Spezial: Lungenerkrankungen

Lungen Therapie und Behandlung für besseres atmen, Symptome, Ernährung, Lebensart, Lungentraining, Immunsystem stärken

Wir sind mit unseren Aussagen klar und schon fast Exoten, doch unser Ziel ist Ihr Ziel:

Wieder frei in der Natur atmen können, ohne Hilfsmittel, Cortison, Sauerstoff und Medikamente und ohne Atemtrainer…

Asthma, COPD, chronischer Husten, Schlafapnoe usw. sind völlige unnötige Erkrankungen und können sofort erfolgreich kuriert werden! Der Körper kann selber heilen, wenn Sie ihn lassen. Ein Besuch in unserer Praxis ist nicht notwendig. Mit einer personalisierten Online-eMail-Beratung können wir Ihnen sofort und kompetent helfen.

Anmerkung zu Atemtrainer: Wir haben über 12 Jahre sehr erfolgreich die Atemtrainer SpiroTiger®, neu heisst er nun Idiag P100® und den STMedical® verkaufen können. In dieser Zeit hatten wir vor allem mit Lungenerkrankten Erfahrungen sammeln können.

Das Ergebnis war bescheiden, auch bei den von Ärzten, Apotheken, Lungenliga usw. empfohlenen, günstigen Atemgeräte. Bei Asthma, COPD, CF, chronischer Husten und Schlafapnoe waren die Erfolge kaum spürbar. Warum? Die Verschleimung der Lungen wurde nicht gestoppt. Betroffene konnten zwar schnell abhusten, doch die Lungen produzierten danach sofort wieder neuen Schleim. Die Schleimquellen werden durch diese Atemtrainer nicht abgestellt. Bei Schlafapnoe nützt alles nichts, wenn die Betroffenen Übergewicht haben und der Bauch auf das Zwerchfell (der Motor der Lungen) drückt.

Bei diesen Atemtrainern wird das ausgeatmetes C02 aus dem durch die Ausatmung sofort feuchten Luftbeutel (Bakterien) zurückgeatmet, was für die Lungen ungesund ist, auch wenn dabei noch etwas Frischluft mit eingeatmet wird.

Bei kranken Lungen mit verletztem Lungengewebe, wo die Schleimbildung zum Schutz der Lungen einsetzt, wäre ein Atemtrainer nicht angebracht. Obwohl einige Krankenkassen den STMedical® zahlen würden, wird er kaum von Ärzten verschrieben.

Einzig beim Schnarchen half der Atemtrainer. Aber nur bei Menschen, die täglich 5 – 10 Minuten, 3 Monate lang, trainiert haben. Sind wir ehrlich, wer macht das schon?

Heute, mit diesem Wissen, empfehlen wir andere Atemtechniken, die absolut natürlich und schonend sind. Die Atemmuskeln werden trotzdem gefordert und gestärkt.

Zum Thema Abnehmen mit dem SpiroTiger®: Wenn Sie täglich 15 – 30 Minuten voll durchtrainieren – das können nur wenige – können Sie tatsächlich ein paar wenige Kilos verlieren. Mehr nicht. Alles was Sie so lesen ist Werbung. Betroffene haben Ihre Ernährung umgestellt und dadurch 10 bis 17 Kilo verloren.

Es gibt keine Wundergeräte, wie Sie in einem Gesundheits-Werbe-Heft von Dr. S. lesen können. Das einzige Wunder ist Ihr Körper. Wenn Sie ihm gut schauen, wird alles gut und Sie brauchen solche Geräte nicht. Zielgruppe dieser Werbe-Zeitschrift, das in den Müll gehört, sind (stark) übergewichtige Stubenhocker, kränklich und schwach, die der Meinung sind, sie können auf dem Sofa, wie in den Artikeln beschrieben, mit 5 Minuten Atemtraining abnehmen. Nein, das ist absoluter Unfug und dient nur dazu, dass das Gerät besser verkauft werden kann!

Persönliches Fazit: Wir waren zu Beginn vom Atemtraining mit dem SpiroTiger hell begeistert. Wenn andere (Therapeuten) 3 – 4 Geräte im Jahr verkauft haben, haben wir das oft in einem Tag verkauft. Meistens mit Beratung. Wir selber haben ebenfalls mit dem SpiroTiger trainiert bis ich mir überlegt habe, was mache ich da überhaupt? Kann das gut sein? Kein Tier braucht einen Atemtrainer. Kein Tier atmet die verbrauchte CO2-Luft beim Ausatmen wieder ein, wie das bei diesem Training gemacht wird. Ich habe festgestellt, dass ich mich nach 15 Minuten joggen zehnmal besser fühle, als mit 15 Minuten Atemtraining. Die Vorteile beim Joggen: Freude, frische (Wald-)Luft, Sauerstoff, Bewegung von fast allen Muskeln, Entspannung, Stärkung des Immunsystems, Krebszellen werden gekillt, löst Verspannungen, durchblutet den ganzen Körper, auch das Gehirn, stärkt die Atemmuskeln und die Psyche uvm. Zudem spürt man den ganzen Tag, dass man etwas gemacht hat. Weil wir nicht mehr von diesem Atemtrainer überzeugt sind, verkaufen wir die Geräte, auch das neue P100, nicht mehr.

.

Bild: pixabay.com

.

Lungenerkrankungen: COPD, Cystische Fibrose, Asthma, Lungenentzündung, Husten, aber auch Schlafapnoe und Schnarchen, Kurzatmigkeitkann der Körper selber heilen.
Für mehr Energie helfen unsere Atemtechniken, Bewegung und Sport.
Informationen zu Viren und Bakterien.

.

All diese Lungenerkrankungen haben vier grosse Krankheitsquellen:

1. Eine ständige Verschleimung und Verschlackung der Lungen, des Rachens und des ganzen Körpers. Lungen verkleben dadurch. Sogar in Blutgefässen ist Schleim zu finden.

Die Lösung: Stoppen Sie die ständige Verschleimung. Entschleimen und entschlacken Sie nicht nur Ihre Lungen, sondern Ihren ganzen Körper.

2. Ein schlechtes Immunsystem.

Die Lösung: Stärken Sie Ihr Immunsystem.

3. Bewegungsmangel, dadurch verkümmern Lungenmuskeln. Betroffene hecheln nur noch durch ihr stressiges Leben.

Die Lösung: Kommen Sie in Bewegung und stärken Sie mit unseren speziellen Atemtechniken Ihre Atemmuskulatur. Dafür brauchen Sie keine Atemtrainer oder sonstige Geräte.

4. Bei fettleibige Menschen verfetten die Atemwege und die Lungen. Das fördert Asthma und Entzündungen in den Lungen.

Die Lösung: Nehmen Sie ab und erreichen Sie ein normales Gewicht. Das funktioniert nicht mit einem Atemtrainer, egal wie er heisst und was die Werbung verspricht.

.

COPD heilen: Chronic Obstructive Pulmonary Disease

COPD ist eine chronisch obstruktive Lungenkrankheit, die laut der Schulmedizin nicht heilbar ist. Meist wird COPD durch Rauchen verursacht. Deshalb wird die Krankheit umgangssprachlich oft als „Raucherlunge“ bezeichnet. Erste Anzeichen von COPD sind Auswurf, Husten und Atemnot – durch Verschleimung. Betroffene ignorieren diese Symptome meist relativ lang und gehen erst zum Arzt, wenn die Krankheit bereits weit fortgeschritten ist. Das Lungengewebe ist dann oft schon grossflächig zerstört. Ein Atemtrainer wäre unpassend oder sogar gefährlich!

COPD kann man in 4 Stufen unterteilen:

Stufe 1 (leichte COPD). In diesem Stadium wissen viele Patienten nicht, dass sie an COPD leiden. Sie können jedoch einen anhaltenden Husten oder das Vorhandensein von mehr Schleim beobachten – beide ähneln den Symptomen einer vorübergehenden Erkältung.

Stufe 2 (mässige COPD). Dieses Stadium ist neben anhaltendem Husten und übermässiger Schleimproduktion durch Atemnot gekennzeichnet. Wenn ein Patient zu diesem Zeitpunkt noch keine Diagnose erhalten hat, sollte er die Symptome nicht weiterhin als harmlose Infektionen der Atemwege abtun.

Stufe 3 (schwere COPD). Menschen an diesem Punkt des Fortschreitens leben mit einer signifikant reduzierten Lungenfunktion. Die Atembeschwerden wirken sich auf ihr Leben aus und sie laufen Gefahr, sich akut zu verschlimmern.

Stadium 4 (sehr schwere COPD). COPD-Patienten im Stadium 4 haben den Höhepunkt der Krankheit erreicht und ihre Lungenfunktion ist extrem beeinträchtigt. Schon ein kurzer Spaziergang durch das Haus kann sie sofort erschöpfen und die mögliche Verschlimmerung kann besonders lebensbedrohlich oder sogar tödlich sein.

Handeln Sie frühzeitig, dann ist die Chance am besten, dass Ihr Körper schnell korrigieren und heilen kann.

.

Cystische Fibrose (CF) heilen

Die Cystische Fibrose, auch Mukoviszidose genannt, ist eine vererbte Störung des Stoffwechsels. Bei der Krankheit bildet sich zäher Schleim in verschiedenen Organen und beeinträchtigt ihre Funktionstüchtigkeit. Das Hauptsymptom ist ein chronischer Husten mit zähem Auswurf. Die Krankheit ist laut der Schulmedizin nicht heilbar. Wir haben Klienten, die konnten Ihre CF stark verbessern und sogar heilen.

Ob die Krankheit tatsächlich vererbt wird, ist in unseren Augen fraglich. Die Eltern müssten bei der Zeugung bereits erkankt sein. Oft liegt das Problem bei der ungesunden Ernährung während der Schwangerschaft. Medikamente können zudem an der Krankheit beteiligt sein. Spätestens nach der Geburt ist es dringend nowendig das Kind gesund mit Muttermilch zu versorgen.

.

Asthma heilen

Asthma ist eine Erkrankung der Atemwege. Die Bronchien sind verengt, so dass Betroffenen das Ein- und Ausatmen schwerfällt. Ausgelöst wird die Verengung der Bronchien meist durch eine Allergie, eine Entzündung oder eine Reaktion auf Reizstoffe. In der Folge:

  • schwillt die Schleimhaut der Bronchien an
  • ziehen sich die Muskelfasern um die Bronchien zusammen und verkrampfen sich
  • bildet sich im Inneren der Bronchien zäher Schleim, der sie verkleben kann

Das häufigste Symptom ist Atemnot. Die Krankheit hat verschiedene Ursachen. Man unterscheidet zwischen zwei Arten von Asthma: allergisches und nicht-allergisches Asthma.

Allergisches Asthma wird durch eine Immunschwäche ausgelöst. Nicht-allergisches Asthma wird durch Verschleimung und Verschlackung ausgelöst. Fettleibige Menschen verfetten ihre Atemwege und Lungen. Dies führt ebenfalls zu Asthma und Entzündungen in der Lunge.

.

Lungenentzündung heilen

Bei einer Erkältung versucht der Körper Abfallstoffe, vor allem viel Schleim aus den Kopfhöhlen, dem Hals und den Bronchien, zu lösen und auszuscheiden.

Wenn die Erkältung tiefer geht, in die Lungen, soll auch hier der Schleim gelöst und ausgeworfen werden. Es kann zu einer Blutung in den Lungen führen, um noch gründlicher zu reinigen. So erschrickt der ganze Organismus und durch die Abfallstoffe im Kreislauf bekommen wir Fieber. Beunruhigt gehen wir zum Arzt, der mit Medikamenten, wie Antibiotika, die Reinigung unterdrückt, jedoch nichts heilt. Die Lungenentzündung geht zurück, kann jedoch jederzeit wieder ausbrechen.

Wenn der Patient die Lungenentzündung überlebt (20 – 30 % sterben) und die Ausscheidung chronisch wird kommt es zur Schwindsucht. Somit wird immer Schleim abgesondert. Sobald Bakterien hinzukommen erkrankt der Patient an Tuberkulose.

Siehe auch unter Viren und Bakterien.

.

Husten heilen, auch chronisch

Mit husten will der Körper die Verschleimung lösen und auswerfen.

Wird durch Vitamin C-Mangel die feine Schleim­haut der Lungen geschädigt und die normale Schleimabsonderung be­hindert, so setzt bei Entzündungserscheinungen aus anderen Ursachen heraus eine unrichtige Schleimhautbildung ein. Diese führt nun zu Husten oder Hüsteln mit Schleimauswurf.

.

Viren und Bakterien

Viren und Bakterien fühlen sich in verschleimten Lungen wohl. Sie nisten sich ein und können bei einer allgemeinen Immunschwäche zum Tod führen.

Was können Sie tun:

Sofort beginnen den Körper zu entschleimen.
*Vitamin C: 3’000 Milligramm (oder mehr), 3 – 5 Tage täglich gespritzt: Suchen Sie einen wissenden Arzt.
Vitamin D3: 2’000 internationale Einheiten täglich. (Beginnen Sie mit 5’000 I.E. / Tag für zwei Wochen und reduzieren Sie dann auf 2’000). Ergänzen Sie mit Vitamin K2 die Zufuhr von D3. Oder Sie geniessen täglich die Sonne an frischer Luft, das wäre noch besser.
Magnesium: mind. 400 mg täglich, ein gutes, das kein Durchfall auslöst.
Zink: 20 mg täglich
Selen: 100 µg (Mikrogramm) täglich

*Warnung zu Vitamin C, hochdosiert: Es ist bekannt, dass Chloroquin und hohe intravenöse Dosen von Vitamin C die Funktion der Erythrozyten bei einem  Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel (G6PD-Mangel/ Favismus) schädigen. Dieses ist der weltweit häufigste Enzymdefekt. Der Defekt ist erblich und die verantwortlichen Gene befinden sich auf dem X-Chromosom. Da Frauen zwei X-Chromosomen haben, könnte eines davon in Ordnung sein. Deshalb tritt diese Komplikation bei Frauen weniger häufig auf. Männer haben nur ein X-Chromosom und sind daher stärker gefährdet, wenn dieses Chromosom den Defekt trägt. Die meisten Träger dieses Gendefekts finden sich in Ländern, in denen Malaria endemisch ist oder war. Daher sind Menschen mit Vorfahren aus solchen Regionen gefährdet unter Sauerstoffmangel und Dyspnoe zu leiden, wenn sie Chloroquin-Derivate oder hohe Dosen von Vitamin C intravenös erhalten. Es ist wahrscheinlich, dass dieser Effekt in Ländern mit einer höheren Prävalenz von G6PD-Mangel/Favismus und in Regionen mit vielen Migranten aus diesen Ländern häufiger auftritt.

Dr. Richard Cheng, ein amerikanischer Arzt in Shanghai, China, meint dazu: Erwachsene sollten täglich 5 – 10 Gramm (5’000 – 10’000 mg) Vitamin C-Pulver nehmen – über den Tag verteilt. Kinder 3 – 5 Gramm. Warum? In der heutigen Ernährung haben wir viel zu wenig Vitamin C. Von offizieller Seite (Gesundheitsämter) wird nur 90 mg Vitamin C für Männer empfohlen, 75 mg für Frauen.

Unsere Erfahrung mit Klienten, die an Gürtelrose erkrankt waren: 3 Gramm alle 12 Stunden gespritzt, über drei Tage und die Gürtelrose geht komplett zurück.

Weiterhin hilft:

.

Wie sicher sind Masken

Schon eine einfache OP-Maske mindert die Sauerstoffversorgung und gefährdet z.B. COPD- und Asthma-Patienten.
Sofort nach Anlegen einer normalen dünnen OP- Maske wird ausgeatmetes C02 rückgeatmet. Es kommt u.a. zu Müdigkeit, schnellerer Atmung, Konzentrationsschwäche und schlechterer Feinmotorik. Menschen mit verminderter Lungenfunktion werden durch das Tragen solcher Masken gefährdet. Das atmen mit Masken verringert die Sauerstoffversorgung im Blut. Durch das Tragen einer Maske können die ausgeatmeten Viren nicht entkommen und konzentrieren sich in den Nasengängen, dringen in die Riechnerven ein und gelangen ins Gehirn.

Die Maske bei Infizierten schützt andere, aber belastet die Träger selbst erheblich. Quelle…

Jährlich werden Todeszahlen durch Grippeviren bekannt. Diese Zahlen sind komplett falsch. Hauptsächlich sterben Menschen an Lungenentzündung und nicht an einer Grippe. Todesfälle durch Lungenentzündungen und durch Grippe werden zusammengezählt! Hier können Sie sich informieren: https://www.aschudel.ch

.

Schnarchen und Schlafapnoe heilen

Beim Einatmen senkt sich das Zwerchfell; es entsteht ein Unterdruck, der die Lunge passiv mit Luft füllen lässt. Durch die Muskelspannung der Hals- und Rachenmuskulatur werden die oberen Atemwege offengehalten. Bei der häufigsten Art des Schnarchens kommt es infolge Tonusverlust (Muskel-Spannungsverlust) der Rachenmuskulatur und Erschlaffung des Gaumensegels zu einer Einengung der oberen Atemwege und zu den akustisch wahrnehmbaren Flattergeräuschen. Begünstigt wird diese Verengung zudem durch ein Zurücksinken der Zunge.

Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen mittlerweile einen Zusammenhang zwischen regelmässigem Schnarchen und einem erhöhtem Blutdruck sowie einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall. Weitere Symptome sind schnarchbedingte Übermüdung und folglich Unfälle am Arbeitsplatz und im Verkehr, Gedächtnis- (Alzheimer) und Konzentrationsstörungen, Potenzstörungen, Depressionen und Reizbarkeit. Zudem besteht bei regelmässigem Schnarchen ein erhöhtes Risiko einer so genannten obstruktiven Schlafapnoe. Dieses Krankheitsbild, bei dem ein kompletter Verschluss der Atemwege zum wiederkehrenden nächtlichen Atmungsstopp führt, kann die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität weiter drastisch einschränken. Bei Schlafapnoe ist oft der dicke Bauch, der auf die Zwerchfellmuskeln drückt, ein Hauptauslöser.

.

Die Schulmedizin

Von der Schulmedizin dürfen Sie nicht zu viel erwarten. Sie leiden in der Regel weiter und ruinieren sich Ihre Lungen und den ganzen Körper noch mehr. Cortison kann im Moment Leben retten, kann jedoch nicht die Dauerlösung sein, da Cortison Knochen und Gelenke angreift, aber auch die Lungen selbst. Sauerstoffmasken (CPAP-Schlafmaske) in der Nacht oder sogar am Tag bringen nur Sauerstoff in den Körper, mehr passiert nicht. Die Lungen zerfallen weiter.

.

Was erreichen Sie konkret mit unserer Living Nature® Atemfreifreitherapie

Stopp von neuen Verschleimungen

Sie stoppen Verschleimungsquellen in Lungen, Rachen, Nebenhöhlen und im ganzen Körper, wie Medikamente, andere Gifte und ungesunde Ernährung, Verschleimung (Schlackenbildung), Fäulnis, Vergiftung und neue Entzündungsschübe sofort.

Stärkung der Körper-Gehirn-Verbindung

Aktivierung des Vagusnervs, der vom Hirnstamm alle Organe verbindet und eine wichtige Rolle zur Stärkung des Immunsystems beiträgt.

Immunsystem und Körper stärken

Sie entlasten und stärken Ihre Blutgefässe, Organe, wie Lungen, Leber, Nieren, Darm und vor allem Ihr komplettes Immunsystem (Darm, Schleimhäute, Mandeln, Milz, Lymphsystem, Knochenmark, die Haut, Thymus…) und somit den ganzen Körper.

Perfektes Blutbild

Sie optimieren Ihr Blutbild perfekt. Schleim im Blut bildet sich zurück. Ein eventueller Bluthochdruck wird gesenkt. Cholesterin-, Harnsäure- und andere Werte werden gut. Die Fliesseigenschaft des Bluts optimiert sich. Sie können alle Herzmedikamente, die Sie eventuell nehmen absetzen. Besprechen Sie das zuvor mit Ihrem Arzt. All diese Medikamente können Lungen- u.a. Probleme fördern.

Gute Verdauung

Sehr wichtig: Sie optimieren die Regulation gastrointestinale Hormone und die Sättigung. Die Hormone, die im Magen-Darm-Trakt gebildet werden und die Verdauung sowie Absorption von Nahrungsstoffen steuern, aber auch in die hypothalamischen Zentren (Hypothalamua) regulierend eingreifen, die für Hunger bzw. Sättigungsgefühl verantwortlich sind. Der Magen kann wieder genügend Magensäure produzieren. Alle Enzyme werden wieder zur Verdauung vom Körper produziert.

Gut funktionierender Darm

Sehr wichtig: Jede Immunzelle wird gestärkt, Darmzotten heilen, die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut wird reduziert und steigert die Immunkraft der Darmzellen, Bakterien-Wanderung und -Austausch werden verhindert und die natürliche Darmwand-Barriere kann wieder funktionieren. Der Darm erholt sich. Kotsteine und andere Abfallstoffe werden ausgeschieden. Das Immunsystem wird gestärkt und nicht mehr fehlgeleitet.

Korrektur und Heilung

Ihr Körper korrigiert und heilt Ihre Lungenerkrankung selber, nachhaltig und für immer. Unser genetisches Schicksal ist nicht festgelegt! Im Gegensatz zu dem, was allgemein verbreitet wird, besitzen wir die Fähigkeit, Tag für Tag unser genetisches Erbe neu zu schreiben, die gesunde Stammzellenfunktion zu aktivieren und dafür zu sorgen, dass wir gesund werden und bleiben.

Stress und Ängste mindern

Sie bauen Stress (inkl. oxidativer und nitrosativer Stress) ab. Ängste gehen zurück.

So bauen Sie Ihre Lungen, Ihre komplette Atem- und Körpermuskulatur perfekt auf

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Lungen- und Körpermuskulatur aufzubauen. Wir stellen Ihnen diese gern vor.

Wir empfehlen aus folgenden Gründen keine Atemtrainer-Geräte:
– Bei Verschleimung der Lungen kann man mit dem Atemtrainer schnell und gut Schleim auswerfen. Doch die Verschleimung kommt sehr schnell wieder zurück. Das Problem wird also nicht gelöst. Mit unserer Atemtechnik können Sie Schleim auch problemlos auswerfen.
– Ist das Lungengewebe angegriffen oder verletzt, kann das Training mit einem Atemtrainer das Gewebe noch stärker angreifen. Die Lungen würden dann zum Schutz noch mehr Schleim produzieren.
– Bei bereits geschwächten Menschen kann ein Atemtrainer Schmerzen in der Zwerchfellmuskulatur auslösen.

.

Anmerkung: Sie kaufen bei uns keine Nahrungsergänzungen oder andere homöopathischen Mittelchen, keine Magnet-Matten oder Dunkelfeld-Therapien oder sonst was kurioses. Wir empfehlen keine Leberreinigung oder krebsfördernde Nahrungsmittel und unsachgemässe, gefährliche Darmreinigungen, wie das Bücher und Internetseiten empfehlen. Unser Körper ist ein Wunderwerk der Natur und kann alles selber korrigieren und heilen. Ohne Hokus Pokus.

.

Der schnelle Erfolg wird Sie überzeugen.

.

Buchen Sie Ihre Top Online Beratung, inkl. Nachbetreuung.
Lesen Sie hier weiter…

Sie möchten einen Termin in unserer Sprechstunde, rufen Sie uns an: Tel. 056 443 39 35, Mo – Do 09.00 – 16.00 Uhr

Unser Honorar in der Sprechstunde: 1 Stunde CHF 180.00, jede weitere halbe Stunde + CHF 80.00. Folgende Zahlungsmöglichkeiten haben Sie: Barzahlung, EC/Maestro, Kreditkarten und PayPal. Bringen Sie Laborwerte und MRI/MRT-Bilder mit.

.