Fibromyalgie | Weichteilrheuma

Fibromyalgie-Schmerzen werden von der Schulmedizin mit Medikamenten versucht zu bekämpfen. Fibromyalgie kann nur natürlich heilen.

Fibromyalgie ist eine sehr ernstzunehmende Erkrankung, nehmen Sie sich Zeit unsere Informationen zu lesen:

Senior couple in love
Rita, 64, in Rente. Über Jahrzehnte litt ich immer wieder an meinen Schmerzen. Ärzte meinten Rheuma oder psychische Probleme.. oder… Keiner wollte sich festlegen. Medikamente wurden mir jedoch ohne klare Diagnose in grossen Mengen immer wieder in die Hand gedrückt. Diese Zeit ist vorbei. Ich lebe wieder. Ich geniesse wieder. Ich reise wieder.

Fibrositis, Fibromyositis,
Fibromyalgie-Syndrom

Es ist erschreckend wie viele schlichtweg falsche Diagnosen hier von Ärzten gestellt werden. Das Unheil beginnt erst richtig mit den Medikamenten und dem empfohlenen Schonen des Körpers.

Ein grosses Wort, das jedoch nur eines heisst:
Fibro vom Lateinischen fibra = Faser
Myo vom griechischen myos = Muskel
Algie vom griechischen algos = Schmerz

Fasermuskelschmerz

Bei der Fibromyalgie handelt es sich um eine chronische Schmerzkrankheit, gekennzeichnet durch eine komplexe Symptomatik vorwiegend im gesamten Bewegungsapparat (Muskulatur und Gelenke) und im vegetativen Nervensystem. Das vegetative Nervensystem kontrolliert automatisch lebenswichtige Funktionen wie Herzschlag, Atmung, Blutdruck, Verdauung und Stoffwechsel.

Die Fibromyalgie ist gekennzeichnet durch diffusen chronischen Schmerz und weitere körperliche Symptome wie Schlafstörungen, Erschöpfungszustände und Gliedersteife, jedoch ohne eine fassbare zugrundeliegende Erkrankung. Die Symptome werden sehr oft von Medikamenten ausgelöst oder gefördert. Fibromyalgie ist nicht mit dem Begriff “Weichteilrheumatismus” gleichzusetzen.

Die Schulmedizin…

…steckt in einer Sackgasse

Die Ursachen für die Entstehung der Fibromyalgie sind bis heute nicht geklärt. Die Schulmedizin meint, weil es so einfach ist, das liegt in den Genen. Es liegen Störungen im Gehirn vor. Oder zucken einfach mit den Achseln, wenn ein Schmerzpatient nachfragt.

Auf dieses Nichtwissen werden zu schnell Medikamente verschrieben, wie Antidepressiva oder Schmerzmedikamente mit Nebenwirkungen wie: Sehr häufig: Benommenheit, Schläfrigkeit, Kopfschmerzen. Häufig: Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, Muskelkrämpfe, gesteigerter Appetit, Euphorie, Verwirrung, Ängste, Suizidgedanken, verminderter Geschlechtstrieb, Reizbarkeit, Störungen der Bewegungsabläufe, Aufmerksamkeits-, Koordinations-, Gedächtnis- und Sprechstörungen, Zittern, Missempfindungen wie Kribbeln, Sehstörungen (z.B. verschwommenes Sehen, Doppeltsehen etc.), Schwindel, Mundtrockenheit, Verstopfung, Erbrechen, Blähungen, Erektionsstörungen, Müdigkeit, Anschwellen der Extremitäten, Trunkenheitsgefühl, abnormaler Gang, Gewichtszunahme und zahlreiche weitere mögliche Nebenwirkungen.

Grundsätzlich besteht die Gefahr des Medikamentenmissbrauchs, der Sucht sowie unabsehbarer Folgeschäden durch Dauermedikation mit diversen Schmerzmitteln und Psychopharmaka. Das führt früher oder später zur Katastrophe!

Fragen wir uns mal, was taugen die Fibromyalgie-Selbsthilfegruppen (unterstützt von der Pharmaindustrie), die aus dem Boden schiessen? Hmm, leider nichts. Warum nicht? Weil die Betroffenen gar nicht wissen was sie haben und wie sie ihrem Leiden ein Ende setzen können. Es wird über Medikamente, über Pülverchen und Mittelchen diskutiert. Sowie auch über Gehhilfen und andere Hilfsgegenstände bis hin zur Magnetmatte. Aber das ist alles keine Lösung und bringt keine Schmerzfreiheit. Wichtig ist, doch, dass man versteht warum man an Fibromyalgie, resp. an Schmerzen am ganzen Körper, leidet.

Wie sehen wir
Fibromyalgie?

So wie oben beschrieben: Fasermuskelschmerz. Punkt.

Alles was später hinzukommt, sind Nebenwirkungen von Medikamenten, die zur Krankheit hinzugezählt werden.

Fibromyalgie beginnt mit unserer modernen Ernährung. Diese beinhaltet unzählige Antibiotikas, Hormone, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Arsen, Dioxin, Nitrate, Nitrite, Mineralöle, Fett, Zucker, Salz und weitere Chemie-(Gift-)Stoffe. Kaum bis gar keine Nährstoffe.

Bewegungmangel oder Extremsport (ständige Überforderung des Körpers) fördert ebenfalls Fibromyalgie und Medikamente, die wir schlucken. Der Schmerz taucht im ganzen Körper auf.

Nur 5 Beispiele was Medikamente,
die wir salopp einnehmen anrichten können:

Wir dürfen keine Medikamentennamen veröffentlichen, Zensur!

  • Nur eine einzige Antibiotika-Kur kann dazu führen, dass Mikroorganismen sich niemals mehr erholen können. Sie können nicht mehr «neu initialisiert» werden. Ausser mit einem anstrengenden und teuren Prozess der fäkalen Mikrobiota-Transplantation (FMT), jedoch ohne Garantie!
  • Durch Säureblocker-Medikamente oder Protonenpumpenhemmer bei Reflux nehmen die nützlichen Bifidobakterien deutlich ab, sowie auch die mikrobielle Vielfalt. Und das in nur sieben Tagen. Das Risiko von Darmbakterienüberwucherung und potentiell tödlichen Infektionen ist zudem vorhanden. Bifidobakterien sind verantwortlich für eine gute Butyratproduktion.
  • Bekannte nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAIDs) sind Schmerzmittel, die fiebersenkende und entzündungshemmende Eigenschaften haben (nützen jedoch selten bis nie positiv), schädigen ebenfalls die Darmflora massiv. Weitere Nebenwirkungen dieser Medikamente sind: Herzinfarkt, Schlaganfall, Depression, Bluthochdruck, neue Entzündungen, neue Schmerzen uvm. Es sind eindeutig Horror-Medikamente, die oft sogar mehrfach täglich über Wochen und Monate geschluckt werden.
  • Cortison, Met.-Spritzen erhöhen das Risiko einen erneuten Colitis ulcerosa-Schub auszulösen. Zusätzliche Nebenwirkungen von Cortison: Knochenabbau, Infektionsanfälligkeit, offene Geschwüre z.B. an Beinen.
  • Wissenschaftler von der Harvard University haben den Zusammenhang zwischen Hormoneinnahmen und Entzündungskrankheiten erforscht. Das Ergebnis: Frauen sind dreimal mehr gefährdet, wenn sie Hormone für mindestens 5 Jahre eingenommen haben, an Entzündungen zu erkranken.

Unsere Living Nature®
Schmerzfreitherapie

  • Das Ziel unserer Living Nature® Schmerzfreitherapie ist Ihre gute Gesundheit und Schmerzfreiheit innert wenigen Wochen.
    Wir besprechen deshalb folgendes und klären auch auf:
    Zuerst einmal ist es für Sie wichtig, zu wissen, warum Sie an Fibromyalgie erkrankt sind. Was sind die Gründe? Nur wenn Sie diese kennen, können Sie korrekt handeln. Bei anderen zusätzlichen Beschwerden klären wir ab, ob diese von der Fybromyalgie-Erkrankung oder von Medikamenten herkommen.

Zu unserer Schmerzfreitherapie und -Beratung gehört:

  • Sie lernen bei uns, wie sie die Living Nature® Schmerzfreitherapie-Sofortmassnahmen selber und zu jeder Zeit ausführen können. Sie können den Schmerz sofort bei uns in der Sprechstunde um 50 – 70 % lösen – wenn Sie aktiv mitmachen – oder spätestens zu Hause. Dazu gehört eine spezielle Dehnung, die die Wirkung vertieft und nachhaltig zur Schmerzfreiheit führt. Durch die Dehnung wird die Beweglichkeit deutlich erhöht, die Nährstoffversorgung der Gelenke, der Muskeln und das umgebende Gewebe stark verbessert.
  • Zudem sprechen wir über: Gelenkschonendes Gehen (ohne Spezial- oder Gesundheitsschuhe) – so plagen Sie Ihre Gelenke nicht mehr. Korrektes Stehen, Sitzen und Liegen gehört ebenso dazu. Dafür benötigen Sie keine Hilfsmittel.
  • Bei chronischen und/oder immer wiederkehrenden Schmerzen erklären wir Ihnen wie Sie in Bewegung kommen, verkümmerte und/oder übersäuerte Muskeln behandeln, wieder aufbauen, stärken, entsäuern und entgiften. Wie Sie die Körpersteifigkeit (am Morgen Anlaufschwierigkeiten) verlieren. Was unbedingt wichtig ist, wenn Sie in Bewegung kommen oder sich sportlich betätigen wollen.
  • Entlasten Sie Ihre Leber und Nieren. Die Leber ist das Organ des Säure-Basen-, Entzündungs-, Energie-, Zucker-, Protein-, Fett- und Cholesterin-Stoffwechselns. Die Nieren sind an wichtigen systemischen Regulationen beteiligt wie Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt, Blutdruck, Säure- und Basenhaushalt, der Bildung roter Blutkörperchen (Erythrozyten), Knochenstoffwechsel und Entgiftung des Körpers.
  • Oxidativer und nitrosativer Stress (körperlicher Stress) fördert Fibromyalgie: Oxidativer Stress bedeutet, dass der Körper schädliche freie Radikale nicht mehr ausreichend abfangen kann. Nitrosativer Stress ist eine verstärkte Form von oxidativem Stress, der zahlreiche körperliche Strukturen schädigt und zu vielfältigen Gesundheitsstörungen führen kann. Was können Sie dagegen tun?
  • Geistiger Stress: Wie können Sie Stress gut bewältigen, wie können Sie ihn meiden? Stress kostet viel Energie und schwächt den Körper und das Immunsytem.
  • Medikamente: Wieso Medikamente, egal welche, nicht gut helfen und die Krankheit leise weitergeht und Ihren Körper immer mehr angreift. Einige Medikamente, die Sie vielleicht einnehmen beeinflussen den Körper negativ. Was können Sie dagegen tun?
  • Alle Massnahmen stärken Ihr Immunsystem und Ihren Körper. Ihre Muskeln können wieder gut funktionieren.

Stoppen Sie den Teufelskreis
mit gefährlichen Medikamenten!

Unser Honorar

Der Vorteil unserer Schmerzfreitherapie:
1 Besuch in unserer Sprechstunde reicht in der Regel.

1 1/2 Stunden CHF 225.00 bis
2 Stunden CHF 290.00

Was ist in unserem Honorar inbegriffen?

Sie haben folgende Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, PayPal, Post-, Visa-, Master- oder American Express Card.
Keine EC-Bankkarte (Maestro).

Vermehrt zahlen Krankenkassen aus Kulanz einen Teil unserer Therapie. Weitere Infos in unserer Sprechstunde.

Terminvereinbarung:
Tel. 078 666 02 25 oder 056 443 39 35
Mo – Fr: 09.00 – 18.00 Uhr

aus dem Ausland: 0041 78 666 02 25

In einem Fragebogen können Sie nach der Terminvereinbarung mit uns Ihre Schmerzfreitherapie optimieren. So sind wir bestens informiert und können Ihnen noch besser helfen.

Oder Terminanfrage per Online, hier…

Wichtig: Nehmen Sie bitte Ihre MRI/MRT/CT- oder Röntgenbilder und schriftliche Diagnose, falls vorhanden, mit. Erwähnen Sie bitte bei Ihrem Besuch, ob Sie Medikamente, darunter gehören auch Blutverdünner und Spritzen, Drogen u.a. nehmen oder genommen haben. Können Sie einen Termin nicht wahrnehmen geben Sie uns bitte mind. 1 Tag zuvor Bescheid. Nehmen Sie Notizmaterial mit. Aufnahmen mit Handys, Kameras, Tonbänder u.a. ist verboten! Copyrightverletzungen werden angezeigt.