Schleudertrauma

Schleudertrauma Patienten werden oft als Simulanten abgestempelt, belächelt und nicht für voll genommen. In der Regel ist das unbegründet und nicht korrekt. Versicherungen lehnen bei nicht klaren Diagnosen und Befunden Leistungen ab.

Das Problem ist der Arzt, weil sein Wissen fehlt und was er nicht auf MRI/MRT-Bilder sieht, existiert für ihn nicht.

.

Schleudertrauma
Schmerzen im Nacken und Schulterbereich, zum Teil auch Rücken oder Kopf…, angegriffene Psyche, weil Ärzte und Therapeuten nicht weiterwissen

.

Viele leiden an Nacken-, Kopf und auch Schulter-Arm-Schmerzen. Oft ist auf MRI/MRT- und Röntgenbilder jedoch nichts zu sehen. Alles ist soweit in Ordnung. Nur die Schmerzen kommen und gehen oder bleiben Tag und Nacht.

.

schleudertrauma autounfall

.

Ärzte behandeln nur das was sichtbar auf den oben erwähnten Bildern ist. Dabei liegt es auf der Hand. Sehnen und Muskeln schmerzen oder lösen den Schmerz aus und mit jeder falschen Behandlung (ob therapeutisch oder mit Medikamenten) wird der Schmerz nicht gelindert sondern eher gefördert. Ergebnis: Dem Schleudertraumapatienten geht es immer schlechter. Die Schmerzen werden chronisch.

Die Diagnose Schleudertrauma wird oft auch zum Sammelbecken, in das alle unspezifischen Beschwerden reingeworfen werden, die nach Monaten oder Jahre nach einem Unfall auftauchen. Das ist schlichtweg schlechte Medizin. Auch hier sind in der Regel Muskeln, die nicht mehr korrekt «spielen» Hauptschmerzverursacher. Die Muskeln verspannen sich bei der kleinsten unsachten Bewegung, werden hart und dauerkontrahieren. Dies hat mit dem Schleudertrauma nicht mehr viel zu tun. Schlichtweg wurden Muskeln und Sehnen bei der Schleudertraumatherapie vergessen. Oft fehlt nicht nur das Wissen der Ärzte und sondern auch der Therapeuten. Aus diesem Grund weigern sich immer mehr Versicherungen Leistungen, die über ein Jahr hinausgehen zu begleichen – und IV-Ansprüche werden abgelehnt.

.

Ein Schleudertrauma wird in Klassifikationen eingeteilt.
DIE QUEBEC KLASSIFIKATION DER WHIPLASH ASSOCIATED DISORDERS:

Grad 0 = Keine Nackenbeschwerden mit Schmerz. Keine somatischen (organische) Befunde.

Grad I = Nackenbeschwerden mit Schmerz, Steifigkeit oder nur Schmerzhaftigkeit.
Keine somatischen (organische) Befunde.

Grad II = Nackenbeschwerden UND Muskuloskelettale (bezeichnet alle Teile, die zum Stütz- und Bewegungsapparat gehören (Muskeln, Bänder, Gelenke, Knochen) Befunde. Die muskuloskelettalen Befunde schliessen eine verminderte Beweglichkeit und punktuelle Druckschmerzhaftigkeit mit ein.

Grad III = Nackenbeschwerden UND Neurologische Befunde. Die neurologischen Befunde schliessen abgeschwächte oder fehlende Muskeleigenreflexe, Muskelschwäche und sensible Ausfälle mit ein.

Grad IV = Nackenbeschwerden UND Fraktur oder Dislokation.

Bei allen Graden können weitere Symptome und Störungen auftreten wie Hörstörungen, Schwindel (orig. dizziness), Tinnitus, Kopfschmerz, Gedächtnisstörungen, Dysphagie und Schmerzhaftigkeit der temporo-mandibulären Gelenke.

Aber auch in den meisten Fällen: Schmerzen durch «Muskelüberbeanspruchung» durch den Unfall. Obwohl bei Grad II und Grad III klar in der Klassifikation Muskelprobleme erwähnt werden, werden Muskeln vernachlässigt oder falsch behandelt. Sehnen, die ebenfalls involviert werden sind sowieso kein Thema. Die überbeanspruchte Sehne schwillt auf. Beides, die Sehne und der vernachlässigte und/oder falsch behandelte Muskel drücken dann auf Nerven und verursachen die dauernden Schmerzen.

.

Was erreichen Sie konkret mit unserer Living Nature® Schmerzfreitherapie

Bei uns erfahren Sie, warum Sie tatsächlich an Schmerzen leiden. Was Ihre echten Schmerzquellen sind. Was steckt alles hinter Ihren Schleudertrauma-Schmerzen und Beschwerden? Sie werden sofort sehen, dass unsere Aussagen durchaus von der ärztlichen Diagnose abweichen können, jedoch korrekt sind. Wir erklären Ihnen alles bis ins kleinste Detail. Wir schauen Ihre MRI/MRT-/CT- oder Röntgenbilder an. Und vergleichen diese mit der ärztlichen Diagnose, mit Ihren Schmerzen und Beschwerden.

Sie lernen, wie sie die Living Nature® Schmerzfreitherapie-Sofortmassnahmen selber und zu jeder Zeit ausführen können. Sie lösen den Schmerz sofort oder in wenigen Tagen. Dazu gehört eine spezielle Dehnung, die die Wirkung vertieft und nachhaltig zur Schmerzfreiheit führen kann. Durch die Dehnung wird die Beweglichkeit deutlich erhöht, die Nährstoffversorgung der Gelenke, der Muskeln und das umgebende Gewebe stark verbessert.

Zudem sprechen wir über: Gelenkschonendes Gehen (falsches Gehen kann bis in die Halswirbelsäule Schläge verursachen und oder die Statik verschieben) – (ohne Spezial- oder Gesundheitsschuhe), korrektes Stehen, Sitzen und Liegen. Dafür benötigen Sie keine Hilfsmittel.

Bei chronischen und/oder immer wiederkehrenden Schmerzen erklären wir Ihnen wie Sie in Bewegung kommen, verkümmerte und/oder übersäuerte Muskeln behandeln, wieder aufbauen, stärken und entsäuern. Wie Sie die Körpersteifigkeit (am Morgen Anlaufschwierigkeiten) verlieren. Was unbedingt wichtig ist, wenn Sie in Bewegung kommen oder sich sportlich betätigen wollen. Wir zeigen Ihnen einfachste Möglichkeiten wie Sie jederzeit Stress bewältigen, abbauen und wie Sie Ihre Psyche stärken.

Das Ziel unserer Living Nature® Schmerzfreitherapie ist Ihre Schmerzfreiheit und gute Gesundheit innert wenigen Tagen. Deshalb berücksichtigen wir in unserer ganzheitlichen Beratung und Therapie alles, was dazu notwendig ist.

.

Mit einer kompetenten Online Beratung können wir Ihnen eine Sofort-Hilfe anbieten inkl. Nachbetreuung.
Lesen Sie hier weiter…

.

Sie möchten einen Termin in unserer Sprechstunde?
Rufen Sie uns für einen Termin an:
Tel. +41 (0)56 443 39 35, Mo – Do. 09.00 – 16.00 Uhr. Oder senden Sie uns den Fragebogen zu… Wir melden uns dann mit Terminvorschlägen bei Ihnen.
Unser Honorar: 1. Stunde CHF 180.– + CHF 80.– für jede weitere halbe Stunde. Rechnen Sie mit 1 1/ bis 2 Stunden.

.

Klienten-Feedbacks lesen Sie hier…