Muskelschmerzen durch Polymyalgia rheumatica

Polymyalgia rheumatica können Sie nur natürlich heilen. Medikamente können eine Katastrophe auslösen. Entzündungsquellen abstellen, Immunsystem stärken und Ihr Körper heilt selber.

Die Polymyalgia rheumatica (PMR) ist eine entzündlich-rheumatische Erkrankung, welche zu Schmerzen der Muskulatur, vor allem des Schulter- und des Beckengürtels führt und mit ausgeprägten Entzündungszeichen im Blut einhergeht. Die Patienten sind im Allgemeinen über 60 Jahre alt, Frauen sind zwei- bis dreimal so häufig betroffen wie Männer, einige Patienten haben gleichzeitig eine Arteriitis temporalis (Entzündung der Schläfenarterien).

Polymyalgia rheumatica
Die Symtpome

Typischerweise haben Patienten mit PMR Schmerzen in den Schultern, welche bei Bewegung zunehmen und morgendlich betont sind. Die Morgentoilette (Zähneputzen, Kämmen, Rasieren) ist dadurch oft deutlich schmerzhaft behindert. In den seltener betroffenen Beinen kommt es zu Schmerzen der Oberschenkelmuskulatur (erschwertes Aufstehen aus dem Sitzen, Auf- und Abgehen von Treppen). Typisch ist zusätzlich ein ausgeprägtes allgemeines Krankheitsgefühl mit Abgeschlagenheit, Appetitlosigkeit und Gewichtsabnahme. Ausgeprägte (Schläfen-) Kopfschmerzen, verdickte und überempfindliche Schläfenarterien und Sehstörungen sind Anzeichen für eine gleichzeitig vorliegende Arteriitis temporalis.

Die Schulmedizin

Bei typischen Beschwerden und dem entsprechenden Alter der Patienten sollte beim Arzt eine Untersuchung auf Entzündungszeichen im Blut erfolgen (Blutsenkung, CRP). Sind diese deutlich erhöht, liegt der Verdacht nahe, dass es sich um eine PMR handelt. Dieser Entzündungsherd wird jedoch nur um Blut ersichtlich, wenn gerade ein PMR-Schub vorhanden ist.

PMR ist eine Autoimmunerkrankungen. Darunter versteht man eine Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigene Strukturen (z.B. bestimmte Zellen oder Gewebe) richtet. Der Begriff ist ein Gattungsbegriff für eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Krankheiten.

Obwohl die Schulmedizin keine Heilung von Polymyalgia rheumatica sieht wird mit ihrem Nichtwissen versucht zu behandeln. Das Ziel soll sein, Schübe zu minimieren und unter Kontrolle zu halten. Immer wieder werden alle möglichen und unmöglichen Medikamente (Namen dürfen wir nicht nennen, Zensur) verabreicht und mit allerstärksten Medikamenten versucht das geschwächte und fehlgeleitete Immunsystem noch komplett zu ruinieren. Diese unterdrücken die Symptome, heilen aber nichts. Mit Medikamente, die als vielversprechend verkauft werden, zerstören Sie das bereits fehlgeleitete und geschwächte Immunsystem. Das führt früher oder später zur Katastrophe!

Wie sehen wir
Polymyalgia rheumatica?

Entzündung heisst, der Körper will bereits selber heilen. Das ist jedoch nicht möglich, da das Immunsystem schon so geschwächt ist. Medikamente unterbrechen die Selbstheilung. Setzt der PMR Patient die Medikamente ab, sieht der Körper, dass die Baustellen immer noch vorhanden sind. Der Körper will wieder selber heilen, es entsteht dadurch wieder ein Schmerz (eine Entzündung). Was machen Patienten? Sie schlucken wieder Medikamente. Der Körper ist so nicht in der Lage selber zu heilen. Die Leidenden stecken im Teufelskreis fest.

Wie zerstören wir unser
Immunsystem?

Es beginnt mit unserer modernen Ernährung. Diese beinhaltet unzählige Antibiotikas, Hormone, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Arsen, Dioxin, Nitrate, Nitrite, Mineralöle, Fett, Zucker, Salz und weitere Chemie-(Gift-)Stoffe. Kaum bis gar keine Nährstoffe.

Zu schnell und zu oft greifen wir zu Medikamenten, täglich, immer wieder über Jahre und Jahrzehnte. Es ist ein Wunder, dass unser Magen-Darmtrakt das alles über Jahre aushält und nicht vorher explodiert. Das sind die eigentlichen Ursachen von Polymyalgia rheumatica-Erkrankungen, die Zerstörung des Darms, der Darmflora und schlussendlich des Immunsystems.

Nur 5 Beispiele was Medikamente,
die wir salopp einnehmen anrichten können:

Wir dürfen keine Medikamentennamen veröffentlichen, Zensur!

  • Nur eine einzige Antibiotika-Kur kann dazu führen, dass Mikroorganismen sich niemals mehr erholen können. Sie können nicht mehr «neu initialisiert» werden. Ausser mit einem anstrengenden und teuren Prozess der fäkalen Mikrobiota-Transplantation (FMT), jedoch ohne Garantie!
  • Durch Säureblocker-Medikamente oder Protonenpumpenhemmer bei Reflux nehmen die nützlichen Bifidobakterien deutlich ab, sowie auch die mikrobielle Vielfalt. Und das in nur sieben Tagen. Das Risiko von Darmbakterienüberwucherung und potentiell tödlichen Infektionen ist zudem vorhanden. Bifidobakterien sind verantwortlich für eine gute Butyratproduktion.
  • Bekannte nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) sind Schmerzmittel, die fiebersenkende und entzündungshemmende Eigenschaften haben (nützen jedoch selten bis nie positiv), schädigen ebenfalls die Darmflora massiv. Weitere Nebenwirkungen dieser Medikamente sind: Herzinfarkt, Schlaganfall, Depression, Bluthochdruck, neue Entzündungen, neue Schmerzen uvm. Es sind eindeutig Horror-Medikamente, die oft sogar mehrfach täglich über Wochen und Monate geschluckt werden.
  • Cortison, Met.-Spritzen erhöhen das Risiko einen erneuten Arthritis-Schub auszulösen. Zusätzliche Nebenwirkungen von Cortison: Knochenabbau, Infektionsanfälligkeit, offene Geschwüre z.B. an Beinen.
  • Wissenschaftler von der Harvard University haben den Zusammenhang zwischen Hormoneinnahmen und Entzündungskrankheiten erforscht. Das Ergebnis: Frauen sind dreimal mehr gefährdet, wenn sie Hormone für mindestens 5 Jahre eingenommen haben, an Entzündungen zu erkranken.

Sie sehen Medikamente sind nicht die Lösung und auch eine Hauptursache von Polymyalgia rheumatica!

Retten Sie Ihren Darm
und somit Ihre Gesundheit

Die optimale Funktion des Darms mit seinem Darmmikrobiom (alle Darmbakterien) ist die Grundlage für unsere Gesundheit. Die wichtigsten Funktionen:

  1. Dichtigkeit der Darmschleimhaut gegenüber dem Darminnenraum und damit die Eingrenzung und Verhinderung der Selbstvergiftung durch Fäulnisprodukte aus dem Darm.
  2. Stimulierung einer Grundaktivität des Immunsystems.
  3. Energieversorgung der Darmschleimhaut und des Körpers.
  4. Bildung von Substanzen, die den Zellstoffwechsel regulieren.
  5. Regulierung des Wasser-, Mineralstoff- und Spurenelementhaushaltes.

Unsere Living Nature®
Arthritisfreitherapie

Mehrere Studien zeigen auf, dass stärkste Arthritis-Schmerzen (eine ähnliche Krankheit, einfach in den Gelenken) innert 72 Stunden komplett zurückgehen. Unsere Therapie ist auf diesem Wissen aufgebaut. (Die Studien dürfen wir nicht veröffentlichen, Zensur!)

Es geht darum

das Immunsystem zu stärken, dass der Darm heilen kann!

Unser Ziel: Ihr Körper kann nur selber korrigieren und heilen. Mit unserer Anleitung und Unterstützung spüren Sie schon bald wie der Körper schmerzfrei wird und Sie zu neuer Lebensqualität und -Freude kommen.

Zu unserer Schmerzfreitherapie und -Beratung gehört:

  • Bei Autoimmunerkrankungen (Entzündungen) liegt die Krankheit im Darm. Wie können Sie die Entzündungsquellen zu 100 % stoppen, damit der Darm heilen kann? Wir klären restlos auf was immer wieder entzündet. Der Schmerz geht in der Regel schnell zurück, bis sich jedoch der Darm, die Darmflora – unser Immunsystem – restlos erholt hat, braucht es etwas Zeit, Geduld und Verständnis für Ihren Körper.
  • Wie können Sie mit einer gesunden Ernährung dafür sorgen, dass Ihr Körper mit genügend wichtigen Nährstoffen versorgt wird.
  • Entlasten Sie Ihre Leber und Nieren. Die Leber ist das Organ des Säure-Basen-, Entzündungs-, Energie-, Zucker-, Protein-, Fett- und Cholesterin-Stoffwechselns. Die Nieren sind an wichtigen systemischen Regulationen beteiligt wie Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt, Blutdruck, Säure- und Basenhaushalt, der Bildung roter Blutkörperchen (Erythrozyten), Knochenstoffwechsel und Entgiftung des Körpers.
  • Die Bewegung: Welche Bewegung bringt Ihrem Körper am meisten? Welche Bewegung fördert die Verstoffwechslung perfekt? Wir erklären Ihnen, wie Sie in Bewegung kommen, auch wenn Sie heute noch an Schmerzen oder anderen Beschwerden leiden. Welche Bewegung ist sinnvoll und risikofrei bei Übergewicht?
  • Oxidativer und nitrosativer Stress (körperlicher Stress) fördert Darmerkrankungen: Oxidativer Stress bedeutet, dass der Körper schädliche freie Radikale nicht mehr ausreichend abfangen kann. Nitrosativer Stress ist eine verstärkte Form von oxidativem Stress, der zahlreiche körperliche Strukturen schädigt und zu vielfältigen Gesundheitsstörungen führen kann. Was können Sie dagegen tun?
  • Geistiger Stress: Wie können Sie Stress gut bewältigen, wie können Sie ihn meiden? Stress kostet viel Energie und schwächt den Körper und das Immunsytem.
  • Alle Massnahmen stärken Ihr Immunsystem.
  • Wir erklären Ihnen auch wieso spezielle Darmdiäten zu wenig bis gar nichts bringen.
  • Sollten noch Restschmerzen in der Muskulatur stecken, erklären wir Ihnen, wie Sie diese oft, auch verhärtete Muskulatur, lösen können. Wie Muskeln auch nicht mehr Fehlspannungen verursachen.

Stoppen Sie den Teufelskreis
mit gefährlichen Medikamenten!

Unser Honorar

Der Vorteil unserer Schmerzfreitherapie:
1 Besuch in unserer Sprechstunde reicht in der Regel.

1 1/2 Stunden CHF 225.00 bis
2 Stunden CHF 290.00

Was ist in unserem Honorar inbegriffen?

Sie haben folgende Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, PayPal, Post-, Visa-, Master- oder American Express Card.
Keine EC-Bankkarte (Maestro).

Vermehrt zahlen Krankenkassen aus Kulanz einen Teil unserer Therapie. Weitere Infos in unserer Sprechstunde.

Terminvereinbarung:
Tel. 078 666 02 25 oder 056 443 39 35
Mo – Fr: 09.00 – 18.00 Uhr

aus dem Ausland: 0041 78 666 02 25

In einem Fragebogen können Sie nach der Terminvereinbarung mit uns Ihre Schmerzfreitherapie optimieren. So sind wir bestens informiert und können Ihnen noch besser helfen.

Oder Terminanfrage per Online, hier…

Wichtig: Nehmen Sie bitte Ihre MRI/MRT/CT- oder Röntgenbilder und schriftliche Diagnose, falls vorhanden, mit. Erwähnen Sie bitte bei Ihrem Besuch, ob Sie Medikamente, darunter gehören auch Blutverdünner und Spritzen, Drogen u.a. nehmen oder genommen haben. Können Sie einen Termin nicht wahrnehmen geben Sie uns bitte mind. 1 Tag zuvor Bescheid. Nehmen Sie Notizmaterial mit. Aufnahmen mit Handys, Kameras, Tonbänder u.a. ist verboten! Copyrightverletzungen werden angezeigt.