Schmerzen von Gallensteinen

Unsere Nieren, unsere Leber essen wir uns kaputt, aber auch unsere Galle und vieles mehr! Dann hören wir immer wieder, aber es schmeckt doch so fein und was sollen wir sonst essen?

Blockierte, von Gallensteinen
verstopfte Gallengänge, führen zu:

  • Weniger Gallenflüssigkeit
  • Verminderung der Bauchspeichel-Enzyme
  • Mangelhafte Fettverdauung
  • Resorptionsstörungen bei Kalzium und Eisen
  • Hohen Cholesterin- und Triglyceridspiegel
  • Schlechte Verdauung, die Bakterien mit sich bringt
  • Ein Rückfluss von Bakterien in den Magen, was zu Reflux in der Speiseröhre führen kann
  • Eine gestaute und entzündete Leber
  • Belastetes Venenblut, welches Toxine in den ganzen Körper bringt
  • Eine schwache lymphatische Funktion
  • Allergien
  • Schwache Energie

Schmerzen, die von Gallensteinen
herrühren, die in den Gallengängen
der Leber festsitzen:

  • Ein dumpfer Schmerz über dem Schulterblatt
  • Ein dumpfer Schmerz zwischen den Schulterblättern
  • Ein Schmerz, der sich durch den ganzen Brustkorb bis zum Rücken zieht
  • Bursitis (Schleimbeutelentzündung)
  • Arthritis
  • Schmerz im Ellenbogen, der auch die Sehnen erfasst
  • Entzündung der Sehnen, die durch das Handgelenk laufen
  • Schmerzen im Nacken (Zervikal)
  • Zahnschmerzen
  • Schmerzen der Leber

Eine Cholecystectomy (Entfernung der Gallenblase) durchführen zu lassen wird im allgemeinen ohne Diskussion angenommen. Leider ist diese Lösung nicht immer die beste. Die vermutlichen Nebenwirkungen nach der Operation werden selten mit dem Patienten vor der Operation besprochen, was Anlass zu der falschen Hoffnung gibt, dass die Operation das Problem des Patienten dauerhaft löst.

Im Gegensatz zur Meinung der Medizin ist die Gallenblase ein sehr nützliches Organ für unseren Körper. Sie speichert Gallenflüssigkeit und scheidet sie aus. Dies ist ein Verdauungssekret welches besonders das Fett in kleine, verdauliche Molekule zerlegt und zwar so, wie sie gebraucht werden. Gallensteine bilden sich, wenn die chemischen Verbindungen in der Gallenflüssigkeit untereinander nicht in vollständigem Gleichgewicht stehen – und eine Nahrung, die eine Menge Fett enthält, kann die Situation verschlimmern. Gallensteine sind Cholesterinsteine.

Und da die Gallenflüssigkeit in der Leber hergestellt wird, kann man auch ohne Gallenblase leben, doch häufig nicht ohne unangenehme Komplikationen bei der Verdauung. Die Gallenblase ist wie eine Pumpe. Ohne sie kann die Leber nicht genügend Galle ausstossen, um eine vollständige Mahlzeit zu verdauen. Viele Menschen müssen mit permanenten Symptomen leben, wie Durchfall, Bauchweh, Blähungen, Verdauungsstörungen, Verstopfung, eine Zunahme von Allergien, Leberstauungen, Hautjucken und Krankheiten des Immunsystems. Manche Patienten leiden unter dem „Dumping Syndrome“ (Sturzentleerung des Magens in den Dünndarm), bei dem die Nahrung zu schnell vom Magen in den Darm gelangt.

Quelle: © Dr. Hulda Clark, New Century Press, drclark.net
und shanti.com

Lesen Sie hier weiter…