Endometriose heilen

Endometriose hat heute jede 10. Frau in der Schweiz. Tendenz steigend.

Das hat klare Gründe. Wir decken diese auf.

Die Living Nature®
Schmerzfreitherapie

  • In unserer Sprechstunde erfahren Sie, warum Sie tatsächlich an Schmerzen leiden. Was Ihre echten Schmerzquellen sind. Was steckt alles hinter der Erkrankung Endometriose? Sie werden sofort sehen, dass unsere Aussagen durchaus von der ärztlichen Diagnose abweichen können, jedoch korrekt sind. Wir erklären Ihnen alles bis ins kleinste Detail.
  • Das Ziel unserer Living Nature® Schmerzfreitherapie ist Ihre Schmerzfreiheit und gute Gesundheit. Deshalb berücksichtigen wir in unserer ganzheitlichen Beratung und Therapie alles, was dazu notwendig ist. Vor allem den Umgang mit Hormonen (Medikamente und Ernährung), die sichere Anwendung von Hygieneartikeln, nährstoffreiche Ernährung, Bewegung für die optimale Verstoffwechslung, Stress bewältigen und abbauen, sehr wichtig korrekte Entgiftung, Entsäuerung und Entschlackung des Körpers (ohne Hilfsmittel).
  • Wichtig: Wie können Sie Ihren Östrogenspiegel senken, die Zyklen verlängern und die Dauer der Periode reduzieren. Wir konnten mit 15 Endometriose-Klientinnen im letzten Jahr (2016) eng zusammenarbeiten und haben dadurch neue Erkenntnisse aufgedeckt. Mit der Senkung des Östrogenspiegels konnten alle ihren Zyklus bis zu 26 Tagen verlängern. Die Periode nahm ab, dauerte nur noch etwa 4 Tage. Alle Frauen berichteten, dass die Schmerzlinderung bereits nach kurzer Zeit (10 bis 30 Tage) erheblich war und die Endometriose vollkommen zurückging. Unser Anhaltspunkt waren über zehnjährige Studien, die in der Schulmedizin keine Rücksicht finden und «vergessen» wurden.
  • Wir klären Irrtümer auf, sowie auch unklare oder unvollständige Diagnosen.
  • Die Living Nature® Schmerzfreitherapie löst Endometriose Schmerzen gut. Ihr Körper braucht jedoch Zeit um korrigieren und heilen zu können, wenn Sie ihm überhaupt die Chance dazu geben.
  • Mit zusätzlichen Informationen bleiben Sie nachhaltig schmerzfrei.
  • Sie erhalten von uns ausführliche Informationen, auch schriftlich.

Stoppen Sie den Teufelskreis
mit gefährlichen Medikamenten
und Hormonen!

Anmerkung: Es kann sein, dass Verwachsungen, falls sie entstanden sind, operativ behandelt werden müssen. Gebärmutterschleimhautinseln, auch ausserhalb der Gebärmutter, müssen nicht immer operativ entfernt werden. Nur wenn Gewebs-Verwachsungen vorkommen. Damit sich nicht neue Verwachsungen bilden, resp. die Endometriose abklingt, sollten Sie nach dem Eingriff sofort(!) korrekt handeln.

Unser Honorar

Der Vorteil unserer Schmerzfreitherapie: 1 Besuch in unserer Sprechstunde reicht in der Regel.
Die ganzheitliche Beratung dauert 1 1/2 Stunden CHF 225.00
jede weitere 1/2 Stunde + CHF 65.00

Was ist in unserem Honorar inbegriffen?

Sie haben folgende Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, PayPal, Post-, Visa-, Master- oder American Express Card.
Keine EC-Bankkarte (Maestro).

Vermehrt zahlen Krankenkassen aus Kulanz einen Teil unserer Therapie. Weitere Infos in unserer Sprechstunde.

Terminvereinbarung:
Tel. 078 666 02 25 oder 079 333 57 12
Mo – Fr: 09.00 – 18.00 Uhr

aus dem Ausland: 0041 78 666 02 25

In einem Fragebogen können Sie nach der Terminvereinbarung mit uns Ihre Schmerzfreitherapie optimieren. So sind wir bestens informiert und können Ihnen noch besser helfen.

Oder Terminanfrage per Online, hier…

Wenn Sie all unsere Informationen lesen, sind Sie bestens informiert.

Es folgen ausführliche Informationen:

endometriose bauchschmerzen
Endometriose
ist eine häufige, gutartige, aber oft schmerzhafte chronische Erkrankung von Frauen, die bei der Gebärmutterschleimhaut (Endometrium) ausserhalb der Gebärmutterhöhle vorkommt. Nicht nur die normale Gebärmutterschleimhaut verändert sich, sondern auch die ektope Gebärmutterschleimhaut während des Menstruationszyklus. Die Endometriose tritt meist im unteren Bauch- bzw. Beckenraum auf. Häufig sind dabei die Eierstöcke betroffen. Ein Befall der Gebärmuttermuskulatur heisst Adenomyose.

Eine Ausbreitung auf die Scheidenwand und den Darm kommen vor. Sehr selten wurde Endometriose in der Lunge und im Gehirn beschrieben. Endometriose kann eine Ursache von Unfruchtbarkeit bei Frauen sein. Da die Ursache für die Entstehung einer Endometriose bisher nicht geklärt werden konnte, besteht keine Möglichkeit einer ursächlichen Behandlung oder einer Vorbeugung. Die Behandlung der Erkrankung schliesst die operative Entfernung oder Zerstörung der Herde sowie eine hormonelle Hemmung des Zyklus ein, um die Wahrscheinlichkeit des Wiederauftretens der Endometriose zu verringern. Eine vollständige Entfernung einer weit verteilten, diffusen Endometriose in der Gebärmutterwand kann nur durch eine Gebärmutterentfernung erreicht werden.

So die Quelle auf wikipedia.org und der Schulmedizin

Die Ursachen und Quellen von Endometriose sind von der Schulmedzin unklar. Und so werden auf eine unklare Ursachen-Quelle oft, fast durchwegs, einfach Hormone verschrieben. Doch was lösen diese Hormone aus? Die Hormone fördern die Endometriose. Darauf folgt der operative Eingriff, der kaum was ändert, man kann auch sagen rein gar nichts. Und wieder kommen Hormone in den Einsatz. Die Frauen sind im Teufelskreis und leiden weiter…

Bis eine klare Diagnose gestellt werden kann, vergehen oft sechs bis acht Jahre. Das ist für die betroffenen Frauen Horror und mit viel Angst verbunden. Vieles wird schlichtweg verpasst und deshalb wuchert die Endometriose vor sich hin und wird nicht im Anfangsstadium – bei den ersten Anzeichen und Schmerzen – gestoppt. Das liege an den vielfältigen Symptomen, meinen Ärzte – oder einfach an der med. (In)kompetenz.

Möglicherweise haben Frauen mit einer Endometriose ein erhöhtes Risiko für Ovarial- und Endometriumkarzinome. (ÄrzteZeitung 18.1.2016)

Grösste Vorsicht bei Ernährungstipps auf Endometriose-Internetseiten. Viele dieser gutgemeinten Tipps und Informationen lindern Endometriose nicht.

endometriose frauenleiden

Die Auslöser von Endometriose sind
Hormone,
Glyphosat, Dioxin, Furan & Co.,
Hygieneartikel und Ernährung

Hormone, die von Mädchen und Frauen über Jahre und Jahrzehnte in der Form der Pille einnehmen. Eine hohe Anzahl von Hormonen, die in der normalen Ernährung täglich dem Körper zugeführt werden. Bei Endometriose bildet der Körper oft zu viel Östrogen und/oder zu wenig Progesteron. Normalerweise wäre jetzt die Leber an der Reihe, die überschüssigen Hormone wieder abzubauen. Wenn sie das aber nicht tut, dann kann sie offenbar nicht korrekt funktionieren. Sie kann sich, weil sie mit anderen Dingen (unserer ungesunden Ernährung und Medikamenten, die Pille), stark beschäftigt ist, nicht um den Östrogenspiegel kümmern. Also sollte bei der Behandlung der Endometriose dringend die Leber mit einbezogen werden.

Weitere häufige starke Nebenwirkungen von Hormonen: Hirnschlag, Krebs…

Ein weiterer Auslöser sind Hygieneartikel- und Lebensmittel-Gifte und davon haben wir reichlich in unserer Nahrung.

Unsere Massnahmen wirken gut und nachhaltig. Die Behandlung von Endometriose muss ganzheitlich betrachtet werden.

Wichtig: Nehmen Sie bitte Ihre MRI/MRT/CT- oder Röntgenbilder und schriftliche Diagnose, falls vorhanden, mit. Erwähnen Sie bitte bei Ihrem Besuch, ob Sie Medikamente, darunter gehören auch Blutverdünner und Spritzen, Drogen u.a. nehmen oder genommen haben. Können Sie einen Termin nicht wahrnehmen geben Sie uns bitte mind. 1 Tag zuvor Bescheid. Nehmen Sie Notizmaterial mit. Aufnahmen mit Handys, Kameras, Tonbänder u.a. ist verboten! Copyrightverletzungen werden angezeigt.