscheinlicher, dass eine Wunde zu Blutungen oder übermässigen Blutungen führt.

Eine unzureichende Aufnahme von Vitamin K wurde mit einem erhöhten Risiko für Osteoporose festgestellt. Beide Vitamine (K1 und K2) können auch bei der Regulierung des Kalziumgleichgewichts helfen. Studien zeigten, dass Vitamin K2 insbesondere Wirbelsäulenfrakturen um 60%, Hüftfrakturen um 77% und alle nicht-spinalen Frakturen um 81% reduzieren. Hohe Dosen von Vitamin K2 können auch einen weiteren Knochenmineralverlust verhindern und das Risiko von Frakturen bei Patienten mit Osteoporose verringern.

Vitamin K2 kann helfen, Verkalkungen zu verhindern, die durch Kalziumansammlungen in Ihren Arterien entstehen.

Vitamin K2 spielt eine Rolle bei der Herstellung von Verbindungen namens Sphingolipiden, die im Gehirn hoch konzentriert sind. Veränderungen im Metabolismus von Sphingolipiden wurden mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer in Verbindung gebracht. Jüngste Erkenntnisse legen auch nahe, dass Vitamin K2 zum Schutz vor oxidativem Stress und Entzündungen beitragen und das psychomotorische Verhalten und die Gehirnfunktion beeinflussen kann.

Einige Studien haben gezeigt, dass Vitamin K2 dazu beitragen kann, das Wiederauftreten von Leberkrebs zu verringern und das Überleben zu verbessern. In einer Studie, die 2008 im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, stellten Forscher fest, dass Männer mit einer hohen Aufnahme von Vitamin K2 ein um 63% geringeres Risiko für fortgeschrittenen Prostatakrebs hatten.

.

Wieviel Vitamin K brauchen Sie?

Vitamin K leistet offensichtlich wichtige Arbeit in Ihrem Körper. Wie viel sollten Sie also einnehmen? Derzeit konzentrieren sich die meisten Gesundheitsbehörden speziell auf K1, was ein Fehler ist, da K2 anscheinend für die langfristige Gesundheit gleichermassen wichtig ist. Laut der National Academy of Medicine beträgt der tägliche Bedarf an Vitamin K1 aus Lebensmitteln 90 Mikrogramm (mcg) für Frauen und 120 mcg für Männer. Die Weltgesundheitsorganisation und die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation geben Empfehlungen ab, die für Frauen durchschnittlich 55 mcg pro Tag und für Männer 65 mcg pro Tag ergeben.

Während die empfohlenen Mengen variieren, ist es für die meisten Menschen kein Problem, genügend Vitamin K1 zu bekommen.

Einige Wissenschaftler, die die Auswirkungen von K2 untersuchen, schlagen vor, dass seine gesundheitlichen Vorteile am besten bei einer täglichen Aufnahme zwischen 10 und 40 µg sichtbar werden.

.

Vitamin K-Mangel

Während ein Mangel an Vitamin K1 selten ist, ausser bei reinen Nudel-, Pommes- u.a Essern. Bei Patienten mit Magen-Darm-Erkrankungen oder bei Problemen mit der Fettaufnahme besteht möglicherweise das Risiko eines K1-Mangels. Andere Risikogruppen sind Babys, die von Müttern mit Vitamin K-Mangel gestillt werden, und Erwachsene, die blutverdünnende Medikamente schlucken. Dies liegt daran, dass diese Medikamente die Synthese von Vitamin-K-abhängigen Gerinnungsproteinen in der Leber stören können.

Ein Vitamin-K2-Mangel ist schwieriger zu diagnostizieren, da der Schaden meist langfristig ist. Probleme mit der Blutgerinnung, wie übermässige Blutungen aus Wunden, oder unerklärliche Blutergüsse unter der Haut können jedoch Anzeichen eines möglichen K2-Mangels sein und sollten weiter untersucht werden.

Möglicherweise besteht auch ein Zusammenhang zwischen Vitamin K-Mangel und Osteoporose. Studien haben gezeigt, dass Vitamin K2 osteoporotische Frakturen und Wirbelkörperfrakturen verhindert.

.

Vitamin K-Quellen

Einige der besten Vitamin K1-haltigen Lebensmittel sind:

  • Blattgemüse wie Spinat, Senfgrün und Kohlgrün
  • Kreuzblütler wie Rosenkohl, Grünkohl, Brokkoli und Blumenkohl
  • Spargel
  • Pflaumen
  • Erbsen
  • Petersilie
  • Frühlingszwiebeln

Und einige der vitamin K2-reichsten Lebensmittel sind:

  • Natto, die mit Abstand höchste pflanzliche Vitamin K2-Quelle
  • Tempeh
  • Sauerkraut
  • Kimchi
  • Fermentierte Gurken
  • Kleine Mengen sind in tierischen Produkte wie Butter, Eigelb, Organfleisch und fettreiche Milchprodukte vorhanden.

.

Vitamin K2 als Nahrungsergänzung

Um sicher zu gehen, empfeheln wir eine Nahrungsergänzung, z.B. dieses Produkt hier…

.

Vitamin K2 mit Vitamin D3

Vitamin D3, ein weiteres fettlösliches Vitamin, arbeitet eng mit Vitamin K2 zusammen, um verschiedene Körperfunktionen zu erfüllen, beispielsweise die Regulierung des Kalziumstoffwechsels für die Gesundheit von Knochen und Herz.

Vitamin K2 sofgt dafür, dass die Aufnahme von Vitamin D gefördert wird. Während ein hoher Vitamin D-Spiegel im Blutkreislauf zu einer übermässigen Kalziumbildung in Ihrem Blut führen kann, hilft Vitamin K2 sicherzustellen, dass das Kalzium für Ihre Knochen verwendet wird. So verkalken die Blutgefässe und das Gehirn nicht.

Die beste Quelle für Vitamin D ist jedoch immer noch unsere Sonne. Lesen Sie auch hier weiter: https://www.schmerzexperten.ch/vitamin-d-d3-kann-leben-retten-sonnenlicht-oder-oelform/

.