Arthritis, jede Form

Wenn Sie echte Lösungen für Ihre Gesundheit suchen sind Sie hier richtig. Lesezeit: ca. 20 Minuten.

Egal welche Art von Arthritis Sie haben. Es ist eine völlig unnötige Erkrankung! Und kann sofort erfolgreich kuriert werden!

Ihr Körper kann mit einem gesunden Immunsystem Arthritis heilen. Natürlich nur ohne gefährliche Medikamente.

.

Arthritis, Polyarthritis

Rheumatoide Arthritis

Psoriasis-Arthritis

Entzündungen in den Gelenken, Entzündungsschübe

entzündliches Rheuma…

.

Jede Form von Arthritis ist eine ernsthafte Erkrankung. Lesen Sie deshalb unsere Informationen hier in Ruhe und aufmerksam durch.

.

Foto: zur Verfügung gestellt

Erfolgsbericht: Simone Heinze, 31, dazumal aus Münster, heute lebe ich in der Nähe von Zürich: Ab 20 litt ich Jahre lang unter starken Unterleibsschmerzen, nicht nur während der Menstruation. Ein paar Jahre später lautete die Diagnose Endometriose. Der Arzt wusste nicht weiter, verschrieb mir einfach die Pille. Zwei Jahre später kam eine Poly-Arthritis hinzu. Der Vorschlag meines Rheuma-Arztes mit Cortison, Chemo- und Immunsuppressiva zu behandeln (Basistherapie) lehnte ich ab. Ich fand die Seite schmerzexperten.ch im Internet und nahm die Onlineberatung in Anspruch. Es war für mich klar, dass ich etwas ändern muss. Als ehemalige Pharma-Assistentin wusste ich, dass Medikamente, auch die Pille, die wahrscheinlich alles noch gefördert hat, nicht helfen können. Mit der Onlineberatung wurde ich nun bestens informiert und aufgeklärt. Sofort begann meine Umsetzung mit erfreulichem Ergebnis: Die Arthritisschmerzen in den Gelenken gingen nach 3 Tagen massiv zurück. Am 5. Tag war der Schmerz restlos verschwunden. Die Schmerzen im Unterleib und meine jeweils starke Periode ging im ersten Monat ebenfalls zurück. Im zweiten Monat ging es mir bereits sehr gut. Heute, nach einem Jahr fühle ich mich absolut gesund und bin Fit. Meine zahlreichen Fehltage im Job sind vorbei.

.

Was ist eine Autoimmunerkrankung?

Krebs ist eine Autoimmunerkrankung im Endstadium und wird durch die medikamentöse Zerstörung des Immunsystems – des Darms und der Organe – gefördert.

.

Was ist eine Rheumatoide Arthritis?

Arthritis ist eine Autoimmunerkrankung und ein weit gefasster Begriff, der eine Gruppe von über 100 Krankheiten umfasst. Wobei immer wieder Nebenwirkungen von den Medikamenten zur Krankheit gerechnet werden. So ein Unfug! Etwa 1 von 5 Erwachsenen haben irgendeine Form der Erkrankung. Auch Kinder und Jugendliche erkranken heute vermehrt an Arthritis.

Die Entzündungen entstehen ausschliesslich in Gelenken. Es kann alle Gelenke betreffen oder nur einzelne. Das Körpergewebe wird irrtümlich vom eigenen geschwächten und fehlgeleiteten Immunsystem angegriffen. Arthritis kann auch die Haut, Augen, Lunge, Herz, Blut oder Nerven angreifen. Bekannt ist die Psoriasis-Arthritis (Schuppenflechte). Rheumatoide Arthritis ist eine chronische Erkrankung. Das bedeutet, dass die Krankheit, auch wenn wir gewisse Zeiten haben, wo kein Schmerz und keine Entzündung auftaucht, wir also Ruhe haben, weiterhin im Körper schlummert. Die Krankheit kann sich langsam oder auch sehr schnell verstärken, wieder abklingen und wieder erscheinen.

Welche Formen von Arthritis sind bekannt?

Osteoarthristis: Die Knorpel in den Gelenken sind durch Übersäuerung, Verschleimung und Überbelastung zerstört. Das lässt die Knochen aneinander reiben und entzünden.

Rheumatoide Arthritis ist eine Krankheit, bei der das körpereigene, fehlgeleitete und vor allem geschwächte Immunsystem das eigene Gewebe angreift. Dies beschädigt Gelenkoberflächen und den darunter liegenden Knochen.

Gicht ist eine andere Form von Arthritis, die sehr schmerzhaft ist. Harnsäureanhäufung im Körper führt zur Bildung von nadelartigen Kristallablagerungen in Ihren Gelenken. Möglicherweise bemerken Sie Klumpen unter Ihrer Haut, die als Tophi bezeichnet werden.

Ankylosierende Spondylitis betrifft die Wirbelsäule. Ähnlich wie bei Morbus Bechterew…

Lupus ist eine lang anhaltende Autoimmunkrankheit, die fast jeden Körperteil, einschliesslich Gelenke und Haut, schädigen kann.

Psoriasis-Arthritis, hier ist die Haut zusätzlich betroffen. Schuppen und Schuppenflechten sind oft die ersten Anzeichen für eine folgende Arthritis.

Lyme-Borreliose und rheumatische Arthritis: Die Unterschiede

Lyme-Borreliose und rheumatoide Arthritis sind zwei verschiedene Krankheiten, die viele Symptome gemeinsam haben. Die Krankheiten haben unterschiedliche Ursachen. Die Lyme-Borreliose ist eine bakterielle Erkrankung, die durch das Bakterium Borrelia burgdorferi verursacht wird. Bei Arthritis siehe weiter unten.

Eine einfache Möglichkeit, die Krankheiten auseinander zu halten, besteht darin, dass Lyme-Arthritis normalerweise ein Knie befällt. Im Vergleich dazu befällt rheumatoide Arthritis häufig Hände und Füsse – die Beschwerden und Schmerzen beginnen an den Gelenken der Finger und Zehen, bevor sie sich ausbreiten.

Gelegentlich trifft rheumatoide Arthritis auch die Knie. Wenn dies passiert, wird es wahrscheinlich mit Lyme-Arthritis verwechselt. Zum Glück ist es einfach, zwischen rheumatoider Arthritis der Knie und Lyme-Arthritis zu unterscheiden.

Im Jahr 2015 berichteten Forscher der Harvard Medical School, dass die Lyme-Borreliose selten symmetrische (beidseitige) Arthritis verursacht. Das bedeutet, dass sich Lyme-Arthritis normalerweise auf ein Gelenk auf einer Körperseite beschränkt.

Die Beschränkung auf eine Seite unterscheidet die Lyme-Borreliose im Spätstadium von der rheumatoiden Arthritis, die gewöhnlich die Gelenke auf beiden Seiten gleichermassen schmerzen lässt.

Eine frühe Behandlung der Lyme-Borreliose verhindert normalerweise, dass die Lyme-Arthritis im Spätstadium den Patienten später stört. Eine Antibiotikatherapie hilft dem Immunsystem, die B. burgdorferi-Bakterien aus dem Körper zu entfernen.

Wenn ein Patient eine späte Diagnose erhält und sich eine Lyme-Arthritis entwickelt, kann der Arzt eine erweiterte Antibiotikatherapie empfehlen. Die längere Anwendung von antibakteriellen Arzneimitteln kann jedoch zu Nebenwirkungen, wie auch Autoimmun- und Darmerkrankungen, führen.

Natürliche Alternativen sind Pilze (Maitake, Shiitake, Reishi) und rohen Knoblauch essen. Die Patienten können auch pflanzliche Arzneimittel aus Baldrianwurzel, Passionsblume oder Echinacea einnehmen. Wir empfehlen Oregano-Öl, wie in unserem E-Book beschrieben und Knoblauch.

.

Die Meinung der Rheuma-Liga:

Die Rheuma-Liga wird von namhaften Pharmaunternehmen gesponsert!

«Wenn Sie eine Ernährungsumstellung beabsichtigen, informieren Sie sich umsichtig und misstrauen Sie übertriebenen Heilversprechen.» Gerade das Allerwichtigste zieht die Rheuma-Liga ins Negative!

«Reden Sie mit Ihrem Hausarzt oder Rheumatologen über eine geplante Ernährungsumstellung. Sie kann nach heutigem Wissen eine medikamentöse Therapie ergänzen, aber nicht ersetzen.» Die Erfahrung unserer Klienten: Bei Ärzten fehlt in der Regel das Wissen über Ernährung.

Tipp: Lassen Sie sich nicht von pharmagesteuerten Ligen und -Internetseiten beirren.

.

Die Schulmedizin

Laut der Schulmedizin ist Arthritis nicht heilbar. Die Ursachen der Krankheit sind unklar. Obwohl die Schulmedizin keine Heilung von Arthritis sieht wird mit ihrem Nichtwissen versucht zu behandeln. Das Ziel soll sein, Schübe zu minimieren und unter Kontrolle zu halten. Immer wieder werden alle möglichen und unmöglichen Medikamente verabreicht. Diese unterdrücken die Symptome, heilen aber nichts. Mit Medikamenten, die als vielversprechend verkauft werden, zerstören Sie das bereits fehlgeleitete und geschwächte Immunsystem komplett. Das führt früher oder später zur Katastrophe!

.

Rheumatoide Arthritis Medikamenten-Risiko

Mit einer Medikamentenbehandlung – egal welche – bleibt die Krankheit im Körper. Das Immunsystem bleibt schwach, dazu gehören abwehrschwache Lymphen, einen schadstoffdurchlässigen Darm, eine vergiftete Leber, schlecht arbeitende Nieren und ein krankheitsanfälliges Gewebe inkl. Haut.

Mit den Immunsystemkillermedikamente – der Höhepunkt einer kranken Kriegsmedizin gegen den eigenen Körper – kann das Knochenmark und damit die Blutbildung stark gestört werden. Somit leidet die Blutbildung. Es kann deshalb gut möglich sein, dass die roten Blutkörperchen und Blutblättchen, sowie die weissen Blutkörperchen (Leukozyten) für eine gewisse Zeit nicht mehr oder zu wenig produziert werden. Ein Horrorzustand für den Körper.

Das Risiko mit Medikamenten-Behandlungen neue Autoimmunerkrankungen auszulösen und schlussendlich an Leukämie oder anderem Krebs zu erkranken ist sehr hoch! Alle Nebenwirkungen der Medikamente, wie z.B. Hirnschaden, Gedächtnisverlust, beschleunigtes Altern und ein erhöhtes Risiko für vorzeitigen Tod werden zur Krankheit dazugezählt, was natürlich Unfug ist.

Mit der Schwächung des Immunsystems durch diese modernen Medikamente können sehr häufig Infektionen auftauchen. Viren (z.B. Herpes Zoster, Epstein Barr, Parvo u.a.), die wir in der Regel harmlos im Blut mittragen und Candida-Pilze im Darm werden aktiviert oder nehmen überhand und sorgen zusätzlich für neue ernsthafte Probleme.

Cortison hat keinen Nutzen, keine positive Wirkung. Mit Cortison entstehen sehr schnell Knochenveränderungen, Knochenverletzungen, Osteoporose. Die Gelenkabstände werden dadurch kleiner, dass dann Knochen auf Knochen reibt. Entzündungen, Verknöcherung, Knochenbrüche und die Förderung der Autoimmunerkrankung sind die Folgen.
Referenz: https://doi.org/10.1148/radiol.2019190341

Calzium und Vitamin D3 können nicht den Knochen stärken. Calzium und Vitamin D3 verkalken Blutgefässe und das Gehirn.

Warum wirken Medikamente für kurze Zeit positiv? Wenn der kranke Organismus, der eigentlich selber heilen möchte, mit Medikamenten-Giften versorgt wird, beginnt der Körper instinktiv diese Gifte, so weit wie möglich zu neutralisieren. In dieser Zeit geht die eigentliche Krankheit (der Schmerz, die Entzündung) zurück. Sobald das Leben von den Medikamenten-Giften «gerettet» ist, kehren die Symptome wieder zurück, die gleiche Prozedur wiederholt sich, bis der Mensch schwächer und schwächer wird und stirbt, oder vorher so klug wird, die Medikamente abzusetzen.

Medikamente verbleiben jahrzehntelang oder bis zum Lebensende im Körper und können jederzeit Nebenwirkungen auslösen. Gefährlich für Frauen, die noch einen Kinderwunsch haben. Sie geben das Gift ihrem Kind mit auf den Weg. So muss man sich nicht wundern, wenn Kinder z.B. mit einem Herzfehler auf die Welt kommen. Vererbt oder Gen-Defekt nennt sich das so schön!

.

Wie begegnen uns Arthritis Klienten?

Wir stellen in den letzten Jahren fest, dass immer mehr Arthritis-Klienten in einem sehr schwachen Zustand zu uns kommen. Von der Schulmedizin dermassen ruiniert und geschwächt.

.

Die Diagnose

Die Diagnose steht zu Beginn oft auf sehr wackeligen Beinen. Das heisst, der Arzt kann nicht helfen, vor allem wenn der Bluttest keinen klaren Entzündungswert ausweist. So wird schon viel verpasst und plötzlich tauchen die ersten Gelenkschäden auf. Und die Patienten leiden natürlich. Entzündungswerte sind häufig nur zu finden, wenn Betroffene bei der Blutentnahme einen Schmerz-(Entzündungs-)Schub haben oder die Krankheit schon chronisch ist.

.

Arthritis Symptome werden oft nicht ernst genommen, Patienten auch nicht!

Erste Anzeichen einer Arthritis-Erkrankung sind z.B.: Hauterkrankungen, wie Ekzeme, Schuppen(flechten), Gelenksteife am Morgen, Schwellung und Flüssigkeitsansammlung um mehrere Gelenke gleichzeitig, Schwellungen im Handgelenk, in der Hand oder an Fingergelenken, gleiche Gelenke auf beiden Seiten des Körpers sind betroffen, Knoten unter der Haut (Rheumaknoten / Gicht).

.

Es ist immer noch Ihre Entscheidung: Gehen Sie mit Ihrer Krankheit den Medikamenten- oder den Naturweg?

ArthritisArthritis

.

Foto links: Datei: #131680162 | Urheber: mariesacha | fotolia.de
Foto rechts: Datei: #123315439 | Urheber: Rido | fotolia.de

.

Wenn Sie sich für Medikamente entscheiden sind Sie bei uns falsch.

Living Nature steht für Leben und Natur. Nicht für Chemie, Vernichtung, noch kränker werden. Ihr Körper besteht aus Natur und liebt Natur. Er will nicht vergiftet werden, sondern leben, gesund werden und gesund bleiben. Geben Sie ihm diese Chance?!

Ja? Sehr gut, Sie wollen gesund werden, dann klappt es auch und wir kommen hier zu unseren Lösungsansätzen.

.

Wie sehen wir Arthritis?

Unsere Zivilisations- und Autoimmunerkrankungen, werden durch ungesunde Ernährung mit unzähligen Antibiotikas, Hormonen, Konservierungsmitteln, Geschmacksverstärkern, Pestiziden, Medikamenten und durch permanente Verstopfungen durch Schleim- und Schlackenbildung des Kreislaufes, des Gewebes, des Röhrensystems (Blutgefässe, Darm, Organe) ausgelöst.

Das gesamte menschliche Röhrensystem, besonders die mikroskopisch kleinen Kapillargefässe sind durch falsche Ernährung der heutigen Zivilisation chronisch verstopft. Die Innenwände der Därme sind verkrustet mit altem, verhärtetem Kot und ähneln in ihrem Aussehen der Innenseite eines schmutzigen Ofenrohrs. Bei übergewichtigen Menschen wiegen die Kotsteine mehrere Kilos. Der Darm kann nicht mehr funktionieren, wird durchlässig (Leaky Gut). Entzündungen können so im ganzen Körper explodieren.

Nicht nur der Darm, die Darmflora, das Haupt-Immunsystem im Darm leidet stark, sondern auch die Organe, dazu gehört an erster Stelle die Leber.

Die Leber ist Ihr grösstes inneres Organ und ist in erster Linie dafür verantwortlich, unseren Blutkreislauf frei von toxischen Giften zu halten. Die Leber funktioniert wie ein grosser Filter und spielt bei der Verdauung, der Blutbildung und der Abwehr von Infektionen eine wichtige Rolle.

Interessant: Die Leber erneuert sich alle 5 Monate, wenn Sie sie lassen und nicht mit Medikamenten täglich vergiften!

Da eine beeinträchtigte, resp. bereits ruinierte Leber keine Toxine verarbeiten kann, sind auch das Gehirn und das zentrale Nervensystem betroffen. Dies kann Depressionen, Tagträume, Konzentrationsmangel, Vergesslichkeit und mentale Ausbrüche (u.a. Schizophrenie) verursachen.

Enzymmangel durch ungesunde Ernährung löst nicht nur Verdauungsprobleme sondern Autoimmunerkrankungen aus.

Arthritiserkrankte haben oft einen Mangel an Magensäure. Das wird kaum bis nie festgestellt und wenn doch, ist die Behandlung in der Regel falsch und fördert eine Vielzahl an Folgeerscheinungen, wie weitere Autoimmunerkrankungen, Allergien, Kopfschmerzen, Migräne, Herzschwäche, Osteoporose oder Verdauungsstörungen und Darmerkrankungen.

.

Mit unserer Living Nature® Arthritisfreitherapie Beratung stoppen Sie die Entzündungsquellen zu 100 %, stärken Ihr Immunsystem und den ganzen Körper.

Das Erfolgsrezept: Anstatt mit Medikamenten das Immunsystem auszuhebeln und zu schwächen – stärken Sie das Immunsystem.

Inhalte unserer Therapie:
> Stärkung der Körper-Gehirn-Verbindung. Aktivierung des Vagusnervs, der vom Hirnstamm alle Organe verbindet und eine wichtige Rolle zur Stärkung des Immunsystems beiträgt.
> Entgiftung, Entschlackung, Entschleimung, Entsäuerung des Körpers, der Organe und Blutgefässe. (Ohne Detox-Produkte, die überall angeboten werden. Mit etwas Wissen kann das der Körper selber. Ohne Einläufe oder Klistiere.)
> Gesunde nährstoffreiche und bei einer Autoimmunerkrankung korrekte Ernähung, dazu gehören auch Getränke. Heilkraft der Ernährung.
> Bewegung, die das Immunsystem um den Faktor 5 – 6 stärkt.
> Gelenkschonendes korrektes Gehen ohne Gesundheitsschuhe.
> Die Versorgung Ihres ganzen Körpers mit natürlichem Sauerstoff. Die Atmung gesunder Menschen.
> Wir klären Irrtümer auf was Ernährung, Nahrungsergänzungen, Getränke, Darmsanierungen usw. betrifft. Zu Ihrer Info: All die Diäten wie SCD, GAPS, Whole Food Plant Based, Low Residue, FodMap, Clean Eating, Ulmicher, Ätkins, Ketogen, Paläo, Dr. Blum, Dr. Myers u.a. bringen keinen Erfolg. Omega-3-Fischöl/Krill, OPC usw. können Sie sich sparen.
> Bereits kleinste Abweichungen von Zutaten oder Inhaltsstoffen in Medikamenten, Nahrunsgergänzungen und homöpathischen Mitteln können Ihren Körper sabotieren. Sie erfahren welche das sind.

Es braucht etwas mehr Wissen und vor allem Erfahrung, als die Empfehlungen, die Sie im Internet finden. Und zwar individuell auf Ihre Krankheit und Ihren Körper abgestimmt. Zudem müssen andere Dinge, die hinter der Krankheit stecken mit berücksichtigt werden.

.

Was erreichen Sie konkret?

Das Immunsystem stärkt sich enorm. Es wird effektiver, leistungsstärker, schlagkräftiger. Es funktioniert perfekt!

Der Darm korrigiert und heilt. Das Immunsystem wird gestärkt und nicht mehr fehlgeleitet. Nicht nur die Ernährung fördert Entzündungsschübe. Viele andere Faktoren spielen an Entzündungen mit und müssen berücksichtigt werden. Sobald Sie Ihren Körper nicht mehr entzünden lassen, geht der Schmerz innert 3 – 4 Tagen zurück. Bis sich jedoch der Darm, die Darmflora, das Mikrobiom im Darm – Ihr Immunsystem – restlos erholt hat, und Ihre Organe sich erneuern können, braucht es Zeit, Geduld und Verständnis für Ihren Körper. Danach leben Sie komplett schmerzfrei und gesund.

Die Nebenwirkungen von Medikamenten, die Ihr Immunsystem ruiniert und den ganzen Körper geschwächt haben, klingen ab.

Stopp von Enzündungsquellen und Entzündungsschübe

Sie stoppen Entzündungsquellen, wie ungesunde Ernährung, Verschleimung (Schlackenbildung), Fäulnis, Vergiftung und neue Entzündungsschübe sofort.

Immunsystem und Körper stärken

Sie entlasten und stärken Ihre Blutgefässe, Organe, wie Leber, Nieren, Darm und vor allem Ihr komplettes Immunsystem (Darm, Schleimhäute, Mandeln, Milz, Lymphsystem, Knochenmark, die Haut, Thymus…) und somit den ganzen Körper.

Gelenk- und andere Schmerzen

Alle Arthritisschmerzen und Anschwellungen gehen in wenigen Tagen zurück. Unsere Klienten, die sich nicht mit Medikamenten vergiftet haben, sind innert 72 Stunden schmerzfrei. Andere brauchen 5 bis 10 Tage.

Perfektes Blutbild

Sie optimieren Ihr Blutbild perfekt, Entzündungswerte (CRP, ESR oder Rheumafaktor) verschwinden, alle Blut- und Organwerte verbessern sich und werden gut.

Gute Verdauung

Sehr wichtig: Sie optimieren die Regulation gastrointestinale Hormone und die Sättigung. Die Hormone, die im Magen-Darm-Trakt gebildet werden und die Verdauung sowie Absorption von Nahrungsstoffen steuern, aber auch in die hypothalamischen Zentren (Hypothalamua) regulierend eingreifen, die für Hunger bzw. Sättigungsgefühl verantwortlich sind. Der Magen kann wieder genügend Magensäure produzieren. Alle Enzyme werden wieder zur Verdauung vom Körper produziert.

Gut funktionierender Darm

Sehr wichtig: Jede Immunzelle wird gestärkt, Darmzotten heilen, die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut wird reduziert und steigert die Immunkraft der Darmzellen, Bakterien-Wanderung und -Austausch werden verhindert und die natürliche Darmwand-Barriere kann wieder funktionieren. Der Darm erholt sich. Kotsteine und andere Abfallstoffe werden ausgeschieden.

Korrektur und Heilung

Ihr Körper korrigiert und heilt Ihre Autoimmunerkrankung «Arthritis» selber, nachhaltig und für immer. Unser genetisches Schicksal ist nicht festgelegt! Im Gegensatz zu dem, was allgemein verbreitet wird, besitzen wir die Fähigkeit, Tag für Tag unser genetisches Erbe neu zu schreiben und dafür zu sorgen, dass wir gesund werden und bleiben.

Stress und Ängste mindern

Sie bauen Stress (inkl. oxidativer und nitrosativer Stress) ab. Ängste gehen zurück.

Zusätzlich

Sie killen, falls vorhanden, Parasiten im Blut und Darm, völlig natürlich.

.

Anmerkung: Sie kaufen bei uns keine Nahrungsergänzungen oder andere homöopathischen Mittelchen, keine Magnet-Matten oder Dunkelfeld-Therapien oder sonst was kurioses. Wir empfehlen keine Leberreinigung oder krebsfördernde Nahrungsmittel und unsachgemässe, gefährliche Darmreinigungen, wie das Bücher und Internetseiten, auch von Ärzten, empfohlen wird. Unser Körper ist ein Wunderwerk der Natur und kann alles selber korrigieren und heilen. Ohne Hokus Pokus.

.

Der schnelle Erfolg wird Sie überzeugen.

.

Alle Klienten (Sprechstunde und Online-eMail-Beratung) erhalten von uns umfassende Informationen als Ratgeber und Wegweiser. Alles Wichtige zum sofortigen Umsetzen zusammengefasst in unseren E-Books.

.

Holen Sie sich heute noch Ihre Top Online Arthritis Beratung, inkl. Nachbetreuung.
Lesen Sie hier weiter…

.

Oder möchten Sie einen Termin in unserer Sprechstunde?

Terminvereinbarung in unserer Sprechstunde:
Tel.  056 443 39 35 oder 078 666 02 25
Mo – Do: 09.00 – 16.00 Uhr, Online ist immer möglich
aus dem Ausland: 0041 56 443 39 35

Unser Honorar finden Sie weiter unten im dunkelgrauen Bereich. Vermehrt zahlen Krankenkassen aus Kulanz einen Teil unserer Therapie. Weitere Infos in unserer Sprechstunde. Zeitaufwand in unserer Sprechstunde 1 1/2 bis 2 Stunden, einmalig. Eine Weiterbetreuung durch uns ist inbegriffen.

In einem Fragebogen können Sie Ihre Schmerzfreitherapie optimieren. So sind wir bestens informiert und können Ihnen noch besser helfen.

.

Klienten-Feedbacks finden Sie hier

.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Autoimmunerkrankungen und Ernährung…