Austherapiert zeigt die Unfähigkeit der Schulmedizin

52

Immer wieder sehr erfreulich

Wir freuen uns immer wieder wenn wir lesen können, wie unsere Klienten gesund werden, wie Sie erfahren, was eine gesunde Ernährung ist und wie LEBENSmittel (keine Totenmittel) tatsächlich fein schmecken. Wie Sie erst richtig zu Gourmets werden. Nicht zu den Fernsehgourmets, die einfach alles fressen, saufen und noch dazu rauchen. Sie entwickeln einen Gaumen, der vor Freude tanzt. Die Riechnerven haben sich auch erholt und das Essen schmeckt schon fein unter der Nase. Automatisch essen Sie langsamer und kauen gut. Die Klienten essen Feines, dass Sie in ihrem Leben noch nie gegessen haben. So kommen Sie auf den Geschmack und finden ein neues Hobby: Genussvolles Einkaufen auf dem Markt. Es wird kein Mist der Nahrungsmittelindustrie in den Wagen gelegt. Diese Zeit ist endgültig vorbei. Es wird zuerst angeschaut, gerochen und dort wo es möglich ist durchaus probiert.

Natürlich nicht die fetten Wurstscheiben des Lieblingsmetzgers, die den fetten Kindern schon in den Mund geschoben werden.

Für uns sind solche Feedbacks Aufstellen für den ganzen Tag. Für unsere Klienten ist das DIE Heilung Ihrer Krankheit. Ganz automatisch kommen sie in Bewegung und beginnen anders zu denken, anders zu leben. Sie erleben echtes Lebensgefühl, sie können und finden wieder Liebe und alles geht einfacher. Liebe zu Produkten, die einen echten Wert haben, Liebe zum Leben, Liebe zum eigenen Körper, Liebe zum Partner und Liebe zu den Kindern. Oft müssen Sie zuerst ihren Partner und ihre Kinder wieder neu kennenlernen. Im Stress, im Delirium der Medikamente, ständig wegen der Krankheit in Panik zu sein, ging alles verloren.

Kommen wir zum täglich Elend. Vielleicht gelingt es uns jedoch, einige Leserinnen und Leser aufzuwecken. Hoffentlich nicht zu erschrecken…

Austherapiert!

Was heisst das? Als austherapiert gilt ein Patient, wenn die kurativen (also die lukrativen!!!) Behandlungsmöglichkeiten seiner Erkrankung erschöpft sind und keine weiteren Therapieoptionen mehr bestehen, die zu einer Heilung oder erheblichen Besserung des Gesundheitszustandes führen könnten.

Das heisst, der Arzt sieht endlich ein, dass er komplett überfordert ist. Der Patient wird nicht mehr als Versuchskaninchen behandelt und bekommt keine Gifte mehr. Oder doch?!

«Austherapier!» Eine Aussage, die Patienten, die an einer Autoimmunerkrankung leiden, immer öfters hören. Von ihrem Arzt der mit seinem Nichtwissen Kriegsmedizin gegen den Körper der Patienten eingesetzt hat, um das Immunsystem zu killen.

Man muss sich das wirklich vorstellen. Dieser Wahnsinn, das eigene Immunsystem zu ruinieren, in der Hoffnung, dass es dann besser wird. Das Immunsystem, das uns vor Krankheiten schützt, wird zerstört!

Viele Leidende haben alles versucht, jedoch immer das komplett Falsche. Und so sitzen sie nun gegenüber ihrem Arzt, der ihnen mitteilt, dass er für sie nichts mehr machen kann.

Nach all den Monaten oder Jahre ist ihr Körper schwach und laufend an Infektionen erkrankt. Sie haben massiv an Gewicht verloren und können sich nicht mehr im Spiegel anschauen. Beschwerden und Krankheiten spriessen, wie im Frühling die Baumknospen.

Der Arzt meint, das sind die 1000 Gesichter der Autoimmunerkrankung. NEIN! Es sind die Medikamente, die sie von ihrem Lieblingsarzt bekommen haben.

Doch eine letzte Hoffnung folgt, indem er seinen Patienten mitteilt, dass sie an einer Medikamentenstudie teilnehmen können. Die Patienten sind leider zu schnell überredet und hoffen wieder. Doch diese Medikamentenstudien sind risikoreich und eine Verbesserung oder Heilung rückt noch weiter in die Ferne.

Schulmedizin: Der Begriff  “austherapiert” ist insofern irreführend, als dass der Patient medizinisch nicht sich selbst überlassen bleibt. Im Endstadium einer Erkrankung kann die Lebensqualität durch adäquate palliative Behandlungsmassnahmen deutlich verbessert werden. Das heisst: Sie treten die letzte Reise an, sie werden in den Tod begleitet. Mit Morphin, immer mehr…!

Die Lösung, lesen Sie das in Ruhe und setzten Sie sich: Ernähren Sie sich gesund, kommen Sie von diesen Medikamenten-Giften weg und Ihr Körper kann selber korrigieren und heilen. Das Immunsystem kann sich erholen, stärken und so aufbauen, dass die Autoimmunerkrankung Geschichte wird.

Ich weiss, Sie glauben das nicht und wollen weiterhin Ihren Körper leiden lassen. Sie sind skeptisch nicht gegen Medikamenten-Gifte, sondern gegen einen gesunden Lebensstil. Das ist Ihr grosser Fehler! Lebensgefährlich! Tödlich!

Obwohl Sie nichts verlieren, nur gewinnen können, denken Sie nicht daran etwas zu ändern. Und gehen den vorgegebenen Weg… Palliativ!

Wir kämpfen täglich mit Klienten, die wir überzeugen müssen, wenigsten für ein paar Tage ihren Lebensstil zu ändern und zu schauen was passiert. Zum Glück haben wir täglich Klienten, die dabei sind. Es tatsächlich wissen wollen. Nach wenigen Tagen weicht die Skepsis und sie sehen, dass Sie auf dem richtigen Weg sind, gesund zu werden.

Es gibt Leute, die haben sogar Angst gesund zu werden. Kein Wunder ihr Körper und ihr Gehirn sind dermassen vergiftet und ein klares Denken ist nicht mehr möglich.

Es könnte so einfach sein. 2 Klientenfeedbacks:

Pete M.: «Die Coronakrise hat uns gezeigt, was unsere Medizin taugt: Nichts, überhaupt nichts! Gar nichts! Sie hat versagt. So wie sie bei meinen Krankheiten und auch bei meiner Frau vollkommen versagt hat.

Die Mediziner wissen tatsächlich nichts. Bei Ihnen wurde ich gut beraten. Ich wusste sofort Bescheid und konnte Ihre Aussagen nachvollziehen oder auch bestätigen.

Seit einem Monat geht es mir gesundheitlich sehr gut. Morbus Crohn, Arthritis, Diabetes, ständige Kopfschmerzen, hoher Blutdruck. Alles wurde gut. Herzlichen Dank. Meiner Frau, die an Diabetes erkrankt war, geht es auch gut.»

Theresa W.: «Im letzten Jahr konnten Sie mir mit Ihrer Onlineberatung seht gut helfen. Meine Arthritiskrankheit klingte nach drei Tagen ab. Doch plötzlich kam der Schmerz in meinen Gelenken wieder zurück.

Skeptisch gegenüber Ihrer Methode versuchte ich dann andere Dinge aus. Kaufte das Buch von Susan Blum, setzte das Gelesene um, doch die Krankheit blieb, wurde noch stärker. Ein Naturheilarzt meinte, die ketogene Ernährung würde helfen. Nein! Nein! Nein! Alles Quatsch!

Anfang 2020 las ich Ihre Unterlagen nochmals durch und nochmals. Da sah ich, dass ich viel zu wenig umgesetzt habe. Kaum habe ich wieder damit begonnen, ging es mir wieder besser. Richtig gut, und das seit Monaten. geht es mir, nachdem ich mein Smartphone, WLAN usw. meide oder komplett darauf verzichte.

Ich hätte nie gedacht, dass der Elektrosmog so schädlich sein kann. Alles zusammen – eben die Ganzheitlichkeit – hat mich nun befreit von dieser Krankheit, mit der ich mich fast zehn Jahre herumgeschlagen habe.

Fazit: Wer Ihr E-Book genau liest und alles so umsetzt wird von Arthritis befreit.»

Austherapiert? Nö!

Das hören immer wieder Krebspatienten. Wir können nichts mehr machen. Gehen Sie nach Hause, in wenigen Wochen ist alles vorbei.  Nehmen Sie Morphin. Ein Klient hat uns erzählte vor zwei Jahren, dass er den Krebs nach dieser Aussage jedoch seit 17 Jahren überlebe, sehr gut sogar. Er hat sein Leben sofort komplett geändert. Wer aufgibt hat verloren.

.