Blutverdünner: Eine der häufigsten Todesursachen in Notaufnahmen

Wir haben schon einiges über Blutverdünnr geschrieben. Doch munter schlucken täglich Leute ab 40 +/- medizinschen Blutverdünner und meinen, das sei die Rettung bei verstopften Blutgefässen, gegen Krebs, Darmerkrankungen oder sonst was.

.

Ein grosser Irrtum!

.

Es gibt viele Arten von Blutverdünnern – intravenöse und oral eingenommene Medikamente. Namen dürfen wir nicht veröffentlichen, Zensur und Überwachung!

Da Blutverdünner als „vorbeugendes“ Medikament angesehen werden, verschreiben viele Ärzte dieses Zeugs. Ein Kardiologe von der Duke University merkt jedoch an, dass Blutverdünner tatsächlich eine der häufigsten Todesursachen in Notaufnahmen der Vereinigten Staaten sind.

Daher ist es wichtig, die gefährlichen Nebenwirkungen von Blutverdünnern zu wissen, bevor Sie das Medikament blindlings akzeptieren.

.

Was sind die negativen Auswirkungen von Blutverdünnern?

Die Nebenwirkungen von Blutverdünnern sind vielfältig und umfassen Fieber, Durchfall, Erbrechen von Blut, Schwindel, Blutergüsse, schwarzen oder blutigen Stuhl, Blut im Urin, schwere Menstruationsblutungen, Ohnmacht, Schwindel, schnellen Herzschlag, Nesselsucht, Atembeschwerden, Engegefühl in der Brust und Gewebetod (Nekrose). Jedes dieser beängstigenden Symptome kann auf innere Blutungen hinweisen und erfordert eine sofortige medizinische Notfallbehandlung.

Die schwerwiegendste Nebenwirkung von diesen Medikamenten ist das Risiko für irreversible innere Blutungen, die oft tödlich enden.

Darüber hinaus wissen viele Patienten nicht, dass Blutverdünner negative Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben können und für Personen mit bestimmten Erkrankungen, wie Nierenerkrankungen, besonders gefährlich sein können.

Unterm Strich sollte niemand ein Medikament einnehmen, insbesondere kein so gefährliches wie Blutverdünnungsmittel, ohne vorher alle möglichen Komplikationen zu kennen, die auftreten könnten.

Lesen Sie den Beipackzettel oder essen Sie einfach gesund, dann brauchen Sie keinen Blutverünner – egal wie er heisst und welche Nebenwirkungen auftauchen können. Einfacher geht es nicht.

%d Bloggern gefällt das: