Mittwoch, Oktober 28th, 2020

now browsing by day

 

Weltbevölkerung massiv reduzieren, vorher noch viel Geld verdienen

Im Mai 2009 kamen Sir Paul Nurse, damals Präsident der Rockefeller University, Warren Buffett, David Rockefeller Junior, George Soros, New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg, Ted Turner und Oprah Winfrey auf Bitten von Bill Gates zusammen. Bei diesem Treffen ging es um die Frage, wie diese Milliardäre ihr Vermögen nutzen könnten, um das Bevölkerungswachstum einzudämmen. Die Sunday Times schrieb darüber: „In Anlehnung an Gates stimmten sie zu, dass das Thema Überbevölkerung Priorität habe“.

Die Erde in Echtzeit

Bill Gates hat 2017 zusammen mit Airbus und SoftBank die Firma Earth Now gegründet, um die globale Überwachung voranzutreiben. Diese hat das Ziel, die gesamte Erde in Echtzeit im Videostream abzubilden und damit unter anderem den Gesundheitszustand und Anbau von Nutzpflanzen auf Abruf zu überwachen. Dafür soll ein Netzwerk aus einer Vielzahl von Satelliten im erdnahen Orbit eingesetzt werden. Damit ist dann aber auch die Überwachung von jedem und allem anderen möglich. Wenn darüber hinaus die Menschen mit digitalen Identitäten ausgestattet werden, ist der Schritt zur ständigen persönlichen Kontrolle nicht mehr weit.

Quelle: https://en.wikipedia.org/wiki/EarthNow

Jeder soll geimpft und digital registriert werden

Chipkarten oder biometrische Daten wie Fingerabdrücke werden verwendet, um Personen und Objekte zu registrieren und zu identifizieren. Die von Bill Gates dominierte WHO preist das auch für Impfprogramme an. Um dies in großem Maßstab effizient umzusetzen, haben sich zwei Organisationen verpflichtet: ID4D – eine Initiative von Bill Gates mit der Weltbank-Gruppe, mit dem Ziel, bis 2030 für jeden eine Identität einschließlich Geburtenregistrierung zu erstellen. Sowie ID2020, die Impfstoffe als perfekten Weg beschreibt, um eine digitale Identität einzuführen. Dr. Seth Berkley, Vorstand von ID2020 und Chef der Impfstoff-Allianz GAVI betrachtet es als dringende Notwendigkeit, „auf digitale Systeme umzusteigen, um eine 100-prozentige Durchimpfung zu erreichen. Insbesondere auch zur Identifizierung und Verfolgung derer, die derzeit nicht erfasst werden.“ Diese Organisationen verfolgen also das Ziel, jeden zu erfassen, um ihn zu impfen. Teilweise werden diese Vorgaben sogar schon umgesetzt. So bestätigte Dr. Berkley bereits 2017, dass in Nigeria Drohnen ein- gesetzt werden, um nicht Poliogeimpfte zu identifizieren.

Quelle: https://www.kla.tv/16556

Tattoo für medizinische Informationen

Im Dezember 2019 wurden vom MIT* die Ergebnisse der von der Bill & Melinda Gates Foundation finanzierten Forschung zur „Speicherung medizinischer Informationen unter der Hautoberfläche“ veröffentlicht. In einem für das bloße Auge unsichtbaren Farbstoffmuster werden Daten gleichzeitig mit dem Impfstoff unter die Haut gegeben. Je nach Anordnung der mit einem Mikronadelpflaster verabreichten Farbstoffpartikel entstehen unterschiedliche Muster, die mit einem Smartphone ohne Infrarotfilter gescannt und ausgelesen werden können. Auf diese Weise ist es sehr leicht möglich zu überwachen, wer gegebenenfalls eine gesetzlich vorgeschriebene Impfung noch nicht erhalten hat. So könnte z.B. im Eingang zur Schule jemand mit seinem Smartphone stehen, der nur die Schüler in die Schule lässt, die gegen Masern geimpft sind. Die Frage ist: Wollen wir das? *Massachusetts Institute of Technology

Quelle: https://www.kla.tv/16556 (wie bereits oben)

Massensterilisation per Tetanus-Impfung?

In Zusammenarbeit von der Weltgesundheitsorganisation, UNICEF und der Bill und Melinda Gates Stiftung wurde 2014 in Kenia eine Massenimmunisierungskampagne gegen Tetanus durchgeführt. Der verwendete Impfstoff wurde 2,3 Millionen Frauen und Mädchen verabreicht. Dem Serum war teilweise ein Hormon beigefügt, das zu dauerhafter Unfruchtbarkeit führt. Mit demselben Ergebnis wurden bereits in Mexiko, Nicaragua und auf den Philippinen ähnliche Kampagnen durchgeführt. Einer der Schwerpunkte der Bill und Melinda Gates Stiftung ist Impfstoffforschung und deren Verbreitung. In einem Interview mit Dr. Sanjay Gupta im März 2011 sagte Bill Gates, dass Impfungen sowohl Krankheiten als auch Bevölkerungswachstum eindämmen. Wurden die in den Impfungen enthaltenen Unfruchtbarkeitshormone beigefügt, um das Bevölkerungswachstum zu verringern?

Quelle: https://www.epochtimes.de/gesundheit/bevoelkerungswachstum-kontrollieren-kenianische-aerzte-entdecken-sterilisationsmittel-in-impfstoffen-a1337657.html und https://www.scirp.org/pdf/OALibJ_2018011811381800.pdf

Kinderlähmung verursacht, statt ausgerottet

Auch die Globale Initiative zur Ausrottung der Kinderlähmung (GEPI) wird wesentlich von der Bill und Melinda Gates Stiftung finanziert. Ziel der 1988 gegründeten Initiative war es, die Kinderlähmung (Poliomyelitis) bis zum Jahr 2000 auszurotten, indem jedes Kind geimpft wird. Bisher wurden rund 16 Milliarden Dollar dafür aufgewendet und das Ziel dennoch nicht erreicht. Ganz im Gegenteil, weltweit übersteigt die Zahl der durch Impfviren verursachten Poliofälle sogar die Zahl der durch Polio-Wildviren verursachten. Die Krankheit wurde durch die Impfkampagnen nach Pakistan, Afghanistan, Syrien und in den Iran eingeschleppt. Aktuell ist diese im Sudan ausgebrochen. Äthiopien hat nach einem durch die Impfung verursachten Ausbruch von Kinderlähmung 57.000 Fläschchen des oralen Polioimpfstoffs Typ 2 (mOPV2) vernichten lassen. Indische Ärzte geben der Gates-Kampagne die Schuld an einer verheerenden Epidemie, die zwischen 2000 und 2017 ca. 490.000 gelähmte Kinder verursacht hat

Quelle: https://www.who.int/csr/don/01-september-2020-polio-sudan/en/ und https://21stcenturywire.com/2020/09/04/un-forced-to-admit-gates-funded-vaccine-is-causing-polio-outbreak-in-africa/

Bill Gates verschärft Probleme in Afrika

Zusammen mit der Rockefeller Foundation gründete Bill Gates 2006 die „Allianz für eine grüne Revolution in Afrika“ (AGRA). Bis 2020 sollte die privat-öffentliche Initiative die Ernährungsunsicherheit in 20 afrikanischen Ländern halbieren und die Einkommen sowie die Produktivität von 30 Millionen Kleinbauern verdoppeln. Dies sollte eine „grüne Revolution“ mit lizenziertem Saatgut, synthetischen Düngern und Pestiziden ermöglichen. Das Ergebnis ist erschreckend: Der Anteil der Menschen, die unter extremem Hunger leiden, ist in den 13 Schwerpunktländern dieser Initiative um 30 Prozent auf 130 Millionen Menschen gestiegen. Durch die Fokussierung auf Maisanbau hat die Artenvielfalt gelitten und sich die Versorgung mit vielfältigen Nahrungsmitteln verschlechtert, was Mangelernährung begünstigt. In einer Studie internationaler Hilfsorganisationen berichten Bauern, dass sie ihren Viehbestand verkaufen mussten, um ihre Schulden für das Saatgut zu tilgen. Die Förderung von chemischen Düngern und Hybridsaatgut sowie die Zerstörung gewachsener kleinbäuerlicher Strukturen erhöht die Abhängigkeit von Großkonzernen wie Monsanto, DuPont, Dow Chemical, BASF und Bayer deutlich. An diesen Konzernen ist die Bill und Melinda Gates Stiftung nicht nur wirtschaftlich beteiligt, es be- stehen auch personelle Verbindun- gen in deren Führungsebenen.

Quelle: https://www.welt-ernaehrung.de/2013/08/19/bill-gates-in-afrika/

Unabsehbare Schäden durch künstliche Nahrungsmittel

Bill Gates scheint seine Macht durch den Einfluss auf Anbau und Produktion pflanzlicher Lebensmittel durch das AGRA-Projekt noch nicht zu reichen. Immer unter dem Deckmantel Armut, Hunger oder Klimawandel zu bekämpfen, fördert er seit Jahren mehrere weitere fragwürdige Projekte. Wie die Entwicklung genmanipulierter Bananen mit veränderten Inhaltsstoffen und völlig unbekannten Risiken für die Natur und den Konsumenten. Oder die Produktion von synthetischem Fleisch aus Stammzellen. Memphis Meats hat bereits künstliches Rinder-, Hühner- und Entenfleisch hergestellt. Er investierte auch in die US-Firma BIOMILQ. Diese arbeitet an der künstlichen Herstellung menschlicher Muttermilch und deren kommerziellen Nutzung aus kultivierten menschlichen Brustdrüsenzellen. Die Nahrungsmittel, die wir bis jetzt kennen, sind schon durch unsere Vorfahren auf deren Verträglichkeit getestet. Durch die Nahrungsmittelversorgung, die Gates anstrebt, sind die längerfristigen Folgen hingegen kaum abschätzbar.

Quelle: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/krummes-ding-bill-gates-gen-bananen-sollen-die-welt-retten/10052996.html und https://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-8439159/Artificial-breast-milk-start-gets-3-5-million-Bill-Gates-founded-investment-fund.html

Bündnis für globale Bargeldabschaffung

Die 2012 gegründete Allianz Better-than-cash – auf Deutsch: Besser-als-Bargeld-Bündnis – ist eine weltweite Vereinigung von Regierungen, Unternehmen und internationalen Organisationen, die den Wandel von Barzahlung zu digitaler Zahlungsweise beschleunigen will. Finanziert wird dies u.a. von der Bill and Melinda Gates Foundation, Citibank, Mastercard und Visa. Aber nicht nur Finanzkonzerne haben daran Interesse, die deutsche Bundesregierung unterstützte das Vorhaben in den Jahren 2016-2018 mit insgesamt 500.000 Euro. Kein Wunder, ermöglicht dies doch eine deutlich größere Überwachung des Geldflusses.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Better_Than_Cash_Alliance

Anmerkung

Von Dr. Joseph Mercula, Arzt und Buchautor, stammt das Zitat: „Es existiert eine ganze Infrastruktur von Forschern, Laboren, Unternehmen, Regierungseinrichtungen und Einrichtungen der öffentlichen Gesundheit. […] und all die Millionen Menschen, die für all diese Einrichtungen arbeiten, treibt der Glaube voran, tatsächlich im besten Interesse der Menschen zu arbeiten.“

Doch nicht nur solche Mitarbeiter, auch die Öffentlichkeit lebt in dem guten Glauben, dass alles zu unserem Besten sei. Deshalb ist es wichtig, dass die breite Öffentlichkeit die Wahrheit über diese Machenschaften erfährt. Diese Leute arbeiten vielfach auch für Gates. Deshalb macht es keinen Sinn, einen einzelnen Mann wie Bill Gates oder dessen subventionierte und unterstützende Medien wie DER SPIEGEL oder FAZ aufzuhalten. Eine Ideologie lässt sich nur aufhalten, wenn die breite Öffentlichkeit die Wahrheit über diese erfährt.

Quelle: S&G Hand-Express 47/2020

Feedback einer Arthritis-Klientin

28.10.2020: «Ihre Arthritistherapie hat bei mir nichts genützt. Heute bin ich an Leukämie erkrankt.

Was soll ich nun machen?

Nach Ihrer Onlineberatung ging es mir für drei Wochen gut. Dann habe ich zur Nährstoffversorgung Schüssler Salze genommen. Nr. 1 bis 12.

Nach wenigen Tagen entzündeten sich die Gelenke wieder. Ihre Empfehlungen habe ich weggeschmissen und wieder so gegessen wie vorher.

Die Arthritis explodierte sofort. Ich ging zum Arzt.Der lächelte und meine, «hats nichts genützt, was Sie gemacht haben».

So spritzte ich wieder wie bereits vorher wöchentlich Metho. (Zensur) über Monate. Danach wurden mehrere Immunmedikamente ausprobiert bis ich die Diagnose Leukämie bekam.

Nun bin ich wieder auf Chemo. Ich weiss nicht mehr weiter. Der Arzt hat mir Unterlagen über Chemotherapien in die Finger gedrückt, wo drin steht, dass das Blutbild verändert wird und wochenlang das Rückenmark kein Blut mehr produziert.

Ich habe Angst. Können Sie mir noch helfen.»

.

Meine Antwort:

Sie haben leider gravierende Fehler gemacht und unsere Unterlagen nicht genau gelesen. Eine Nährstoffzufuhr wäre nicht notwendig gewesen. Sie haben alles in der Ernährung, die wir Ihnen empfohlen haben. Und zwar ausreichend.

Schüssler Salze enthalten alle mehrere Inhaltsstoffe, die Entzündungen fördern. Von der Grundsubstanz ist leider nur sehr wenig enthalten, eine homöopathische Dosis. Also so gut wie nichts. Als dann die ersten Anzeichen der Arthritis zurückkamen, hätten Sie nur auf Schüssler Salze verzichten müssen, anstatt sich wieder ungesund zu ernähren. Alles wäre gut geworden.

Mit Metho., auch eine Chemotherapie, und mit den Immunsuppessivas haben Sie Ihren Körper bereits wieder, wie früher, massivst geschwächt, vergiftet und komplett ruiniert. Die Folge: Leukämie.

Setzen Sie das um und zwar ohne Abweichung, 1 : 1, wass Sie in unserem E-Book gelesen haben. Das ist Ihre Chance. Ihr Körper wird Ihnen berichten, ob er noch kann oder ob es zu spät ist. Lesen Sie die Informationsbroschüre des Spitals und Sie wissen Bescheid, was passieren kann.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung und begleiten Sie eng. Kopf hoch, nicht aufgeben. Sie müssen lernen einmal etwas gutes für Ihren Körper zu tun, anstatt ihn ständig zu vergiften.