Reizdarm

Beim Reizdarm tauchen immer wieder Bauschmerzen auf, begleitet mit Durchfall oder Verstopfung. Betroffen sind rund 10 % der Bevölkerung. Tendenz steigend.

Unsere Living Nature®
Schmerzfreitherapie

  • Das Ziel unserer Living Nature® Schmerzfreitherapie ist Ihre gute Gesundheit, Beruhigung Ihres Darms und Schmerzfreiheit in wenigen Tagen.
    Wir besprechen deshalb folgendes und klären auch auf:
    Zuerst einmal ist es für Sie wichtig, zu wissen, warum Sie an einem Reizdarm erkrankt sind. Was sind die Gründe? Nur wenn Sie diese kennen, können Sie korrekt handeln. Was steckt alles hinter der Erkrankung? Wissen ist die Voraussetzung zur Heilung.

Zu unserer Schmerzfreitherapie und -Beratung gehört:

  • Leber und Nieren entlasten, Darm (Immunsystem) stärken: Wie können Sie Ihre nicht-alkoholische Fettleber abbauen? Die Leber ist das Organ des Säure-Basen-, Entzündungs-, Insulin-, Energie-, Zucker-, Protein-, Fett- und Cholesterin-Stoffwechselns. Die Nieren sind an wichtigen systemischen Regulationen beteiligt wie Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt, Blutdruck, Säure- und Basenhaushalt, der Bildung roter Blutkörperchen (Erythrozyten), Knochenstoffwechsel und Entgiftung des Körpers. Und im Darm sitzt die Gesundheit. Eine gute Darmflora ist Voraussetzung für ein gut funktionierendes Immunsytsem. 70 % der Menschen hat kein intaktes Immunsystem.
  • Die Bewegung: Welche Bewegung bringt Ihrem Körper am meisten? Welche Bewegung fördert die Verstoffwechslung perfekt? Wir erklären Ihnen, wie Sie in Bewegung kommen, auch wenn Sie heute noch an Schmerzen oder anderen Beschwerden leiden. Welche Bewegung ist sinnvoll und risikofrei bei Übergewicht?
  • Oxidativer und nitrosativer Stress fördert Darmerkrankungen: Unter oxidativen Stress versteht man eine Stoffwechsellage, die durch eine hohe Konzentration an reaktiven Sauerstoffspezies (schädliche Formen des Sauerstoffs) gekennzeichnet ist. Nitrosativer Stress ist eine verstärkte Form von oxidativem Stress, der zahlreiche körperliche Strukturen schädigt und zu vielfältigen Gesundheitsstörungen führen kann. Was können Sie dagegen tun?
  • Generell Stress: Wie können Sie Stress gut bewältigen, wie können Sie ihn meiden? Stress kostet viel Energie und schwächt den Körper und das Immunsytem.
  • Verspannungen und Verkrampfungen lösen.
  • Medikamente: Wieso Medikamente, egal welche, nicht gut helfen und die Krankheit leise weitergeht und Ihren Körper immer mehr angreift. Einige Medikamente, die Sie vielleicht einnehmen beeinflussen den Darm negativ. Was können Sie dagegen tun?
  • Wie können Sie Ihren Darm, die Darmflora und das Immunsystem stärken? Nie schwächen, nur stärken!

Mit zusätzlichen, umfassenden Informationen, die wir Ihnen schriftlich per eMail zusenden bleiben Sie nachhaltig frei von einem Reizdarm.

Unbedingt auch lesen…

Unser Honorar

Der Vorteil unserer Schmerzfreitherapie: 1 Besuch in unserer Sprechstunde reicht in der Regel.
Die ganzheitliche Beratung dauert 1 1/2 Stunden CHF 225.00
jede weitere 1/2 Stunde + CHF 65.00

Was ist in unserem Honorar inbegriffen?

Sie haben folgende Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, PayPal, Post-, Visa-, Master- oder American Express Card.
Keine EC-Bankkarte (Maestro).

Vermehrt zahlen Krankenkassen aus Kulanz einen Teil unserer Therapie. Weitere Infos in unserer Sprechstunde.

Terminvereinbarung:
Tel. 078 666 02 25 oder 079 333 57 12
Mo – Fr: 09.00 – 18.00 Uhr

aus dem Ausland: 0041 78 666 02 25

In einem Fragebogen können Sie nach der Terminvereinbarung mit uns Ihre Schmerzfreitherapie optimieren. So sind wir bestens informiert und können Ihnen noch besser helfen.

Oder Terminanfrage per Online, hier…

Wenn Sie all unsere Informationen lesen, sind Sie bestens informiert.

Es folgen ausführliche Informationen:

Reizdarm, Darmbeschwerden

Die Reizdarm Symptome:

Die Hauptsymptome eines Reizdarms sind Unterleibsschmerzen, begleitet von Änderungen der Stuhlgewohnheiten. Dies kann Verstopfung, Durchfall, oder beides sein, abwechselnd. Ewiges Winden und ein sichtbar aufgeblähten Bauch sind ebenfalls üblich.

Die Ursachen eines Reizdarms:

Ärzte haben keine Ahnung der Ursachen eines Reizdarms, wollen ihn aber mit Medikamenten behandeln. Dass das nicht funktioniert, wissen alle, die an einem Reizdarm leiden. Eine Theorie ist, abnormale Darmmuskelkontraktionen (auf der rechten Seite), die Krämpfe und deshalb auch Schmerzen verursachen. Dies kann zu Schwankungen in der Verdauunggeschwindigkeit führen (zu schnell = Durchfall, zu langsam = Verstopfung). Manche Menschen bekommen einen Reizdarm nach einer schweren Infektion, aber es ist nicht klar, warum. Lebensmittel-Intoleranz ist ein weiterer Auslöser des Reizdarms. Es kann eine Nahrungsmittelempfindlichkeit oder eine Nahrungsmittelallergie sein.

Erkennen, warum man an
einem Reizdarm leidet:

Überlegen Sie sich, warum Sie an einem Reizdarm leiden. Ist es nur die Ernährung? Sind es Getränke? Kommt Stress hinzu? Gehen Sie nicht auf die Toilette, wenn Sie müssten? Fehlt Ihnen die Bewegung? Oder nehmen Sie Medikamente und/oder Hormone? Hatten Sie Antibiotika bekommen?

Die medizinische Behandlung
mit Medikamenten u.a.?

Medikamente lösen meistens keine Reizdarmprobleme. Entweder stopfen sie oder verursachen Durchfall. Also eigentlich, die Symptome, die Sie schon von Ihrem Reizdarm her kennen. Einige Ärzte verschreiben Antidepressiva. Sie sollen die Darmkrämpfe lösen. Doch die Nebenwirkungen sind happiger als der Reizdarm selber. Andere versuchen in der Psychotherapie Erfolge zu erzielen. Doch auch das ist selten eine gute Lösung oder nur ein Tropfen auf den heissen Stein.

Wichtig: Nehmen Sie bitte Ihre MRI/MRT/CT- oder Röntgenbilder und schriftliche Diagnose, falls vorhanden, mit. Erwähnen Sie bitte bei Ihrem Besuch, ob Sie Medikamente, darunter gehören auch Blutverdünner und Spritzen, Drogen u.a. nehmen oder genommen haben. Können Sie einen Termin nicht wahrnehmen geben Sie uns bitte mind. 1 Tag zuvor Bescheid. Nehmen Sie Notizmaterial mit. Aufnahmen mit Handys, Kameras, Tonbänder u.a. ist verboten! Copyrightverletzungen werden angezeigt.