Diabetes Typ-3 heilen

Nur Ihr Körper kann Diabetes Typ-3 heilen, keine Medikamente.

Diabetes Typ-3c (Entzündung der Bauchspeicheldrüse) ist eine völlig unnötige Erkrankung! Und kann sofort erfolgreich kuriert werden! Die Entzündung klingt in einigen Tagen ab. Der Blutzuckerwert erreicht innert 3 – 5 Wochen normale Werte.

Anmerkung: Da Ins. eine Medikament ist und gespritzt wird, dürfen wir das Ins. der Bauchspeicheldrüse nicht ausschreiben. Zensur!

Die Ursachen von Diabetes-Typ-3c ist eine Krankheit des exokrinen Pankreas (Bauchspeicheldrüse). «Exokrin» bedeutet, dass das Sekretionsprodukt der Drüse nach aussen abgegeben wird. „Endokrin“ bedeutet dagegen eine Abgabe von Stoffen ins Innere, zum Beispiel in den Blutstrom. Die Bauchspeicheldrüse besitzt sowohl exokrine wie endokrine Anteile, die einerseits Verdauungsenzyme und andererseits die Hormone Ins. (Zensur, dürfen wir nicht nennen) und Glucagon produzieren.

Die Sonderformen von Diabetes Typ3:

Diabetes Typ 3a: verursacht durch Gendefekte in den Ins.-produzierenden Betazellen; auch MODY genannt.

Diabetes Typ 3b: verursacht durch Gendefekte der Ins.-wirkung.

(Sehr oft): Diabetes Typ 3c: verursacht durch Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse (pankreopriver Diabetes).

Diabetes Typ 3d: verursacht durch Erkrankungen/Störungen des Hormonsystems.

Diabetes Typ 3e: verursacht durch Chemikalien oder Medikamente.

Diabetes Typ 3f: verursacht durch Viren.

Diabetes Typ 3g: verursacht durch Autoimmunerkrankungen.

Diabetes Typ 3h: verursacht durch genetische Syndrome.

Diabetes Typ4: Schwangerschaftsdiabetes oder auch Gestationsdiabetes.

Anmerkung: Beim Diabetes Typ3 braucht der Körper länger. Jedoch eine Verbesserung sehen Sie bei der Kontrolle des Blutzuckers auch hier schnell.

.

Fotolia 84053920 XS

Foto: de.fotolia.com / Urheber: Henrie

.

Das Krankheitsbild entsteht durch:

  • Chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Sie führt zu einem Funktionsausfall der exokrinen und endokrinen Drüsenfunktionen. Die Ursache sind: Alkoholmissbrauch, Medikamente und Milchprodukte. Wenn etwa 90 Prozent der Betazellen in der Bauchspeicheldrüse zerstört sind, entwickelt sich ein Diabetes mellitus. Seltenere Ursachen sind ein erhöhter Calcium-Spiegel im Serum oder ein Verschluss der Gallengänge.
  • Verletzungen der Bauchspeicheldrüse, zum Beispiel durch einen Unfall, einen operativen Eingriff oder die Entfernung der Bauchspeicheldrüse.
  • Neoplasmen: Vermehrte Neubildung von Gewebe bei Bauchspeicheldrüsenkrebs.
  • Mukoviszidose (auch Zystische Fibrose, CF, genannt): 30 Prozent der Betroffenen erkranken zusätzlich an Diabetes mellitus. Der Ins.-mangel bei Mukoviszidose-Patienten entsteht durch die Bildung von zähflüssigem Sekret in der Bauchspeicheldrüse. Dieses verstopft die Ausfuhrgänge und schädigt benachbarte Inselzellen, in denen Ins. und andere Hormone gebildet werden.
  • Hämochromatose («Eisenspeicherkrankheit»): In Folge einer genetisch bedingten Stoffwechselstörung reichert sich im Körper Eisen an. Zunächst treten Symptome wie Müdigkeit, allgemeine Schwäche und Unwohlsein auf. Mit der Zeit können ohne Behandlung schwerwiegende Beschwerden/Krankheiten (Schäden) hinzukommen. Unter anderem zerstört das überschüssige Eisen die Betazellen und es entsteht Diabetes mellitus. Rund 60 Prozent der Hämochromatose-Patienten sind zuckerkrank.

.

Professor Simon de Lusignan, sagte: «Ein grösseres Bewusstsein für Typ-3c-Diabetes innerhalb der Ärzteschaft ist erforderlich, um die Behandlung dieser Krankheit, die jetzt bei Erwachsenen eine höhere Inzidenz als Typ-1-Diabetes hat, zu verbessern.»

Forscher der Universität von Surrey haben medizinische Aufzeichnungen von Menschen mit Pankreaserkrankungen untersucht. Sie fanden heraus, dass die meisten Diabetes Typ-2-Diagnosen falsch waren und die Menschen einen Typ-3c-Diabetes hatten. Typ-3 ist in der Schulmedizin noch kein Thema. Es wäre jedoch sehr wichtig, gerade was die Ernährung betrifft.

Die Forscher warnen davor, dass jemand, der falsch diagnostiziert wird, möglicherweise nicht schnell genug behandelt wird, um weitere Schäden zu verhindern.

.

Was können Sie selber tun?

Lesen Sie hier weiter:

.

.