Impfungen

now browsing by category

 

Gebärmutterhalskrebs steigt trotz HPV-Impfstoff

Im April 2018 veröffentlichte Lars Anderson einen Artikel mit dem Titel Erhöhte Inzidenz von Gebärmutterhalskrebs in Schweden: Möglicher Zusammenhang mit der HPV-Impfung.

Das Zentrum für die Prävention von Gebärmutterhalskrebs in Schweden hat in seinem Jahresbericht eine erhebliche Zunahme der Inzidenz von invasivem Gebärmutterhalskrebs festgestellt, insbesondere in den zwei Jahren 2014 und 2015. Er hat die Daten anhand derselben statistischen Datenbank nach Alter gruppiert des National Board of Health and Welfare, wie von den Autoren des oben genannten Berichts verwendet. Bei Frauen im Alter von 20 bis 49 Jahren war der Anstieg der Inzidenz von Gebärmutterhalskrebs am ausgeprägtesten, während bei Frauen über 50 keine offensichtliche Zunahme beobachtet wurde.

In seiner gesamten Arbeit deuteten die Daten darauf hin, dass seit Inkrafttreten der HPV-Impfung im Jahr 2006 die Inzidenz von Gebärmutterhalskrebs von insgesamt 202 Fällen im Jahr 2006 auf insgesamt 317 Fälle im Jahr 2015 angestiegen waren.

Um diesen Anstieg weiter zu erklären, gab Anderson mehrere mögliche Erklärungen.

Eine Änderung der Routine oder andere technische oder methodische Änderungen während des Untersuchungszeitraums können die gemeldete Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs aufgrund von Änderungen der Empfindlichkeit der Diagnosewerkzeuge beeinflussen. Die gemeldete Veränderung der Inzidenz bei jüngeren Frauen und die Tatsache, dass der Anstieg in den meisten Kreisen in Schweden festgestellt wurde, sprechen gegen diese Erklärung. Eine solche Erklärung wurde von der NKCx auch nicht in ihrem Jahresbericht 2017 mit Daten bis 2016 gegeben. Vor kurzem, als die schwedischen Medien die Zunahme der Inzidenz von Gebärmutterhalskrebs erörterten, konnten die Gesundheitsbehörden die Zunahme nicht erklären.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, dass die HPV-Impfung eine Rolle bei der Zunahme des Auftretens von Gebärmutterhalskrebs spielen könnte. Etwa 25% der Gebärmutterhalskrebserkrankungen haben einen raschen Beginn von etwa 3 Jahren, einschliesslich des Fortschreitens von normalen Zellen zu Krebs. Daher ist innerhalb kurzer Zeit eine Zunahme zu erkennen. Gard.-Impfungen (Zensur) wurde 2006 in Schweden zugelassen. 2010 begann die Impfung einer beträchtlichen Anzahl von Mädchen. Im Jahr 2010 wurden etwa 80% der 12-jährigen Mädchen geimpft. Zusammen mit 59% der 13- bis 18-jährigen Mädchen, die im gleichen Zeitraum durch das Aufholprogramm geimpft wurden, kann man sagen, dass die meisten Mädchen geimpft wurden.

Könnte die HPV-Impfung zu einem Anstieg des invasiven Gebärmutterhalskrebses führen, anstatt dies bei bereits infizierten Frauen zu verhindern, und damit die Zunahme der Krebserkrankungen erklären, die vom NKCx in Schweden gemeldet wurde? Die erhöhte Inzidenz bei jungen Frauen, die Möglichkeit einer Virusreaktivierung nach der Impfung, die von der FDA bei Frauen, die bereits onkogenen HPV-Typen ausgesetzt waren, erhöhte Anzahl prämaligner Zellen und der zeitliche Zusammenhang zwischen dem Beginn der Impfung und dem Anstieg des Gebärmutterhalskrebses in Schweden könnte diese Ansicht unterstützen. Die Antwort auf diese Frage ist wichtig, um das Nutzen-Risiko dieses Impfstoffs richtig einzuschätzen. Um diese Frage zu lösen, sind weitere Studien erforderlich, die sich auf bereits mit HPV infizierte Personen konzentrieren.

Quellen:

Am warmen Wetter erfreuen sich auch die Zecken: FSME-Impfung sinnvoll?

Jedes Jahr aufs Neue wird mittels verschiedener Medienmeldungen für die Impfung gegen FSME geworben. SRF** berichtete im Juli 2018, dass der Bund bereits über eine flächendeckende Impfempfehlung nachdenkt.

Fachstimmen werfen jedoch die Frage nach der Notwendigkeit solcher Massnahmen auf. Nach Schätzungen des Robert Koch-Instituts (Forschungsinstitut für Infektionskrankheiten) ist die Wahrscheinlichkeit verschwindend gering, sich nach einem Zeckenstich in einem Risikogebiet überhaupt mit einer FSME zu infizieren (etwa bei 1 zu 5.000).

Auch überwiegen bei Kindern laut medizinischer Literatur leichte Krankheitsverläufe und vollständige körperliche Genesung. Dies wurde bereits im Jahr 2001 bestätigt durch eine Studie des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI – deutsche Zulassungsbehörde für Impfungen).

In der darauffolgenden Pressemitteilung betonte man sogar mehrfach, dass es daher „völlig unproblematisch“ sei, wenn kein Impfstoff für Kinder und Jugendliche zur Verfügung stünde.

Dass diese Aussage kommentarlos aus dem Pressearchiv des PEI gelöscht wurde, als ab 2003 wieder Kinderimpfstoffe gegen FSME verfügbar waren, beweist ein absichtliches Unterschlagen wichtiger Gegenstimmen. Tatsäch- lich sind Medienmitteilungen zur FSME-Erkrankung auch weiterhin einseitig und Angst machend und können als Werbekampagne für die Impfung interpretiert werden.

*Frühsommer (Ge-)Hirnhautentzündung **Schweizer Radio- und Fernsehen

http://www.impf-info.de/

Quelle: S&G Hand-Express 07/19

Nach meinem Wissen: Ob die Impfung überhaupt etwas taugt ist wissenschaftlich nicht belegt. Dafür können ernsthafte Impfschäden auftauchen, die nicht publiziert werden.

Suchen Sie nach einem Besuch im Grünen Ihren Körper oder den Körper Ihrer Kinder nach Zecken ab. Ein gesundes Immunsystem hilft bei FSME und Borrelien immer noch am besten!

Windpocken-Impfungen fördert Gürtelrose – Herpes Zoster

Sowohl Gürtelrose als auch Windpocken stammen vom Varicella-Zoster-Virus. Wenn eine Person zum ersten Mal mit dem Virus in Kontakt kommt, meist durch Berühren oder Einatmen, führt dies zu „juckenden, flüssigkeitsgefüllten Blasen“, die zu Krusten führen – den üblichen Symptomen von Windpocken.

Eine Person mit Windpocken leidet unter Kopfschmerzen und Fieber, fühlt sich müde und verliert aufgrund der Erkrankung, die normalerweise fünf bis sieben Tage dauert, den Appetit.

Einige Eltern ziehen Impfstoffe in Betracht, um ihre Kinder von der Erkrankung zu schützen. Dies garantiert jedoch nicht, dass sie vollständig geschützt sind. Laut den Zentren für Krankheitsbekämpfung und Prävention können geimpfte Personen immer noch Windpocken bekommen. In einigen Fällen kann es sich als genauso ernst erweisen wie ohne Impfung. (Windpocken-Impfstoff verursacht jetzt bei Kindern und Erwachsenen eine Gürtelrose-Epidemie.)

Wieder ein Beweis mehr, dass Impfungen nichts taugen, sondern gefährlich sind.

Quelle: Vaccinating against chickenpox often causes shingles, even in children

Was hilft bei Gürtelrose?

Über 3 Tage alle 12 Stunden eine Infusion mit 3 – 5 Gramm Vitamin C. Das Problem dabei, Sie müssen zuerst einen Arzt finden, der das einsieht, über Wissen verfügt und das umsetzt.

Sie wollen Kinder? Dann dürfen Sie sich nicht gegen HPV impfen lassen!

Das wissen natürlich Mädchen und junge Frauen nicht, die sich über den Tisch ziehen und sich impfen lassen.

Bislang wurden mehr als 57’000 unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit dem Impfstoff dem Meldewesen gemeldet, darunter 419 Todesfälle. Ein hoch gefährlicher Impfstoff in Bezug auf unerwünschte Ereignisse. Und ob die Impfung überhaupt für etwas gut ist, weiss niemand.

Die Geburtenraten unter den amerikanischen Frauen zwischen 25 und 29 Jahren sind in den letzten Jahren von 118 pro 1’000 Frauen auf nur noch 105 pro 1’000 Frauen gesunken, und es wird angenommen, dass der HPV-Impfstoff bei diesem Rückgang eine Rolle gespielt hat. Viele Berichte über Frauen, die an primärem Ovarialversagen infolge des Impfstoffs erkrankt waren, traten auf, sobald der Impfstoff in Verkehr gebracht wurde.

Hochgerechnet sind das 2 Millionen weniger Geburten. (US-Zahlen.)

Quelle: HPV vaccine makes it more difficult for women in their late 20s to become pregnant

Die Weltelite lässt ihre Kinder nicht impfen und meiden auch Smartphones & Co.

Wussten Sie das: Bill Gates und die Elite der Welt Ihre Liebsten, Ihre Kinder, nicht impfen lassen?

Diese Kinder spielen auch nicht mit Smartphones, Computern usw. Sie wissen wie schädlich diese Techniken sind. Wir haben bereits früher darüber geschrieben.

Die absolut schlimmste medizinische Entscheidung, die ein Elternteil eines Neugeborenen treffen kann, ist, Ärzten und Krankenschwestern zu gestatten, das Immunsystem ihres Kindes ernsthaft zu beeinträchtigen, indem sie ihm Nervengifte, Fremdproteine ​​und Karzinogene wie Quecksilber oder Formaldehyd injizieren, Affennierenzellen, Schweineviren und genetisch modifizierte Zellen aus menschlichen Abtreibungen. Aus diesem Grund weigerte sich der Milliardär Bill Gates, der Bevölkerungskontrollfreak, seine eigenen Kinder zu impfen, als sie aufwuchsen, selbst wenn er überall auf der Welt, vor allem in Ländern der Dritten Welt, Impfungen befürwortet.

Die drei Kinder von Bill Gates, Jennifer, Phoebe und Rory, haben NIEMALS Impfstoffe erhalten und sind heute gesunde Erwachsene.

Die reichsten Amerikaner möchten nicht riskieren, dass ihre Kinder durch experimentelle Impfstoffe Autismus bekommen. So z.B. durch Polio-, Malaria-, MMR- und Grippeimpfungen oder andere Impfschäden.

Warum lassen Sie Ihre Kinder und sich selber impfen?

Quelle: Bill Gates and the World’s Elite DO NOT VACCINATE their own children… and for good reason

Die Eltern glaubens nicht: Masern-Impfung taugt nichts!

Der MMR-Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln taugt nichts und fördert Masern!

Forscher des Bureau of Immunization, der New Yorker Abteilung für Gesundheit und psychische Hygiene, des Nationalen Zentrums für Immunisierung und Atemwegserkrankungen sowie der Zentren für die Bekämpfung und Prävention von Krankheiten ( CDC) stellten fest, dass trotz der Impfung Personen, die an dem Masernausbruch in New York 2011 beteiligt waren, immer noch kontrahierten und Masern auf andere ausbreiteten – auch andere, die ebenfalls geimpft worden waren.

Lassen Sie sich nicht täuschen: Mit dem MMR-Impfstoff wurde die überwiegenden Mehrzahl krank – und zwar mit Masern!

Wissenschaftler, die am Nationalen Zentrum für Infektionskrankheiten der CDC, einem von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem National Vaccine Program finanzierten Programm, arbeiten, fanden heraus, dass die grosse Mehrheit der Menschen, die MMR erhalten, in ihrem Körper nachweisbare Maserninfektionen aufweisen.

Genauer gesagt handelt es sich um eine Erkrankung, die als Maserneinschlusskörperchen-Enzephalitis oder MIBE bekannt ist, die das Gehirn infiziert und möglicherweise zum Tod führen kann.

Quelle: Science CONFIRMS it: Vaccines spread measles

Bekannter Krebsarzt nach Impfung sofort gestorben

Dr. Martin Gore 67, ein gefeierter Krebsmediziner, der „Tausende von Menschenleben gerettet“ hat verstarb gestern an totalem Organversagen, nur wenige Minuten nachdem er einen Impfstoff erhalten hatte. Dr. Gore war Professor für Krebsmedizin am Institute of Cancer Research in London. Er sei gestern nach einer routinemässigen Impfung gegen Gelbfieber plötzlich gestorben, berichtet die Times (UK) .

So viel zum Thema Impfungen seien notwendig und gesund!

Neuer Impfstoff gegen Gürtelrose

Die Medien überschlagen sich wieder einmal, toll ein neuer Impfstoff! Gegen die quälende Gürtelrose.

Es soll vor allem bereits Immungeschwächten, also Menschen, die seit Jahren mit Medikamenten vollgepumpt sind, dienlich sein.

Warum? Weil diese Menschen immer alles nehmen, was ein Arzt verschreibt, auch Impfungen. Deshalb sind sie auch so geschwächt und ihr Immunsystem leidet unter der ganzen Vergiftung.

Nun was soll diese Impfung überhaupt bringen?

  • Die Empfehlung gilt einerseits für die Altersgruppe der 65- bis 79-Jährigen. In dieser Altersgruppe steigen Gürtelrosefälle und Komplikationen. Warum? Weil sie so viele Medikamente schlucken, sich schlecht ernähren und zu wenig Bewegung haben.
  • Die zweite Zielgruppe sind Personen ab 50 Jahren, die in naher Zukunft eine immunschwächende Behandlung vor sich haben, zum Beispiel eine Chem-Therapie. Also zuerst den Körper mit der Impfung vergiften und dann nochmals mit der Chem.-Therapie!
  • Ab dem 80. Lebensjahr ist die Impfung zu wenig wirksam für eine Empfehlung. Hohoho, was für eine Aussage.
  • Ungeeignet ist der Lebendimpfstoff für Personen, die bereits stark immungeschwächt sind. Komisch, zuerst wird empfohlen bei Immunschwäche zu impfen und dann wiederum nicht.

Die Wirksamkeit des Impfstoffs?

Die Wirkung sinkt im Verlauf ab dem Zeitpunkt der Impfung über die Jahre hinweg zunehmend. Mit steigendem Alter wirkt der Impfschutz immer weniger gut. Trotz Impfung kann man also eine Gürtelrose entwickeln. Es besteht aber die Chance, dass die Erkrankung milder verläuft. Auch entwickeln sich seltener chronische Nervenschmerzen. Risikosenkung Gürtelrose: Im Durchschnitt sinkt das Risiko einer Gürtelrose für Geimpfte ab 60 Jahren um 51 Prozent. Jeder zweite Fall kann also vermieden werden. Das gilt aber nur für die ersten Jahre nach der Impfung. Nach zehn Jahren beträgt der Impfschutz nur noch 21 Prozent! Risikosenkung chronische Nervenschmerzen: Das Risiko, nach einer Gürtelrose chronische Nervenschmerzen zu entwickeln, sinkt für Geimpfte ab 60 Jahren im Durchschnitt um 67 Prozent. Auch das gilt nur für die ersten Jahre. Nach zehn Jahren beträgt der Impfschutz nur noch 35 Prozent. Quelle: BAG

Häufige Nebenwirkungen

Chronischer Schmerzzustand und heftige Schmerzattacken!!!

Na ja, was soll ich noch schreiben? Die Lösung wäre sinnvoll, oder?

Die Lösung bei einer Gürtelrose sieht so aus: Suchen Sie sich einen Arzt, der Ihnen tatsächlich helfen will. Er soll Ihnen über 3 – 4 Tage alle 12 Stunden eine hochdosierte Vitamin C-Spritze setzen. Überdenken Sie alle Medikamente, die Sie schlucken und beginnen Sie sich gesund zu ernähren. Entgiften Sie Ihren Körper. Er wird sich freuen…

Das wärs… Funktioniert recht gut, etwa zu 90 %. Also besser als irgend welche 50 % und dafür das restliche Leben mit Schmerzen zu verbringen. Im Gesundheitswesen kann man jeden Mist verkaufen, der gutes Geld einspielt.

Anmerkung: Auch hier dürfen wir den Impfstoff nicht namentlich erwähnen, Zensur.

Was kann die Lyme-Borreliose abtöten

Im frühen Stadium kann medizinisches Antibiotika die Borreliose abtöten, jedoch auch alle anderen, sehr wichtigen Bakterien in unserem Körper. Was zu Darmerkrankungen führen kann.

Eine Studie aus dem Jahr 2017 zeigte, dass die ätherischen Öle von Oregano, Nelkenknospen, Wintergrün, Zitronengras und Zimtrinde bei Lyme-Bakterien in der stationären Phase besser wirkten als das stärkste Antibiotikum.

Die Öle, die sich als wirksam erwiesen haben, waren Knoblauchzehen, Thymianblätter, Kreuzkümmelsamen, Myrrhenbäume, Pimentbeeren, Amyriswälder, Ingwerlilienblüten und Zimtrinde. Tatsächlich töteten fünf der Öle, einschliesslich Knoblauch, alle Lyme-Bakterien in der stationären Phase innerhalb von nur sieben Tagen, wobei in 21 Tagen keine Bakterien mehr nachwuchsen.

Meine Empfehlung als Nichtarzt: Nehmen Sie eines dieser Öle nach einem Zeckenstich oral ein und streichen Sie die Stelle, wo die Zecke gestochen (gebissen) hat auch damit ein. Oder verwenden Sie schwarze Salbe (Zugsalbe).

Quellen:

HeraldMailMedia.com

ScienceDaily.com

CDC.gov

Sie wissen gegen Borreliose, die viel häufiger vorkommt wirkt keine Zeckenimpfung. Und ob die Zeckenimpfung gegen FSME wirkt, ist nach meinem Wissen nicht bewiesen.

Was jedoch bewiesen ist, mit einem guten, intakten, nich vergifteten und ruinierten Immunsystem müssen Sie keine Angst vor Borrelien oder FSME haben. Diese Erkrankungen tauchten erst vermehrt auf, als wir Menschen uns immer ungesünder ernährt haben und massenweise Medikamente einnehmen. Früher war das kaum bis gar kein Thema.

Vollständig gelähmt: Ausgelöst durch Impfungen?!

Eltern und Ärzte dürfen Daten zu HPV-Impfschäden nicht erfahren

Forscher wollten Belegstudien des Pharmakonzerns GSK wissenschaftlich überprüfen. Vergeblich. Die Daten seien Geschäftsgeheimnis. Sagt das nicht schon alles aus?

Lesen Sie hier weiter: https://www.infosperber.ch/Artikel/Gesundheit/HPV-Impfung-GSK-Daten-zu-Schaden-seien-Geschaftsgeheimnis