Alzheimer essen wir uns an, auch mit Medikamenten

Studien belegen, dass rezeptfreie Medikamente mit einem hohen Risiko für Alzheimer und Demenz verbunden sein können.

Jüngste Studien haben einen starken Zusammenhang mit einigen häufig verwendeten rezeptfreien harmlosen Medikamenten und dem Alzheimer-Risiko (AD) gezeigt. Einige Medikamente gegen Allergien z.B. gegen Heuschnupfen und Schlaflosigkeit sind möglicherweise nicht sicher, wenn es um die Vorbeugung von Alzheimer geht – insbesondere bei langfristiger Anwendung. 

Antihistaminika, Schlafmittel, Antidepressiva, Medikamente gegen Durchfall, Inkontinenz, Divertikulitis und Geschwüre sowie Muskelrelaxanzien sind einige der häufigsten Medikamente, die in Studien als das Risiko für AD erhöhend identifiziert wurden. Diese Klasse von Arzneimitteln wird als “anticholinerge Arzneimittel” bezeichnet.

Quellen: ALZU.org | LEF.org | Medicalnewstoday.com | SOP.Washington.edu