Cor-Virus C-19 / Influenza-Grippe: Wie können Sie sich vor Viren schützen?

! Wir dürfen den Virus nicht ausschreiben. Zensur durch die Suchmaschine !

Das Gute: Es sterben nicht mehr Menschen mit oder ohne Coro.

.

So sehen die echten Todeszahlen aus:

Herbst 2020: In seiner Studie analysierte Prof. John Ioannidis (Epidemiologe. Stanford University) die besten verfügbaren Daten aus 61 Studien und 8 nationalen vorläufigen Schätzungen. Hier sind einige seiner wichtigsten Schlussfolgerungen:

  • Die mittlere Todesrate bei COV.-19-Infektionen betrug 0,27%.
  • In Gebieten der Welt mit mehr als 500 Todesfällen pro 1 Million Menschen lag die Sterblichkeitsrate bei Infektionen bei 0,57%.
  • In Gebieten der Welt mit 118–500 COV.-19-Todesfällen pro 1 Million Menschen lag die Sterblichkeitsrate bei Infektionen bei 0,20%.
  • Die Rate betrug nur 0,09% an Standorten mit einer COV.-19-Sterblichkeitsrate, die unter dem globalen Durchschnitt lag.
  • Bei Personen unter 70 Jahren lag die Sterblichkeitsrate bei Infektionen zwischen 0,00% und 0,31% – mit einem korrigierten Median von nur 0,05% (weniger als die häufig genannte Sterblichkeitsrate bei Infektionen für die saisonale Grippe von 0,1%).
  • Menschen unter 40 Jahren hatten eine Infektionssterblichkeitsrate von nur 0,01% pro 1 Million Menschen.

In seiner Schlussfolgerung stellt Ioannidis fest, dass “die Infektionssterblichkeitsraten tendenziell viel niedriger waren als die Schätzungen, die früher in der Pandemie gemacht wurden”.
Quellen: WHO.int | WHO.int

arztaussage

Quelle: Professor Klaus Püschel, Chef der Hamburger Rechtsmedizin. Der Streit ums richtige Mass. Hamburger Morgenpost 3. April 2020

Und deshalb ruinieren wir also unsere Existenzen und uns selber? Wahnsinn!

image

.

Am meisten haben im Oktober 2019 Kinderärzte berichtet (siehe Bild und Quelle), dass z.B. Cor.-viren sehr oft mit Influenza und anderen Virusinfekten einhergehen. Es gibt Hinweise darauf, dass in fast der Hälfte der Fälle, in denen Cor.-viren gefunden werden, auch andere Virusspezies vorhanden sind und pathogenetische Kofaktoren sein könnten. Quelle: wodarg.com

Fragen wir uns doch einfach: Ist das Cor.-Virus schon immer unser Begleiter wie andere Viren auch? Ich weiss, wir dürfen nicht zu viel fragen.

.

So oder so empfehlen wir:

Ein- und mehrfach Erkrankte sollten sich schützen, egal wie alt sie sind. Viren, egal welche, mit Medikamenten und Impfungen können das Risiko kränker zu werden stark erhöhen und zur Katastrophe führen.

Bei Rauchern mit chronischen Lungenproblemen, bei Krebskranken, die eine Chemotherapie oder Bestrahlung hinter sich haben, bei Autoimmunerkrankten und bei Organtransplantierten, die Immunsuppressivas oder Chemo-Medikamente nehmen oder genommen haben, bei Junkies und chronischen Alkoholikern, bei allen, die an Fehlernährung, Mangelernährung oder Schlafentzug leiden oder die ständig elektromagnetischen Feldern und anderen gesundheitsschädlichen Dingen (dazu gehört auch Diabetes und koronare Herzkrankheiten und vor allem deren Medikamente) ausgesetzt sind, kann das Virus gefährlich werden. Wir denken auch an den Blutverdünner, der in der Lunge Mikroblutungen auslösen kann.

Wir raten diesen Menschen vorübergehend zu Hause zu bleiben. Ihre Einkäufe online zu tätigen. Täglich jedoch an die frische Luft zu gehen. Am besten gehen Sie in den Wald (Wandern, Joggen) – ohne Maske.

Arbeitende sollten wenn immer möglich von zu Hause aus arbeiten (Home Office). Wenn das nicht möglich ist, halten Sie genügend Abstand zu anderen Mitarbeitern. Mind. 2 Meter.

Die natürliche Immunität ist immer noch die beste und stärkt den Körper. Voraussetzung: Ihr Immunsystem ist stark und kann deshalb perfekt funktionieren.

Alle Viren greifen menschliche Zellen an. Das Immunsystem bekämpft diese Viren mit seinen Lymphozyten. Darunter gibt es so genannte Killer-Lymphozyten, die von Viren befallene – also kranke Zellen – töten. Der Brandherd wird sozusagen gelöscht, das Virus kann sich nicht mehr vermehren, der Mensch wird wieder gesund. Eine potentiell gefährliche Impfung ist in den meisten Fällen also gar nicht notwendig.

Was Ihnen niemand sagt: Bakterien, Viren, Parasiten essen wir uns sehr oft an. Und zwar mit tierischen Produkten. In Schlachthöfen ist die Infektionsgefahr sehr hoch. Zoonosen sind von Tier zu Mensch und von Mensch zu Tier übertragbare Infektionskrankheiten, die bei Wirbeltieren natürlicherweise vorkommen. Also das ist nichts neues, hat es schon immer gegeben.

Zu Masken:

Schon eine einfache OP-Maske mindert die Sauerstoffversorgung und gefährdet z.B. COPD- und Asthma-Patienten.
Sofort nach Anlegen einer normalen dünnen OP-Maske wird ausgeatmetes C02 zurückgeatmet. Es kommt u.a. zu Müdigkeit, schnellerer Atmung, Konzentrationsschwäche und schlechterer Feinmotorik. Menschen mit verminderter Lungenfunktion werden durch das Tragen solcher Masken gefährdet. Das atmen mit Masken verringert die Sauerstoffversorgung im Blut. Durch das Tragen einer Maske können die ausgeatmeten Viren nicht entkommen und konzentrieren sich in den Nasengängen, dringen in die Riechnerven ein und gelangen ins Gehirn. So können sie ernsthafte Schäden anrichten.

! Viele Masken (Mund- und Atemschutz) enthalten Glyphosat (!!!) und andere Gifte, die zu Krebs führen können. !

Eine gute Maske (kein billiges Ding) kann bei Infizierten andere schützen, aber belastet die Träger selbst erheblich. Quelle…

Mund-Nasen-Schutz-Masken in der Öffentlichkeit: Keine Hinweise für eine Wirksamkeit. Quelle…

Hände desinfizieren

Hände mit einer Seife gut und warm waschen ist immer sinnvoll. Zu den Desinfektionsmitteln ist zu sagen, dass Sie zuerst den Beipackzettel oder die Rückseite des Produkts lesen sollten. Sie können dann entscheiden, ob Sie Ihre Hände damit desinfizieren wollen oder lieber nicht.

Wie sieht es mit Langzeitschäden aus?

Folgeschäden gibt es fast bei jedem Virus. Auch bei der Grippe. Das ist bekannt und eben keine Besonderheit von Cov-19. Es handelt sich um Einzelfälle, um absolute Ausnahmen, die jetzt gerne als Regelfall dargestellt werden.

Fast jeder Mensch trägt Herpes in sich. In seltenen Fällen kann das Herpes-simplex-Virus auch das Gehirn oder die Lunge befallen und dort schwere Entzündungen verursachen. Derartige Komplikationen treten am häufigsten bei 20- bis 30-Jährigen auf, besonders bei Erstinfektionen in diesem Alter. Wir tragen aber auch andere Viren in uns. Alle können schädlich wirken, wenn wir unseren Körper – unser Immunsystem – mit Medikamenten und schlechter Ernährung ständig schwächen.

Was kann bei Viren helfen?

Vitamin C, hochdosiert. 3 – 5 g täglich über 3 – 5 Tage. Besprechen Sie das mit Ihrem Arzt. Eine gesunde Ernährung ist Voraussetzung, dass es uns gut geht.

Auch sehr gut schützen einheimische Bio-Pflanzen vor viralen Infektionen:
Holunder (Sambucus nigra) als Tee oder noch besser der schwarz-purpurne Saft.
Engelwurz (Angelica archangelica) oder auch die Waldengelwurz (A. sylvestris) als Tee.
Schafgarbe (Achillea millefolia) als Tee.
Meisterwurz (Peucedanum ostruthium) als Tee oder Kopf-Dampfbad.

Zudem empfehlen wir Vitamin D, hauptsächlich durch die Sonne. Wenn das über die Wintermonate nicht möglich ist, als Nahrungsergänzung. Vitamin D3. Vitamin D3 4’000 bis 6’000 i.E. pro Tag. Suchen Sie ein Kombi-Präparat Vitamin D3 mit Vitamin K2.

Unsere Klienten wissen, wie sie ihr Immunsystem aufbauen und stark halten. Mit unseren Living Nature® Therapien senken Sie das Risiko zu erkranken massiv.

Wichtig zu wissen: Eine Infizierung ist noch keine Erkankung. Mit einem guten Immunsystem werden Sie immun und spüren ev. nur eine leichte Erkältung, wie das die meisten Menschen berichten. Eine risikoreiche Impfung (jedes Jahr sterben Menschen an Impfungen, das wird jedoch verschwiegen, Pharmas haften nicht dafür. Lesen Sie den Beipackzettel!) ist somit nicht notwendig.

Ansonsten?

Ansonsten setzen Sie die Vorschriften der Gesundheitsämter / Regierungen in Ihrem Land um. Verzichten Sie auf Reisen ins Ausland.

Grundvoraussetzung für ein gesundes langes Leben: Stärken Sie immer Ihr Immunsystem! Nie schwächen.

Bleiben Sie gesund und munter…

Schauen Sie unbedingt diese Vorträge an…