Morbus Bechterew

Morbus Bechterew ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung und kann nur natürlich heilen. Ohne Medikamente!

Morbus Bechterew ist eine sehr ernstzunehmende Erkrankung, nehmen Sie sich Zeit unsere Informationen zu lesen:

Morbus Bechterew ist im Kern eine Wirbelsäulenerkrankung. Sie fängt häufig mit Entzündungen in den Kreuz-Darmbein-Gelenken (Iliosakralgelenken) an. Von hier aus können die Entzündungen auf die ganze Wirbelsäule übergreifen und lösen Knochenwucherungen aus, die die Wirbelsäule versteifen. Neben der Bezeichnung «Morbus Bechterew» ist auch «Spondylitis ankylosans» geläufig.

morbus becheterew
Die Entzündung im Iliosakralgelenk (ISG) ist auf dem Bild gut zu erkennen. Viele gehen noch zum Chiropraktiker oder waren bereits früher bei ihm. Sie müssen sich nicht wundern, wenn die Entzündung noch schlimmer wird und die Schmerzen stärker werden.

Die Symptome von
Morbus Bechterew

  • Stumpfer Schmerz, häufig in der Nacht, im Gesäss, Wirbelsäule von den Lendenwirbeln bis hoch zu den Halswirbeln. Es können auch nur Teilbereiche entzünden.
  • Grössere Gelenke wie Schultern, Ellbogen, Hüfte, Knie können entzünden.
  • Aber auch Sehnenansätze und Regenbogenhaut der Augen können entzünden.

Die Krankheit taucht schleichend auf über Jahre und Jahrzehnte. Eine Diagnose zu stellen ist zu Beginn schwierig. Je nach Lebensweise kann die Krankheit auch stoppen oder heilen, ohne Schäden zu hinterlassen.

Geht die Krankheit jedoch weiter verlieren Zwischenwirbelgelenke ihre Beweglichkeit, Bandscheiben und Bänder verknöchern und verkalken. Die von der Entzündung «angefressenen» Knochen wollen heilen und beginnen mit einer wuchernden Knochenbildung. Bewegungseinschränkungen, Fehlstellungen und Schmerzen werden gefördert.

Die Schulmedizin

Laut der Schulmedizin ist Morbus Bechterew eine Autoimmunerkrankung. Die genauen Ursachen sind nicht geklärt, also unbekannt. Vererbung ist oft die einfachste Erklärung. Bei 95 % aller Morbus-Bechterew-Betroffenen lässt sich das Erbmerkmal HLA-B27 nachweisen. Doch unsere Gene verändern wir hauptsächlich durch unsere Ernährung.

Unter einer Autoimmunerkrankung versteht man eine Erkrankung, bei der sich das Immunsystem gegen körpereigene Strukturen (z.B. bestimmte Zellen oder Gewebe) richtet. Der Begriff ist ein Gattungsbegriff für eine Vielzahl sehr unterschiedlicher Krankheiten.

Obwohl die Schulmedizin keine Heilung von Morbus Bechterew sieht wird mit ihrem Nichtwissen versucht zu behandeln. Das Ziel soll sein, Schübe zu minimieren und unter Kontrolle zu halten. Immer wieder wird Cortison, Schmerzmedikamente NSAIDs oder NSAR verabreicht und mit Immunsuppressivum versucht das geschwächte und fehlgeleitete Immunsystem noch komplett zu ruinieren. Dazu gehören immer mehr Chemotherapiemedikamente. Diese Unterdrücken die Symptome, heilen aber nichts.

Wie sehen wir
Morbus Bechterew?

«Alle Krankheiten beginnen im Darm», das ist bekannt. «Lass das Essen deine Medizin und die Medizin dein Essen sein». (Hippokrates)

Und so ist das auch bei Morbus Bechterew.

Wie zerstören wir unser
Immunsystem?

Es beginnt mit unserer modernen Ernährung. Diese beinhaltet unzählige Antibiotikas, Hormone, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Arsen, Dioxin, Nitrate, Nitrite, Mineralöle, Fett, Zucker, Salz und weitere Chemie-(Gift-)Stoffe. Kaum bis gar keine Nährstoffe.

Zu oft und zu schnell wir zu Medikamenten, täglich, immer wieder über Jahre und Jahrzehnte. Es ist ein Wunder, dass unser Magen-Darmtrakt das alles über Jahre aushält und nicht vorher explodiert. Das sind die eigentlichen Ursachen von Morbus Bechterew, die Zerstörung des Darms, der Darmflora und schlussendlich des Immunsystems.

Nur 5 Beispiele was Medikamente,
die wir salopp einnehmen anrichten können:

Medikamentennamen dürfen wir nicht nennen, Zensur!

  • Nur eine einzige Antibiotika-Kur kann dazu führen, dass Mikroorganismen sich niemals mehr erholen können. Sie können nicht mehr «neu initialisiert» werden. Ausser mit einem anstrengenden und teuren Prozess der fäkalen Mikrobiota-Transplantation (FMT), jedoch ohne Garantie!
  • Durch Säureblocker-Medikamente oder Protonenpumpenhemmer bei Reflux nehmen die nützlichen Bifidobakterien deutlich ab, sowie auch die mikrobielle Vielfalt. Und das in nur sieben Tagen. Das Risiko von Darmbakterienüberwucherung und potentiell tödlichen Infektionen ist zudem vorhanden. Bifidobakterien sind verantwortlich für eine gute Butyratproduktion.
  • Bekannte nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) sind Schmerzmittel, die fiebersenkende und entzündungshemmende Eigenschaften haben (nützen jedoch selten bis nie positiv), schädigen ebenfalls die Darmflora massiv. Weitere Nebenwirkungen dieser Medikamente sind: Herzinfarkt, Schlaganfall, Depression, Bluthochdruck, neue Entzündungen, neue Schmerzen uvm. Es sind eindeutig Horror-Medikamente, die oft sogar mehrfach täglich über Wochen und Monate geschluckt werden.
  • Cortison, Met.-Spritzen erhöhen das Risiko einen erneuten Morbus Bechterew-Schub auszulösen. Zusätzliche Nebenwirkungen von Cortison: Knochenabbau, Infektionsanfälligkeit, offene Geschwüre z.B. an Beinen.
  • Wissenschaftler von der Harvard University haben den Zusammenhang zwischen Hormoneinnahmen und Entzündungskrankheiten erforscht. Das Ergebnis: Frauen sind dreimal mehr gefährdet, wenn sie Hormone für mindestens 5 Jahre eingenommen haben, an Entzündungen zu erkranken.

Mit Medikamenten, die als vielversprechend verkauft werden, zerstören Sie das bereits fehlgeleitete und geschwächte Immunsystem komplett. Das führt früher oder später zur Katastrophe!

Retten Sie Ihren Darm
und somit Ihre Gesundheit

Die optimale Funktion des Darms mit seinem Darmmikrobiom (alle Darmbakterien) ist die Grundlage für unsere Gesundheit. Die wichtigsten Funktionen:

  1. Dichtigkeit der Darmschleimhaut gegenüber dem Darminnenraum und damit die Eingrenzung und Verhinderung der Selbstvergiftung durch Fäulnisprodukte aus dem Darm.
  2. Stimulierung einer Grundaktivität des Immunsystems.
  3. Energieversorgung der Darmschleimhaut und des Körpers.
  4. Bildung von Substanzen, die den Zellstoffwechsel regulieren.
  5. Regulierung des Wasser-, Mineralstoff- und Spurenelementhaushaltes.

Entzündung im Rücken
Lassen Sie es nie soweit kommen. Sie sehen hier eine Fraktur im Lendenwirbelbereich.

Unsere Living Nature®
Schmerzfreitherapie

klärt auf wie Sie

Ihr Immunsystem stärken, dass der Darm heilen kann!

Unser Ziel: Ihr Körper kann nur selber korrigieren und heilen. Mit unserer Anleitung und Unterstützung spüren Sie schon bald wie der Körper schmerzfrei wird und Sie zu neuer Lebensqualität und -Freude kommen.

Zu unserer Schmerzfreitherapie und -Beratung gehört:

  • Bei Autoimmunerkrankungen (Entzündungen) liegt die Krankheit im Darm. Wie können Sie die Entzündungsquellen zu 100 % stoppen, damit der Darm heilen kann? Wir klären restlos auf was immer wieder entzündet. Der Schmerz geht in der Regel schnell zurück, bis sich jedoch der Darm, die Darmflora – unser Immunsystem – restlos erholt hat, braucht es etwas Zeit, Geduld und Verständnis für Ihren Körper.
  • Wie können Sie mit einer gesunden Ernährung dafür sorgen, dass Ihr Körper mit genügend wichtigen Nährstoffen versorgt wird.
  • Wir erklären Ihnen auch wieso spezielle Diäten zu wenig bis gar nichts bringen.
  • Entlasten Sie Ihre Leber und Nieren. Die Leber ist das Organ des Säure-Basen-, Entzündungs-, Energie-, Zucker-, Protein-, Fett- und Cholesterin-Stoffwechselns. Die Nieren sind an wichtigen systemischen Regulationen beteiligt wie Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt, Blutdruck, Säure- und Basenhaushalt, der Bildung roter Blutkörperchen (Erythrozyten), Knochenstoffwechsel und Entgiftung des Körpers.
  • Die Bewegung, sehr wichtig: Welche Bewegung bringt Ihrem Körper am meisten? Welche Bewegung fördert die Verstoffwechslung perfekt? Wir erklären Ihnen, wie Sie in Bewegung kommen, auch wenn Sie heute noch an Schmerzen oder anderen Beschwerden leiden. Welche Bewegung ist sinnvoll und risikofrei bei Übergewicht?
  • Oxidativer und nitrosativer Stress (körperlicher Stress) fördert Darmerkrankungen: Oxidativer Stress bedeutet, dass der Körper schädliche freie Radikale nicht mehr ausreichend abfangen kann. Nitrosativer Stress ist eine verstärkte Form von oxidativem Stress, der zahlreiche körperliche Strukturen schädigt und zu vielfältigen Gesundheitsstörungen führen kann. Was können Sie dagegen tun?
  • Geistiger Stress: Wie können Sie Stress gut bewältigen, wie können Sie ihn meiden? Stress kostet viel Energie und schwächt den Körper und das Immunsytem.
  • Medikamente: Wieso Medikamente, egal welche, nicht gut helfen und die Krankheit leise weitergeht und Ihren Körper immer mehr angreift. Einige Medikamente, darunter auch Spritzen, die Sie vielleicht einnehmen beeinflussen den Körper negativ. Was können Sie dagegen tun?
  • Alle Massnahmen stärken Ihr Immunsystem.
  • Immer wieder stellen wir bei unseren Klienten fest, dass nicht immer Morbus Bechterew an den Schmerzen beteiligt ist – sondern die Muskulatur. Deshalb lernen Sie bei uns, wie sie die Living Nature® Schmerzfreitherapie-Sofortmassnahmen bei Muskelschmerzen selber und zu jeder Zeit ausführen können. Dazu gehört eine spezielle Dehnung, die die Wirkung vertieft und nachhaltig zur Schmerzfreiheit führt. Durch die Dehnung wird die Beweglichkeit deutlich erhöht, die Nährstoffversorgung der Gelenke, der Muskeln und das umgebende Gewebe stark verbessert.
  • Zudem sprechen wir über: Gelenkschonendes Gehen (ohne Spezial- oder Gesundheitsschuhe), korrektes Stehen, Sitzen und Liegen. Dafür benötigen Sie keine Hilfsmittel.
  • Zusätzlich empfehlen wir Ihnen das Training mit dem SpiroTiger GO®.
    Mit dem Training kann Ihr Körper eigenes Cortisol produzieren, was zusätzlich entzündungshemmend wirkt. Zudem können Sie so die intrinsischen Muskeln der Wirbelsäule stärken, was zu einer besseren Haltung führt und Ihre Wirbelsäule stützt.

Wichtige Anmerkung: Die von vielen Internetseiten empfohlene Morbus Bechterew Diät «London AS» ist komplett ungeeignet. Diese Diet-Form fördert Entzündungen und eine Übersäuerung des Körpers.

Stoppen Sie den Teufelskreis
mit gefährlichen Medikamenten!

Unser Honorar

Der Vorteil unserer Schmerzfreitherapie:
1 Besuch in unserer Sprechstunde reicht in der Regel.

1 1/2 Stunden CHF 225.00 bis
2 Stunden CHF 290.00

Was ist in unserem Honorar inbegriffen?

Sie haben folgende Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, PayPal, Post-, Visa-, Master- oder American Express Card.
Keine EC-Bankkarte (Maestro).

Vermehrt zahlen Krankenkassen aus Kulanz einen Teil unserer Therapie. Weitere Infos in unserer Sprechstunde.

Terminvereinbarung:
Tel. 078 666 02 25 oder 056 443 39 35
Mo – Fr: 09.00 – 18.00 Uhr

aus dem Ausland: 0041 78 666 02 25

In einem Fragebogen können Sie nach der Terminvereinbarung mit uns Ihre Schmerzfreitherapie optimieren. So sind wir bestens informiert und können Ihnen noch besser helfen.

Oder Terminanfrage per Online, hier…

Wichtig: Nehmen Sie bitte Ihre MRI/MRT/CT- oder Röntgenbilder und schriftliche Diagnose, falls vorhanden, mit. Erwähnen Sie bitte bei Ihrem Besuch, ob Sie Medikamente, darunter gehören auch Blutverdünner und Spritzen, Drogen u.a. nehmen oder genommen haben. Können Sie einen Termin nicht wahrnehmen geben Sie uns bitte mind. 1 Tag zuvor Bescheid. Nehmen Sie Notizmaterial mit. Aufnahmen mit Handys, Kameras, Tonbänder u.a. ist verboten! Copyrightverletzungen werden angezeigt.