Divertikulitis – Divertikel

Divertikulitis (Divertikel), eine Erkrankung des Dickdarms können Sie nur natürlich heilen. Ohne Medikamente oder Operationen.

Schmerzfrei ohne Medikamente und Operation.

Das gehäufte Vorkommen solcher Ausstülpungen heisst Divertikulose und stellt die Vorstufe der Divertikulitis dar. Am häufigsten, das heisst in 95 Prozent der Fälle, ist das Colon sigmoideum (der vierte und letzte Teil des Dickdarms) betroffen.

Als Divertikel bezeichnet man in der Medizin eine bläschen-, birnen- oder sackförmige Ausstülpung der Wände von Hohlorganen (wie der Darm).

Wie entsteht Divertikulitis?

Da Divertikel kotgefüllt sind, kann es durch Eindickung des Divertikelinhalts zur Entwicklung von sogenannten Kotsteinen kommen. Diese können zur Schädigung der Schleimhaut im Divertikel führen, was wiederum Entzündungen der Divertikelschleimhaut zur Folge hat. Die Entzündung greift auf die Umgebung über, so dass es je nach Ausbreitungsrichtung zu Eiteransammlungen im Fettgewebe oder zum Übergreifen auf umliegende Organe kommen kann. So können Fistelbildungen des Dickdarms mit anderen Darmregionen, der Harnblase oder auch der Scheide entstehen. Bei rasanter Geschwindigkeit des Entzündungsprozesses, wie es bei sehr alten Personen oder bei mit entzündungshemmenden Medikamenten behandelten Patienten der Fall sein kann, resultiert eine akut lebensbedrohliche, freie Bauchfellentzündung. Bei langandauernden Verläufen führt die entzündungsbedingte Verdickung der Darmwand zu einem kompletten Darmverschluss.

Divertikulitis Divertikel
CT-Querschnittsbild zeigt die Divertikel deutlich

Divertikel

Blutender Divertikel
Ein blutender Divertikel. Nicht selten nehmen Patienten sogar noch Blutverdünner, ärztlich verschrieben. Sie leben hoch riskant! Eine innere Verblutung kann die Folge sein!

Mit einer Computertomographie (1000fache Röntgenstrahlen) oder mit einer (harmlosen) Spiegelung (ohne Biopsie) kann der Arzt die Diagnose sicher stellen.

Die Symptome von
Divertikulitis

  • Erste Anzeichen einer Divertikulitis-Erkrankung können Jahre oder Jahrzehnte vorher auftauchen. Z.B. Hauterkrankungen, wie Ekzeme
  • Bauchschmerzen, am häufigsten im linken Unterbauch
  • Bauchkrämpfe
  • Durchfälle oder sonstigen Veränderungen der Stuhlgewohnheiten
  • Eventuell Blutungen beim Stuhlen

Bei Entzündungen:

  • Starke Bauchschmerzen, vor allem im linken Unterbauch
    Schüttelfrost, Fieber
  • Reduziertes Allgemeinbefinden
  • Im Verlauf kann es zu einer Bauchfellentzündung  kommen

Die Schulmedizin

Die Schulmedizin sieht die Ursache erstaunlicherweise in einer ungesunden Ernährung. Es wird empfohlen mehr faserreiche Kost zu essen. Warum dann jedoch mit Antibiotika behandelt wird ist uns schleierhaft. Denn mit Antibiotika wird der Darm, vor allem die Darmflora und somit das Immunsystem zerstört!

Bei Entzündungen werden entzündungshemmende Medikamente verschrieben. Diese unterdrücken die Symptome, heilen aber nichts. Mit Medikamente, die als vielversprechend verkauft werden, zerstören Sie das bereits fehlgeleitete und geschwächte Immunsystem. Das führt früher oder später zur Katastrophe!

Medikamenten-Risiko

Das Risiko mit Medikamenten-Behandlungen an Krebs zu erkranken ist sehr hoch!

In schweren Fällen und bei Verdacht auf Durchbruch (Perforation), Darmverschluss sowie bei nicht stillbaren Blutungen muss operiert werden. Ebenfalls operiert werden muss bei Fistelbildung (Eitergang). Dabei wird der betroffene Darmabschnitt entfernt.

Wie sehen wir
Divertikulitis?

Die Schulmedizin hat völlig recht, wenn sie von einer ungesunden Ernährung spricht. Doch konkrete Ernährungstipps, die folgen, sind meistens ungenügend und die Krankheit geht nicht zurück.

Warum zerstören wir unseren Darm und somit unser Immunsystem?

Es beginnt mit unserer modernen Ernährung. Diese beinhaltet unzählige Antibiotikas, Hormone, Konservierungsmittel, Geschmacksverstärker, Farbstoffe, Arsen, Dioxin, Nitrate, Nitrite, Mineralöle, Fett, Zucker, Salz und weitere Chemie-(Gift-)Stoffe. Kaum bis gar keine Nährstoffe.

Zu oft und zu schnell greifen wir zu Medikamenten (Antibiotika, Säureblocker, Blutdrucksenker, Schmerzmittel, Cortison, Chemo-Spritzen, Hormone u.a. die Pille) täglich, immer wieder über Jahre und Jahrzehnte. Es ist ein Wunder, dass unser Magen-Darmtrakt und unsere Organe das alles über Jahre aushalten und nicht vorher explodieren. Das sind die eigentlichen Ursachen von Divertikulitis-Erkrankungen, die Zerstörung des Darms, der Darmflora, der Organe und schlussendlich des Immunsystems.

Unsere Living Nature®
Schmerzfreitherapie

Retten Sie Ihren Darm, Ihre Organe, Ihr Immunsystem
und somit Ihre Gesundheit

Zu unserer Schmerzfreitherapie und -Beratung gehört:

  • Wie können Sie Ihren Stuhlgang innert wenigen Tagen normalisieren und Entzündungsquellen zu 100 % stoppen, damit der Darm heilen kann? Wir klären restlos auf was immer wieder entzündet. Der Schmerz geht in der Regel schnell zurück, bis sich jedoch der Darm, die Darmflora – Ihr Immunsystem – restlos erholt hat, braucht es etwas Zeit, Geduld und Verständnis für Ihren Körper.
  • Wie können Sie mit einer gesunden Ernährung dafür sorgen, dass Ihr Körper mit genügend wichtigen Nährstoffen versorgt wird.
  • Entlasten Sie Ihre Leber, Nieren und andere Organe. Die Leber ist das Organ des Säure-Basen-, Entzündungs-, Energie-, Zucker-, Protein-, Fett- und Cholesterin-Stoffwechselns. Die Nieren sind an wichtigen systemischen Regulationen beteiligt wie Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt, Blutdruck, Säure- und Basenhaushalt, der Bildung roter Blutkörperchen (Erythrozyten), Knochenstoffwechsel und Entgiftung des Körpers.
  • Die Bewegung: Welche Bewegung bringt Ihrem Körper am meisten? Welche Bewegung fördert die Verstoffwechslung perfekt? Wir erklären Ihnen, wie Sie in Bewegung kommen, auch wenn Sie heute noch an Schmerzen oder anderen Beschwerden leiden. Welche Bewegung ist sinnvoll und risikofrei bei Übergewicht?
  • Oxidativer und nitrosativer Stress (körperlicher Stress) fördert Darmerkrankungen: Oxidativer Stress bedeutet, dass der Körper schädliche freie Radikale nicht mehr ausreichend abfangen kann. Nitrosativer Stress ist eine verstärkte Form von oxidativem Stress, der zahlreiche körperliche Strukturen schädigt und zu vielfältigen Gesundheitsstörungen führen kann. Was können Sie dagegen tun?
  • Geistiger Stress: Wie können Sie Stress gut bewältigen, wie können Sie ihn meiden? Stress kostet viel Energie und schwächt den Körper und das Immunsytem.
  • Alle Massnahmen stärken Ihr Immunsystem.
  • Wir erklären Ihnen auch wieso spezielle Darmdiäten zu wenig bis gar nichts bringen. Sie heissen heute so schön Health Science!

Stoppen Sie den Teufelskreis
mit gefährlichen Medikamenten!

Unser Honorar

Der Vorteil unserer Schmerzfreitherapie:
1 Besuch in unserer Sprechstunde reicht in der Regel.

1 1/2 Stunden CHF 225.00 bis
2 Stunden CHF 290.00

Was ist in unserem Honorar inbegriffen?

Sie haben folgende Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, PayPal, Post-, Visa-, Master- oder American Express Card.
Keine EC-Bankkarte (Maestro).

Vermehrt zahlen Krankenkassen aus Kulanz einen Teil unserer Therapie. Weitere Infos in unserer Sprechstunde.

Terminvereinbarung:
Tel. 078 666 02 25 oder 056 443 39 35
Mo – Fr: 09.00 – 18.00 Uhr

aus dem Ausland: 0041 78 666 02 25

In einem Fragebogen können Sie nach der Terminvereinbarung mit uns Ihre Schmerzfreitherapie optimieren. So sind wir bestens informiert und können Ihnen noch besser helfen.

Oder Terminanfrage per Online, hier…

Wichtig: Nehmen Sie bitte Ihre MRI/MRT/CT- oder Röntgenbilder und schriftliche Diagnose, falls vorhanden, mit. Erwähnen Sie bitte bei Ihrem Besuch, ob Sie Medikamente, darunter gehören auch Blutverdünner und Spritzen, Drogen u.a. nehmen oder genommen haben. Können Sie einen Termin nicht wahrnehmen geben Sie uns bitte mind. 1 Tag zuvor Bescheid. Nehmen Sie Notizmaterial mit. Aufnahmen mit Handys, Kameras, Tonbänder u.a. ist verboten! Copyrightverletzungen werden angezeigt.