Allgemein: A-Z

now browsing by category

 

Unfug und schon fast kriminell: Intelligente Windeln

Die Firma Huggies ist derzeit führend und hat einen Bluetooth-Sensor entwickelt, mit dem Sie eine SMS erhalten, wenn Ihr Baby Windelwechsel benötigt. Dieses Produkt wurde im vergangenen Oktober in Korea auf den Markt gebracht und soll diesen Sommer in den USA erscheinen.

Eine Reihe anderer Unternehmen, darunter Pampers, Pixie Scientific und Googles Mutterunternehmen Alphabet, arbeiten an ihren eigenen Versionen einer „intelligenten Windel“. Auch die chinesischen Unternehmen Hunan Cosom und Opro9 sind im Rennen. Wenn Sie jedoch jemals ein Wort über die „Gefahren der drahtlosen Technologie“ verlieren würden, würden diese Unternehmen wahrscheinlich lachen oder wegschauen.

Eine Reihe von Körperpflegeunternehmen überflutet den Markt bereits mit „intelligenten“ Artikeln wie Rasierapparaten, Zahnbürsten und Hautpflegestiften.

.

EMF durch Funktechnologie besonders gefährlich für Babys

Intelligente Windeln für Erwachsene sind bereits im Einsatz, so dass es nicht verwunderlich ist, dass der Säuglingsmarkt ins Visier genommen wird. Die Technologie hat nicht viel zu bieten – ein entfernbarer Bluetooth-Sensor, der einer orangefarbenen Scheibe ähnelt, kann an der Aussenseite jeder Windel angebracht werden. Der Sensor wird dann mit einer App auf Ihrer Smartphone-App synchronisiert.

Informationen über Temperatur, Luftqualität und natürlich, ob die Windel gewechselt werden muss, werden an die App gesendet. Die App kann auch die Häufigkeit der Badezimmergewohnheiten und -muster Ihres Babys im Hinblick darauf verfolgen, wann sie geändert werden müssen. Und bei einem Preis von ungefähr 250 US-Dollar frage ich mich: Was ist falsch daran, nur eine Windel (manuell) zu prüfen, um zu entscheiden, ob eine Windel gewechselt werden soll oder nicht?

Diese Unternehmen versuchen, dieses Problem noch weiter zu lösen, indem Tausende von Patenten für „superabsorbierende Polymere“ und innovative Sensoren angemeldet werden, mit denen nahezu jeder Aspekt der Darm- und Blasenaktivitäten Ihres Kindes erfasst werden kann. Was auch immer mit dem Ding passiert ist, Privatsphäre.

Die Auswirkungen der elektromagnetischen Frequenz (EMF) durch die drahtlose Bluetooth-Technologie im Sensor sind jedoch das Letzte, was ein sich entwickelndes Baby benötigt. Die Forschung hat die EMF-Exposition mit höheren Krebsraten und einer Vielzahl anderer gesundheitlicher Probleme in Verbindung gebracht.

.

Quelle: https://www.naturalhealth365.com/smart-diapers-wireless-2985.html

5G-Strahlung, was kommt auf uns und die Welt zu?

„Handys sind wirklich keine Instrumente für den sozialen Umgang! Sie sind wirklich für den Einsatz im Notfall konzipiert. Sie sind nicht für lange Gespräche oder andere Zwecke gedacht!“

Dr. Barrie Trower, ehemaliger Spezialist der Royal Navy für die Entwicklung von Mikrowellenwaffen

.

5G-Strahlung zerstört Mensch, Tier und Natur

Im menschlichen Körper sind ca. 4.500 biologische Strukturen nachgewiesen, die allesamt auf biochemischen Prozessen in Verbindung mit elektrischen Wechselwirkungen basieren. Die Mikrowellen des Mobilfunks wirken genau auf diese biologischen Regelkreise in den Körperzellen ein. Für die neue Mobilfunkgeneration 5G werden darüber hinaus sogar noch kürzere Wellen (Mikro- oder Millimeterwellen) als bisher verwendet.

Mit den aktuell vorgesehenen 750 Impulsfrequenzen können Körperzellen irritiert und laut Dr. Trower gezielt ca. 200 Krankheiten hervorgerufen werden, u.a. schwere Schäden an Gehirn und Nerven. Werden die Schadfrequenzen zudem kombiniert, böten sich schier grenzenlose Möglichkeiten der schädigenden Einflussnahmen. Da Pflanzen und Tiere ähnliche biologische Strukturen wie Menschen aufweisen, sind auch sie die großen Verlierer der auf Mikrowellen basierenden Kommunikation.

.

Mikrowellen – Fakten zu den Gefahren

Die Wellenlängen, die bei 5G verwendet werden, verursachen laut Dr. Trower massive Schäden beim Menschen an Augen, Ohren, der Haut sowie den Fortpflanzungsorganen. In Kombination mit anderen Frequenzen dringen die Strahlungen sogar tiefer in den Körper ein. Dr. Trower nannte Tests mit Mikrowellenstrahlung, bei denen etwa 100 Rinder buchstäblich gestorben seien.

Experimente belegen, dass 90 % der Insektenarten innerhalb weniger Generationen vernichtet werden. Viren und Bakterien dagegen gedeihen gut unter Mikrowellen. Das sei fatal für Bäume und Sträucher, da die Strahlung ihre Abwehrkräfte schwäche und der photo- synthetische Mechanismus, das ist der Stoffwechsel der Pflanzen, zerstört werde. Die Nardi-Bergkette in Australien wurde z.B. mit Mobilfunksendern bestückt. Das ehemalige Naturschutzgebiet verkam zur leblosen Wüste. Warum werden diese Fakten verschwiegen?

.

„Diese Technologie der Mikrowellen wird weltweit mehr Leid und Tod verursachen als die Pest von 1664 und 1340, als all die Plagen auf dieser Welt!“

Dr. Barrie Trower

.

Mikrowellen als (unsichtbare) Waffen

Mikrowellen werden laut Dr. Trower in der biologischen Kriegsführung eingesetzt. Zwei der Frequenzen der neuen Mobilfunktechnologie 5G seien unmittelbar tötend. Eine bestimmte Frequenz lässt die Darmfunktionen zusammenbrechen, eine andere löst Krebs aus.

Zudem konnten bereits in den 70er Jahren sämtliche Stimmungen und Emotionen der Menschen mithilfe von Mikrowellen ausgelöst werden. So könne eine der 5G-Frequenzen Menschen dazu bringen, Selbstmord zu begehen. Eine andere könne zur Kontrolle über Volksmengen dienen, indem sie die Menschen beispielsweise auf die Knie zwingt.

Mit welchem Hintergedanken wird diese heimtückische Technologie auf die ahnungslose Menschheit losgelassen?

.

5G – aus dem Weltall

Technisch sei es laut Dr. Trower geplant und ausführbar, die ganze Erde mithilfe von tausenden Satelliten flächendeckend mit Mikrowellen zu be- strahlen. Das werde schwerwiegende Folgen mit sich bringen. Jede einzelne Pflanze werde zerstört. Alle Fische und praktisch jedes Lebewesen in den Ozeanen werden zerstört, denn 70 % eines Fisches bestehen aus pflanzlichem Material, v.a. Bäumen. Stirbt der Baum aus, stirbt alles aus, was von dieser Nahrungskette versorgt wird.

Wir würden zudem einen wolkenlosen Planeten bekommen. Denn spezielle Meeresbakterien würden die für die Wolkenbildung notwendige Schwefelverbindung Dimethylsulfid nicht mehr produzieren. Ein weiteres Problem: Satelliten können – einmal in die Umlaufbahn gebracht – NICHT mehr ausgeschaltet werden! Wenn das vorwärtsgeht, ist die Erde auf dem Weg der völligen Zerstörung!

.

Es gibt keinen sicheren Grenzwert

Laut einer Studie über die Entwicklung von Krebs beim Menschen fördere schwache permanente Mikrowellenstrahlung das Krebswachstum mehr als eine kurzzeitige Strahlung höherer Intensität. Es ist bekannt, dass in Zeiten des Kalten Krieges die Sowjets die amerikanische Botschaft mit unglaublich niedrigen Mikrowellenwerten bestrahlten. Seinerzeit hatten die Botschafter der Vereinigten Staaten die höchste Krebsrate pro Bevölkerungseinheit.

Das liegt daran, dass der Zellschutz der Menschen vor Schäden durch Mikrowellen erst ab einem bestimmten Schwellenwert reagiert. Geringere Strahlungen können ungehindert ihre tödliche Wirkung entfalten. Laut Dr. Trower gibt es keinen sicheren Grenzwert, jegliche Mikrowellenstrahlung schädigt die biologischen Prozesse in den Zellen bei Menschen, Tieren und Pflanzen. Wirkliche Sicherheit bringt nur der vollständige Ausstieg aus der Mikrowellentechnik.

.

Mikrowellen verändern das Wetter

Weil die in etwa 90 km Höhe befindliche Ionosphäre in gewisser Weise leitfähig ist, könne man von der Erde aus Wellen zu dieser Schicht senden und die Strahlung zurück zur Erde reflektieren lassen. Tatsächlich könnten z.B. die Vereinigten Staaten (Sie lesen richtig, nicht immer die „bösen“ Russen!) einen Mikrowellenstrahl in die Ionosphäre schicken und ihn auf andere Länder reflektieren lassen und so dessen Bäume, Vieh, Ernten zerstören und ebenso das Wetter beein-flussen, Stürme oder ähnliche Effekte auslösen. Ja, sogar Erdbeben auslösen. Während des Vietnamkrieges hätten die Amerikaner das Wetter über Vietnam geändert, sodass die Vietnamesen ihre Vorräte nicht dorthin bringen konnten, wo sie gebraucht wurden. Das Wetter zu beeinflussen, sei eine grosse Spezialität und unglaublich einfach zu handhaben.

.

Bevölkerungsreduktion durch Mikrowellen

Wie ich kürzlich geschrieben habe: Mit Impfungen kann man nicht so schnell die Bevölkerung reduzieren, aber mit Mikrowellen.

Von der Weltgesundheitsorganisation und der Europäischen Akademie für Umweltmedizin veröffentlichte Studien besagen laut Dr. Trower, dass nach nur drei Menschengenerationen, die mit Mobilfunkstrahlen bestrahlt wurden, nur eines von acht Kindern gesund geboren werde! Dies sei experimentell bewiesen und unabhängig von Land und Menschenrasse. Wenn also ein Baby, das heute in Deutschland geboren wird, etwa sechzig, siebzig Jahre alt ist und auf die Geburtenrate schaut, dann werde die Situation so sein, dass nur eine von acht Geburten lebendig und gesund sein wird. Die anderen sieben von acht werden entweder tot sein oder eine genetische Krankheit haben. Dann werden die dezimierten Deutschen anfällig sein für Einwanderung/Masseneinwanderung aus geburten- stärkeren Ländern, die sich normal entwickeln.

.

Mögliche Präventiv- und Schutzmassnahmen

Etwa 58 % aller Länder auf der Erde ergreifen Massnahmen, um ihre schwangeren Frauen und Kinder vor Mikrowellenstrahlung zu schützen. In China müssen Schwangere mit einer Schutzkleidung ihre Gebärmutter schützen. In Israel und Frankreich wurden Mikrowellen aus Kindergärten, Schulen, öffentlichen Bibliotheken, Universitäten, etc. verbannt. In Russland wer den Sender von der Bevölkerung einfach heruntergerissen (Bravo!). Mehrere Länder lehnen intelligente Zähler (WLAN) zur Stromablesung als viel zu gefährlich ab. Smart-Meter könnten alternativ auch an ein Glasfaserkabel gefahrlos angeschlossen werden. Trower rät: „Machen Sie Entscheidungsträger ausfindig!“

Was wird getan, um die Bevölkerung zu schützen?

.

Selbsternannte Mobilfunkexperten und -gremien

Dr. Barrie Trower: „Es gibt drei oder vier verschiedene Gremien, die Internationale Kommission für den Schutz vor nichtionisierender Strahlung und es gibt zwei weitere. Aber es sind im Grunde die gleichen Leute, die sich gegenseitig die Aufgaben geben – von einer Organisation zur anderen. […] Ich denke, dass Sie es mit etwa 24 Personen zu tun haben, die 42 % des Planeten kontrollieren. Keiner von ihnen wird gewählt. Nicht einer. Sie sind alle selbst ernannt. […] Die Wichtigste ist die Internationale Kommission für den Schutz vor nichtionisierender Strahlung (ICNIRP) […]

Ich kenne den Kopf von einer dieser Körperschaften. […] Und er war gleich- zeitig auch Berater der Weltgesundheitsorganisation: Michael Repacholi […]. Er war Vorsitzender eines dieser Ausschüsse, aber auch bezahlter Berater der Industrie. So, was Sie haben, sind Leute, die selbst ernannte Mikrowellen-Experten sind, die eine Richtlinie festlegen. Es ist kein Gesetz, es ist eine Richtlinie, der sich andere Länder aus irgendeinem Grund anschliessen. Es sind 42 %: Es sind im Grunde genommen Nord- und Südamerika, Kanada, Europa, Australien und Neuseeland. Sie unterstehen der Hoheit dieser drei Organisationen. Aber Sie werden feststellen, dass sie selbsternannt sind.“

.

Alternativen zur Mikrowellentechnik

Der einzige Grund, warum die Mikrowellentechnik als Basis für die mobile Kommunikation verwendet wird, sei, dass sich 350 bis 500 der mächtigsten Unternehmen der Welt dazu entschieden haben. Sie wählten zudem ausgerechnet die Wellenlänge, die tatsächlich die tödlichste ist, um Hirnschäden zu verursachen.

Es gäbe aber Alternativen, die sogar obendrein besser funktionieren. So z.B. Glasfaserkabel. Im Haus ist es möglich Li-Fi (Datenübertragung durch gepulstes LED-Licht) zu verwenden. Für Militär und Polizei könnte man Radiowellen, also keine gepulsten Mikrowellen, benutzen. Wer oder was verhindert, die besseren Alternativen einzuführen?

Wer wohl? Kranke Menschen brauchen Medizin. Gesunde nicht!

.

Notfalllösung für Handy-Nutzer

Wer Krebs aufgrund von Mobilfunkkonsum vermeiden will, sollte laut B. Trower als Erwachsener ein Handy nicht länger als 27 Minuten am Tag benutzen. Es wären also ein paar Minuten über einen Tag verteilt, aber sicherlich nicht mehr als 27 Minuten pro Tag. Wer dies überschreitet, habe mehr als 40 % Wahrscheinlichkeit, dass sich Krebs entwickelt. Für ein Kind sei diese Zeitdauer nur wenige Minuten, weil Kinder aus verschiedenen Gründen 60–70 % mehr Strahlung absorbieren als Erwachsene und die Strahlung rund 75 % mehr Schaden im Inneren eines Kindes verursachen kann. In der Tat gebe es keinen sicheren Grenzwert für Kinder – keinen offiziell auf der ganzen Welt veröffentlichten – und für einen Erwachsenen seien es etwa 27 Minuten, wenn man einen verwenden muss.

Also geben Sie Ihrem Baby und Kind kein Smartphone in die Finger, wenn Sie Ruhe haben wollen! Egal ob 3G oder 5G!

.

Warum 5G?

Barrie Trower: „Sie werden feststellen, dass die Person, die die Entscheidung (bzgl. 5G) für Ihr Land getroffen hat, nicht einmal Ihre Nationalität hat. Sie […] berät Menschen in Ihrem Land, was für sie gut ist. […] Wenn Sie es weiter verfolgen und einen guten investigativen Reporter darauf ansetzen, dann wette ich, dass Sie nicht mehr als drei Leute in der ganzen Bundesrepublik haben, die die Hauptentscheidungen treffen. Nicht mehr als drei Personen. Und sie sind es, die – aus welchem Grund auch immer – Ihr Land ausverkaufen.“

Und in der Schweiz? Hohoho, wir haben viele Lobbyisten in Bern, die regeln das schon.

Quelle: kla.tv – S&G Hand-Express

Warum will sich der Mensch selber, die Tiere und die Umwelt – die ganze Erde – vernichten?

Gute Geschäfte mit Eizellen – alles wird zu Geld gemacht!

In Belgien spenden junge Mädchen ihre Eizellen für 2’000 Euro! Nicht für Gourmets…

Es ist zu einem richtigen Geschäft geworden. Junge Frauen spenden ihre Eizellen nur des Geldes wegen. Menschliche Eizellen sind ein wertvolles Gut, hieß es chon vor Jahren und eine Mangelware dazu. Außerdem ist der Eingriff zur Entnahme der Eizellen nicht ungefährlich und so sollten Spenderinnen entschädigt werden.

Doch mittlerweile ist es ein richtiges Geschäft geworden. Spende deine Eizelle und du erhälst eine stattliche „Entschädigung“. Heute ist alles möglich. Es gibt bereits die „Künstliche Gebärmutter“ und haben Sie gewusst, dass eine nicht mehr gebrauchte Gebärmutter jetzt ebenfalls gespendet werden kann?

Auch dieser Eingriff ist nicht ungefährlich und doch wird es gemacht. Während die Länder harte Gesetze gegen Abtreibungen einführen, wo Frauen, die abtreiben sogar im Gefängnis landen, gibt es auf der anderen Seite schon das Geschäft mit Designer-Babys. Auch der Mensch bleibt vom Patentierungswahn nicht verschont, denn auch die menschlichen Stammzellen sind zu einem lukrativen Geschäft geworden und in der Hand eines einzigen Giganten. Und da viele Eizellen gebraucht werden, „verkaufen“ junge Frauen ihre Eizellen.

Quelle: https://netzfrauen.org/2019/05/20/eizellspende/#more-63945

So entstehen neue Berufszweige „Eierverkäuferinnen“. Das können Roboter noch nicht.

Was taugen Suchmaschinen heute?

Gute Frage. Immer mehr beginnen Suchmaschinen zu zensurieren und Rankings (gute Platzierungen) massiv nach hinten zu verschieben. Was nicht passt fliegt sogar ganz raus. Vor allem im Gesundheitswesen.

Rezensionen werden zugelassen, die Menschen und Firmen verunglimpfen. Löschen ist unmöglich oder nur mit einem sehr guten Anwalt. Ihnen ist egal wenn jahrlange Werbekunden von Spinnern in Rezensionen in den Dreck gezogen wird.

Die XY-Seite ghört dazu. Diese Suchmaschine verramscht immer mehr, die Seite ist nicht mehr übersichtlich. Der Werbekunde zahlt diesen KlimBim-Jahrmarkt. Die Suchresultate sind nicht mehr zufriedenstellend.

Diese Suchmaschinen sind empfehlenswert:

bing.ch | bing.com und andere Länder

https://www.ecosia.org/

duckduckgo.com

gexsi.com

qwant.com

myway.com | Daten kommen von google

Es gibt weitere gute Suchmaschinen. Suchen Sie nicht nur bei den grössten und bekanntesten.

Krebs: Noch schnell mit Patienten Geld verdienen

Gewichtsverlust, Übelkeit, Geruchsstörungen: Ein erstes Spital veranstaltet Koch-Workshops extra für an Krebs erkrankte Menschen. Damit sorgt das Spital für eine Premiere in der Schweiz.

Im SRF Fernsehen und Radio war das am Samstag 18. Mai ein grosses Thema.

Menschen mit Krebserkrankungen haben oft, hört man, mit Nebenwirkungen zu kämpfen: Gewichtsabnahme, Übelkeit, Geschmacksverlust. Dies kann die Beziehung zum Essen beeinträchtigen. Um die Freude an Speis und Trank trotzdem nicht zu verlieren, bietet das Spital nun Kochkurse für Krebskranke an, gemeinsam mit der Krebsliga.

.

Zwei Probleme tauchen auf:

Nach einer richtigen Chemotherapie (keine abgeschwächte oder Placebochemotherapie) und der kompletten Zerstörung des Körpers kommt der Geruchssinn nicht mehr zurück und der Appetit auch nicht. Die Betroffenen haben grösste Mühe sich noch auf den Beinen halten zu können. Nach einigen Monaten Kampf ist es in der Regel vorbei. Der vergiftete Körper und Geist mag nicht mehr. Also dient der Kochkurs nur dem Geldverdienen für das Spital, wenn überhaupt Patienten den Weg finden.

Die Anbieter haben keine Ahnung von gesundem Essen. Es wird alles angeboten, was Krebs eher fördert als in weiterhin eindämmt.

Die Empfehlungen zum Vorbeugen und Heilen, die vor laufender Kamera abgegeben wurden, waren nicht gerade optimal.

Liebe Leserin, lieber Leser
Im Gesundheitswesen darf nichts erzählt werden, was tatsächlich einen Krebs heilen kann. Es geht schliesslich um sehr viel Geld. Und das was erzählt wird ist grundsätzlich nicht korrekt.

Anmerkung: Wir wollen keine Namen nennen. Das gibt nur Ärger.

So intelligent sind Tiere

.

Auf dem Video ist zu sehen, wie die Löwin ihre Beute im Maul hält. Der Wildhund zeigt dabei kein Lebenszeichen, als ob er tot sei. Unerwartet richtet die Raubkatze ihre Aufmerksamkeit auf einen anderen Wildhund. Die Löwin lässt dabei ihr potentielles Abendessen los und startet eine neue Jagd. Der „tote“ Wildhund wird sofort lebendig und flieht.

Wie sagt man so schön: Cool bleiben…

Frauen aufgepasst: Die Pille ist karzinogen (krebsfördernd)

!!! Wussten Sie, dass orale Kontrazeptiva als krebserregend eingestuft wurden? Ich wusste, dass die Antibabypille viele Nebenwirkungen hat, aber als ich feststellte, dass sie als „Karzinogen der Gruppe 1“ eingestuft wurden, war ich schockiert!!!

.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation fallen orale Kontrazeptiva in die krebserzeugende Kategorie der Gruppe 1, was für den Menschen einen „bekannten und wahrscheinlichen“ krebserzeugenden Wirkstoff bedeutet. Beispiele für Karzinogene der Gruppe 1 sind Tabak, Asbest, Plutonium, Dieselabgase und „die Pille.

.

Bedeutet das, dass jeder, der Karzinogenen der Gruppe 1 ausgesetzt ist, Krebs entwickelt?

Nicht unbedingt, aber die Chancen, an Krebs zu erkranken, sind viel höher. Im August 2014 veröffentlichte die American Association for Cancer Research einen Artikel mit dem Titel „Jüngste Anwendung einiger Antibabypillen erhöht das Brustkrebsrisiko“.

In einer Studie stellten die Wissenschaftler fest, dass die jüngste orale Anwendung von Verhütungsmitteln das Brustkrebsrisiko um 50 Prozent erhöhte, verglichen mit der nie oder früheren Anwendung. Antibabypillen, die niedrig dosiertes Östrogen enthielten, erhöhten das Krebsrisiko nicht.

Wie verursacht der erhöhte Östrogenspiegel Brustkrebs? Laut Dr. Angela Lanfranchi und ihrer Broschüre über Brustkrebsrisiken und -prävention “:

”Östrogen kann auf zwei Arten Krebs erzeugen. Erstens wirkt Östrogen als „Mitogen“. Östrogen stimuliert das Brustgewebe, um die Zellteilung (Mitosen) zu erhöhen. Dies führt manchmal zu Krebserkrankungen aufgrund von Fehlern bei der Zellteilung (Mutationen). Zweitens wirken bestimmte Metaboliten von Östrogen auch als Karzinogen oder Genotoxine, indem sie die DNA direkt schädigen und dadurch die Bildung von Krebszellen verursachen. “

Anmerkung: Kondome sind nicht krebsfördernd. Also liebe Männer…

Auch ein Grund, dass Frauen keine Pillen nehmen sollen, bei Endometriose, Hautproblemen, Schmerzen bei der Periode usw. Bei einer gesunden Ernährung schmerzt es nicht mehr jeden Monat.

Quelle:

Statschat.org
AACR.org

Wie sicher sind Impfstoffe tatsächlich?

.

Dr. Klaus Hartmann arbeitete zehn Jahre lang von 1993 bis 2003 als Impfstoff-Zulasser bei der obersten Bundesbehörde Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Wegen immer neuen Todesfallmeldungen zum 6-fach-Impfstoff Hexa. (Zensur), die keine Konsequenzen nach sich zogen, kündigte er dort. Dann als privater Kinderarzt und Impfschaden-Gutachter tätig.

.

Warum will unser eigener Staat, dass wir uns selber vergiften lassen?

3 Antworten fallen mir ein:

Aus Dummheit. Das Wissen fehlt

Wenn Menschen durch Impfungen krank werden, floriert das Gesundheitswesen. Eine Industrie, die im Jahr über 80 Milliarden umsetzt, nur in der kleinen Schweiz. Tendenz massiv steigend.

oder

Zur Reduktion der Bevölkerung, wie das der liebe Gutmensch Billy Gates schon im ZDF vor Jahren gesagt hat.

Weil das doch nicht so funktioniert kommt nun der Alleskiller G5.

Was taugen Impfungen überhaupt? Nichts!

Wissenschaftlich wurde das noch nie geprüft. Das braucht es auch nicht. Panikmache genügt und Menschen lassen sich impfen – ohne Wenn und Aber!

.

Gerhard Wisnewski* nimmt in der „ExpressZeitung“ vom 18. Juli 2018 die Impferfolge der grossen Impfpioniere Jenner, Koch und Pasteur unter die Lupe. Auf deren Grundlagen wird seit 200 Jahren fast die gesamte Menschheit geimpft. Der englische Arzt Edward Jenner impfte mit dem Sekret aus Kuhpockenpusteln. Wenn überhaupt, konnte er in seinen 23 Fallstudien zur Pockenimpfung nur vier Versuche mit Beweiswert vorle- gen. Zu den Nebenwirkungen dieser fraglichen Impfung gehörten Todesfälle und Behinderungen.

Der deutsche Robert Koch blieb bis heute den Beweis der Wirksamkeit des Tuberkuloseimpfstoffs Tuber. (Zensur, Name dürfen wir nicht nennen) schuldig. Die einzige Studie an Menschen führte er lediglich an zwei Personen durch, nämlich an sich selbst und seiner Frau. Auch in den Labortagebüchern des bekannten Louis Pasteur konnten keine schlüssigen Resultate gefunden werden, dass der Tollwut-Impfstoff tatsächlich wirkt. Es liegen somit kaum Beweiswerte vor und doch beimpft bis heute unsere Wissenschaft und die moderne Medizin auf diesem wackeligen Fundament von Jenner, Koch und Pasteur die gesamte Menschheit!

Toll! In der Schulmedizin ist alles möglich. Todesfälle sind egal, Leid und Beschwerden durch Impfungen, egal. Schliesslich ist jeder selber für sich verantwortlich.

*deutscher investigativer Journalist und Buchautor

Quelle: ExpressZeitung“, Ausgabe 18. Juli 2018 | www.kla.tv/13500

BayerMonsanto muss einem an Krebs erkrankten Paar mehr als zwei Milliarden Dollar Schadenersatz zahlen

Weitere 13’400 Klagen gibt es in den USA gegen Monsanto.

Lesen Sie hier weiter: https://netzfrauen.org/2019/05/14/bayermonsanto-6/

Da müssen wohl sehr viele Blutverdünner, Schmerzmittel usw. und an (mögliche) Patienten verkauft werden. Ein Analyst hat 2018 eine Haftung in der Höhe von 680 Milliarden $ geschätzt.

BayerMonsanto will die Klage von 2 Milliarden nicht akzeptieren. Wie geht es weiter… Wir sind gespannt.