Dank Christian Schmidt CSU haben wir weiterhin Glyphosat im Essen

Wenn man das Einhalten von Regeln und Absprachen als bürgerliche Tugend betrachtet, dann hat sich die CSU am Montag endgültig aus dem Kreis der bürgerlichen Parteien verabschiedet. Gegen das erklärte Votum von SPD-Umweltministerin Barbara Hendricks hat das von CSU-Mann Christian Schmidt geführte Landwirtschaftsministerium in Brüssel für die Verlängerung der Genehmigung für das umstrittene Ackergift Glyphosat gestimmt – und damit erst eine Mehrheit unter den EU-Staaten ermöglicht.

Dabei sind die Regularien der Bundesregierung klar: Wenn sich das Kabinett nicht einigen kann, muss sich Deutschland in Brüssel enthalten. Darüber hat sich Schmidt einfach hinweggesetzt.

Widerlicher Politiker, aber von ihm konnte man noch nie etwas positives erwarten.

Lesen Sie auch hier weiter: https://netzfrauen.org/2017/11/28/offener-brief-bundesagrarminister-christian-schmidt-schuetzt-konzerne-pro-glyphosat/