Beatmungsgerät-Warnung: Der Arzt in NYC warnt alle Gesundheitsdienstleister

Wir haben bereist darüber berichtet. Hier nochmals:

Ein Beatmungsgerät ist eine medizinische Maschine, die einer Person beim Atmen hilft und sicherstellt, dass genügend Sauerstoff in das Blut, in Zellen, Gewebe und Organe der Person gelangt. Abhängig von den verwendeten Einstellungen (und den Bedürfnissen des Patienten) kann ein Beatmungsgerät die Atmung einer Person teilweise oder vollständig kontrollieren, indem es Druck auf die Lunge ausübt, um die kleinen luftgefüllten Säcke im Inneren (Alveolen) zu öffnen.

Das Gerät verfügt über Schläuche, die über eine fest sitzende Maske oder einen Schlauch, der in den Hals des Patienten eingeführt wird, am Atemweg einer Person befestigt sind.

Es wird angenommen, dass das neuartige C.-Virus (Name steht unter Zensur und dürfen wir deshalb nicht ausschreiben) gesunde Lungen angreift und sie bei der Übertragung von Sauerstoff aus den Lungen in das Blut unwirksam macht. Es wird angenommen, dass dies Atemversagenszustände wie Lungenentzündung (Lungeninfektion) und akutes Atemnotsyndrom (ARDS) auslöst.

Traditionell werden schwere Fälle von Lungenentzündung und ARDS mit mechanischer Beatmung behandelt. Infolgedessen verschreiben viele Ärzte die Verwendung von Beatmungsgeräten für kritisch kranke C.-Patienten. Ein Arzt in New York, Dr. Cameron Kyle-Sidell, hat diese Praxis kürzlich in Frage gestellt.

Dr. Kyle-Sidell ist Notarzt und Intensivarzt am Maimonides Medical Center in Brooklyn. In einem Videointerview mit dem Chief Medical Officer von WebMD vom 6. April gibt er an, dass Daten zeigen, dass etwa  70 Prozent der mechanisch beatmeten C.-Patienten sterben . “Das ist ein sehr, sehr hoher Prozentsatz”, bemerkt Dr. Kyle-Sidell und fügt hinzu, dass C.-Patienten in seiner Obhut “anders sind als alle Patienten, die ich jemals gesehen habe”.

Darüber hinaus können Beatmungsgeräte nicht nur für beatmete Patienten problematisch sein – diese Geräte setzen auch medizinische Anbieter einem erhöhten Infektionsrisiko aus, da die Geräte infektiöse Tröpfchen aerosolisieren können. Angesichts der Tatsache, dass viele Krankenhäuser mit einem Mangel an geeigneter persönlicher Schutzausrüstung (PSA) zu kämpfen haben, gibt dies Anlass zu ernsthafter Besorgnis für die Mitarbeiter an vorderster Front.

Dr. Kyle-Sidell stiess in seiner Praxis auf grossen Widerstand, und es ist noch nicht abzusehen, ob sich die C.-Behandlungsprotokolle für schwerkranke Personen ändern werden. In der Zwischenzeit hat sich gezeigt, dass die Oyxgen-Therapie über Nasenkanülen oder Gesichtsmasken bei Menschen mit C. wirksam ist, zumindest bevor der Schweregrad eines Patienten fortschreitet.

Hoffentlich werden Gesundheitsdienstleister ihr bestes Urteilsvermögen und ihre evidenzbasierte Entscheidungsfindung einsetzen, um unnötige Intubationen zu vermeiden.