Allgemein: A-Z

now browsing by category

 

Die Mehrheit der Bevölkerung möchte keine umweltschonenden, tierfreundlichen und fair hergestellten Nahrungsmittel

Die Volksabstimmung von gestern war deutlich. Zwei Drittel der Schweizer ist gegen eine umweltschonende, tierfreundliche und fair hergestellte Nahrungsmittel.

Nun, jetzt wissen wir Bescheid. Es wird weiter gewurschtelt, so giftig wie möglich (die Schweiz braucht doppelt so viele Pestizide wie Deutschland oder Österreich. Glyphosat gehört zum Alltag.) und so tierfeindlich wie möglich und schon gar nicht fair.

Da wundert sich noch einer, warum immer mehr Menschen – die Krone der Schöpfung – erkranken.

Doch wir lieben halt Medikamente, das stärkt auch unsere Pharmaunternehmen. Und so kann sich ein CEO soviel Lohn ausbezahlen, dass er nun Nr. 1 in Europa ist – vom Gehalt her wenigstens.

„Die Mehrheit der gewöhnlichen Bevölkerung versteht nicht was wirklich geschieht. Und sie versteht noch nicht einmal, dass sie es nicht versteht.“ – Professor Dr. Noam Chomsky (erhielt 36 Ehrendoktorwürden von 36 Universitäten)

Wo stecken am meisten Pestizide in Gemüse und Früchte

Hier die Aufstellung:

https://www.ewg.org/foodnews/full-list.php

Essen Sie deshalb nur noch Bio!

Im mit Pestizid gespritzten Zeugs finden Sie keine Nährstoffe mehr. Da können Sie auch Papier essen und es ein bisschen salzen.

Die gesundheitsschädlichste Schlafposition

Nach den Ergebnissen einer Studie der US-Klink «Mayo» ist das Schlafen auf dem Bauch die gesundheitsschädlichste Ruhestellung für den Körper.

Das kann zu Rückenschmerzen, Verspannungen im Nacken und in den Gelenken sowie zu Kribbeln in den Gliedmassen führen. Ausserdem ist es schwieriger, zu atmen, wenn man auf dem Bauch liegt. Insbesondere für Schwangere ist es nicht empfehlenswert, auf dem Bauch zu schlafen, da sich in dieser Haltung der Blutfluss verschlechtert.

Ich denke, das erzählen wir seit 50 Jahren…

Da gibt es sogar ein Schmerz-Ausbildungscenter in Deutchland, die die Embryostellung auf einem Youtube-Filmchen verteufelt. Was es nicht alles gibt in unserer modernen Welt? Mensch weiss nicht einmal mehr wie er sich hinlegen soll.

Der Pflegebereich ist ein Milliardenmarkt: Rechtlos, ausgeliefert und abgezockt

Nicht nur in Deutschland! Der Pflegebereich ist ein Milliardenmarkt und allein im Juli 2018 wurden jeweils 32 neue ambulante Pflegedienste und Tagespflegeeinrichtungen und 14 stationäre Pflegeheime neu eröffnet. In Deutschland leben etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Insgesamt sind etwa 3 Millionen Menschen pflegebedürftig. Schon heute fehlt es an Pflegekräften. Irgendwie erinnert diese Situation an die US-Fast-Food-Ketten. Sorry, für den Vergleich, wir erklären Ihnen warum: 

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Was hilft gegen Aphthen im Mund?

Bei Aphthen im Mund kann der echte Manuka Honig UMF oder MGO helfen, aber auch Oreganoöl. Jedoch kann auch ein Vitamin B12-Mangel Aphthen auslösen.

Versorgen Sie deshalb Ihren Körper, egal wie Sie sich ernähren, mit Vitamin B12. Und zwar das richtige Vitamin B12. Hier nachzulesen: https://www.schmerzexperten.ch/vitamin-b12-mangel-kaum-bei-veganern/

Dramatisches Massensterben im Meer weltweit! Und wir merken es immer noch nicht.

Das Massensterben der Tiere in den Meeren hat mehrere Gründe. Die Meere werden immer stärker verschmutzt und überfischt, sie versauern und erwärmen sich, zudem sinkt der Sauerstoffgehalt. 

Nach mehreren Strandungen der Tiere Ende letzten Monats wurden weitere Wale an den Küsten Schottlands und Irlands tot aufgefunden. Elf Wale wurden im August innerhalb einer Woche tot angespült. Laut Whale and Dolphin Conservation ist die Zahl auf mindestens 58 gestiegen. Über 400 tote Pinguine wurden an Stränden in Paraná, Brasilien, angespült. 300 Tote Schildkröten wurden vor der Küste von Mexiko gefunden. 135 tote Schildkröten sowie Delfine und Seekühe verendeten in Sarasota, Florida. Durch Toxine wie PCBs sind die Meeressäuger im Golf von Maine anfällig für Krankheiten, da ihr Immunsystem zerstört ist. Hier starben allein in diesem Jahr 400 Robben. Seit vielen Jahren  warnen Wissenschaftler, dass die Geschwindigkeit und die Rate des Sterbens in den Ozeanen viel größer sei, als irgendjemand vorausgesagt habe. Diese Aufzählung ist dabei nur eine Auswahl, denn das, was Wissenschaftler vorausgesagt haben, ist jetzt da. 

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Synthetische Vitamine schädigen Kinderhormone, dadurch das Wachstum

Jeder wünscht nur das Beste für sein Kind, aber das Dosieren mit synthetischen Vitaminen im frühen Kindesalter kann mehr Schaden anrichten, als gutes tun.

Eine Studie in der Zeitschrift  Physiology International  berichtete. Eine Studie von György Csaba der  Semmelweis Universität in Ungarn zeigt, dass die (Quelle des Artikels) Exposition gegenüber synthetischen fettlöslichen Vitaminen im späteren Leben negative Auswirkungen auf mehrere Organsysteme haben kann.

Besonders riskant ist es neugeborenen Kindern, da die Exposition gegenüber synthetischen fettlöslichen Vitaminen eine fehlerhafte perinatale hormonelle Prägung verursachen kann. Ein Zustand, der dem in synthetischen Endohormonen ähnlich ist. Dies kann zu lebenslangen Komplikationen führen, die durch veränderte Sexualität, Veränderungen der Gehirnfunktion und -entwicklung, Immunität und Knochenentwicklung sowie ein höheres Risiko für Frakturen gekennzeichnet sind.

Die hormonelle Prägung als epigenetischer Prozess ist nicht auf eine Lebenszeit beschränkt: Die Folgen einer einmaligen Exposition gegenüber fettlöslichen Vitaminen werden von Generation zu Generation weitergegeben. Der Effekt variiert jedoch von einem Vitamin zum nächsten, da sich die Hormone in der Art unterscheiden, wie sie auf diese Vitamine reagieren.

Vorsicht: Synthetisch hergestelltes Vitamin K kann für Kinder täglich enden!
Quelle: Bassler, K.-H. et al. (1997): Vitamin-Lexikon für Ärzte, Apotheker und Ernährungswissenschaftler. ISBN: 3437211404
http://lpi.oregonstate.edu/infocenter/vitamins/vitaminK/ 
http://www.bmj.com/content/316/7126/189 
http://legaljustice4john.com/juundiceVitKshotNewborns.htm 

Natur ist immer noch das Beste, auch für Kinder

Anstatt synthetische und potentiell schädliche „Vitamine“ zu schlucken, können Sie Bio-Natur essen:

  • Vitamin A, das für das Wachstum unerlässlich ist, sowie für eine gesunde Haut und Haare. Zu finden in orangen, gelben und grünen Früchten und Gemüse.
  • Vitamin D wird aus gutem Grund Sunshine Vitamin genannt: Wenn die Haut Sonnenlicht ausgesetzt ist, kann der Körper das Vitamin produzieren.
  • Vitamin E, das die Aufrechterhaltung der Zellen unterstützt, das Herz gesund hält und die Blutzirkulation verbessert, findet sich in Avocados, Tomaten, Süsskartoffeln, Rosenkohl, Brombeeren, Nüssen und Mangos.
  • Vitamin K, das bei der Blutgerinnung hilft finden Sie in Vollkorngetreide. Grüner Salat und grünes Gemüse ist auch blutverdünnend.

So oder so synthetische Vitamine haben keinen Nutzen, der Körper kann sie nicht verwerten. Die Vitamine werden chemisch nachgebaut. Unser Körper ist natur und Chemie ist Chemie.

So schützen Sie sich einfach vor einem Hirnschlag

Ein halbstündiger täglicher Spaziergang kann laut Forschern die Wahrscheinlichkeit eines Frühtodes wegen Gehirnschlägen und gefährliche Folgen derartiger Blutergüsse reduzieren. Dies ist einem Artikel im Fachmagazin „Neurology“ zu entnehmen.

Ich gehe etwas weiter, weil andere der Meinung sind 30 Minuten joggen, täglich, ist viel besser, auch gegen Alzheimer. Mit joggen produzieren Sie Hirnzellen.

Die Zellen des menschlichen oder tierischen Körpers brauchen für ein normales Leben einen ständigen Zustrom von Nährstoffen und Sauerstoff. Viele von ihnen können eine ziemlich lange Zeit ohne Sauerstoff auskommen — einige Dutzend Minuten oder gar Stunden, aber im Endergebnis wird der Sauerstoffmangel zur Zerstörung der Mitochondrien, der „Zellenkraftwerke“, und zu anderen Störungen im Funktionieren der Zellen führen, was ihren Massentod bewirken kann.

Am anfälligsten sind in dieser Hinsicht die Gehirnzellen. Der Sauerstoffmangel, z.B. bei Schlafapnoe in der Nacht, führt bereits nach wenigen Minuten zu sehr ernsten Folgen, die in der Regel nicht mehr rückgängig gemacht werden können. Derartige Veränderungen können sowohl während der „grossen“ Gehirnschläge als auch bei weniger ernsthaften Problemen des Funktionierens der Blutgefässe des Gehirns auftreten.

Zur Bewegung sollte auf eine gesunde Ernährung geachtet werden. Denn Alzheimer, Depression oder Schizophränie essen wir uns an.

Quelle: http://n.neurology.org/content/early/2018/09/19/WNL.0000000000006354

Mehr über unsere Living Nature® Alzheimerfreitherapie zu Beginn der Krankheit lesen Sie hier: http://www.alzheimer-heilen.ch/

 

Pharma kontrolliert Gesundheitsportale im Internet

Pharma kontrolliert Gesundheitsportale im Internet. Immer mehr Menschen suchen im Internet nach Antworten auf Fragen zu ihrer Gesundheit. Diesen Trend hat auch die Pharmaindustrie entdeckt und versucht, Kontrolle über wichtige Internetseiten im Bereich der Gesundheit zu ergreifen. Ein Beispiel: Im Juli 2017 hat ein der Pharmaindustrie nahestehender Investmentfonds KKR & Co. das amerikanische Unternehmen WebMD Health erworben. Dieses wiederum besitzt mehrere der weltgrößten Gesundheitsportale, wie WebMD.com oder Medscape.com. Auf diesen Portalen werden Informationen und therapeutische Empfehlungen zu den häufigsten Gesundheitsfragen gegeben – von Allergien oder Übergewicht bis hin zu psychischen Leiden. Besucht werden die Internetseiten jeden Monat von mehr als 75 Millionen Privatpersonen und 650.000 Angehörigen der Gesundheitsberufe, wie z.B. Ärzte oder Apotheker. Ein mächtiges Werkzeug nun in den Händen der Pharma, um alternative Heilmethoden in den Hintergrund zu drängen und für ihre Produkte, wie Medikamente, Impfungen, etc. zu werben.

Quellen/Links: http://www.turi2.de/aktuell/finanzinvestor-kkr-kauft-gesundheitsportal-webmd/
ALTERNATIF bien-être, Revue mensuelle – Numéro 137 – Février 2018, page 13

Das ist üblich, dass Pharmaunternehmen Ligen, Vereine und generell sogenannte Gesundheitsseiten im Internet kontrollieren, finanzieren oder selber betreibt.

Gerne stellen sie alternative Methoden vor, wo LeserInnen der Meinung sind, dass diese Methoden helfen können eine Krankheit oder Beschwerde zu heilen. Was natürlich nicht geht, weil die Methoden von grund auf falsch sind. Die LeserInnen sind dann enttäuscht, sind der Meinung die alternativen Methoden helfen gar nicht und greifen wieder zu Medikamenten und schulmedizinischen Behandlungen. Der Zweck ist somit erfüllt. Diese Seiten sind gut finanziert und können Werbung ohne Einschränkung machen.

HPV-Gebärmutterhalskrebs-Impfung kann tödlich enden!

Es ist wieder Zeit, Mädchen werden wieder dazu gedrängt sich gegen Gebärmutterhalskrebs zu impfen.

Wir werden immer wieder von Eltern angefragt, was sie tun sollen. Seit ein paar Jahren sollen sich doch auch Buben  gegen Gebärmutterhalskrebs impfen. Hä? Mir ist neu, dass männliche Wesen eine Gebärmutter haben. Aber ich akzeptiere das unter modernen Menschen, die alles etwas anders sehen.

Das Bundesamt für Gesundheit meint, Buben haben einen Penis und einen After…, dort könne doch auch Krebs auftauchen.

Zur Sache:

Der Impfstoff (Name dürfen wir nicht nennen, Zensur) wurde entwickelt, um das HPV-Virus zu verhindern. Die am häufigsten sexuell übertragbare Krankheit betrifft 79 Millionen Amerikaner, ohne in den meisten Fällen gesundheitliche Probleme zu verursachen. Es kann jedoch gelegentlich zu Krebs wie Gebärmutterhalskrebs bei Frauen und Genitalwarzen bei Frauen und Männern gleichermassen führen. Aha, da haben wir den Mann, Genitalwarzen!

Während sich niemand dieser Probleme stellen will, birgt der Impfstoff seine eigenen Risiken, und einige sind sogar noch gruseliger als die Aussicht auf HPV selbst – was übrigens auch durch Safer Sex in hohem Masse verhindert werden kann.

Zu den Nebenwirkungen: Blutgerinnsel im Bein (tiefe Venenthrombose) und Blutgerinnsel in den Lungen (Lungenembolie), Schlaganfälle, Krampfanfälle, neurologische Erkrankungen und Nierenversagen.

Gerade als Sie dachten, es könnte nicht schlimmer kommen, gibt es auch die Tatsache, dass es Polysorbat 80 enthält, das Multiple Sklerose, anaphylaktische Reaktionen und Enzephalitis verursachen kann. Es enthält auch neurotoxisches Aluminium (auch im Schweizer Impfstoff).

Andere Nebenwirkungen des Impfstoffs, wie vorzeitige Eierstockinsuffizienz und Amenorrhoe, können Ihre Hoffnungen auf einen Kinderwunsch zunichte machen, hinzu kommen Probleme mit dem zentralen Nervensystem, Auswirkungen wie Fieber, Schwindel und Kopfschmerzen.

Sind Sie bereit für einen wirkungslosen Impfstoff zu sterben?

Die Impfung wurde bereits für mehr als 200 Todesfälle verantwortlich gemacht, zusammen mit mehr als 57.000 unerwünschten Ereignissen im Impfbericht der Vereinigten Staaten (andere Länder sind in den Zahlen nicht berücksichtigt). Ein Gerichtsurteil hat auch bestätigt, dass der „Jab“ tödlich sein kann.

Wenn Sie immer noch denken, dass diese Risiken es wert sind, HPV zu so vermeiden – mit anderen Worten, Sie würden lieber sterben als das Risiko, an Gebärmutterhalskrebs zu erkranken -, denken Sie darüber nach:

Eine aktuelle Studie hat ergeben, dass der Impfstoff das Risiko an HPV zu erkranken bei Frauen erhöht, das ist das genaue Gegenteil seines angegebenen Zwecks!

Quelle: NaturalNews. Ich darf nicht den direkten Link veröffentlichen, weil der Impfstoff namentlich im Link erwähnt wird.

Hier können Sie sich auch informieren:

http://vaccinedamage.news/