Alzheimer-Forschung und Medikamente bringen nichts. Null.

In den letzten 10 Jahren, wurden keine neuen Medikamente entwickelt.

Die Medikamente, die derzeit zur Verfügung stehen, können nur die Symptome zeitweilig stabilisieren, doch das funktioniert nur bei einigen wenigen Patienten. Es scheint, dass die Forschungsarbeiten der Alzheimer Erkrankung in einer Sackgasse gelandet sind, besonders wenn es um die Entwicklung neuer Medikamente geht. Eine Studie aus dem Jahr 2014 hat gezeigt, dass 244 Medikamente, die in 413 klinischen Studien von 2002 bis 2012 getestet wurden, zu keiner effizienten Behandlung bei Patienten führte. Das entspricht einer Ausfallrate von 99,6%. Cummings J.L., Morstorf T., Zhong K. ,Alzheimer’s disease drug-development pipeline: few candidates, frequent failures, Alzheimers Res Ther, 2014. 6(4): p. 37.

Eine andere Analyse, die erst vor kurzem, durch die gemeinnützige amerikanische Organisation Physicians Committee for Responsible Medicine (PCRM) durchgeführt wurde, hat gezeigt, dass es bei keinen der 1.273 klinischen Tests, zu einer Zulassung neuer Medikamente gekommen ist.

Es existieren heute nur 4 zugelassene Medikamente, für die verschiedenen Krankheitsstadien bestimmt sind; sie bieten nur geringe Vorteile in der Symptombekämpfung, und das nur bei wenigen Patienten, jedoch bieten sie keinen langfristigen Nutzen, im Hinblick auf Krankheitsprognose und Lebensdauer.

Quelle: orizzonti

Mit der Schulmedizin stehen Sie auf verlorenem Posten, die wissen nichts, obwohl das Wissen vorhanden ist. Doch es wäre zu einfach und niemand würde mehr Geld mit Alzheimer/Demenz-Patienten verdienen können.

Besuchen Sie unsere Spezailseite hier: www.alzheimer-heilen.ch

%d Bloggern gefällt das: