Mittwoch, September 19th, 2018

now browsing by day

 

Pharma kontrolliert Gesundheitsportale im Internet

Pharma kontrolliert Gesundheitsportale im Internet. Immer mehr Menschen suchen im Internet nach Antworten auf Fragen zu ihrer Gesundheit. Diesen Trend hat auch die Pharmaindustrie entdeckt und versucht, Kontrolle über wichtige Internetseiten im Bereich der Gesundheit zu ergreifen. Ein Beispiel: Im Juli 2017 hat ein der Pharmaindustrie nahestehender Investmentfonds KKR & Co. das amerikanische Unternehmen WebMD Health erworben. Dieses wiederum besitzt mehrere der weltgrößten Gesundheitsportale, wie WebMD.com oder Medscape.com. Auf diesen Portalen werden Informationen und therapeutische Empfehlungen zu den häufigsten Gesundheitsfragen gegeben – von Allergien oder Übergewicht bis hin zu psychischen Leiden. Besucht werden die Internetseiten jeden Monat von mehr als 75 Millionen Privatpersonen und 650.000 Angehörigen der Gesundheitsberufe, wie z.B. Ärzte oder Apotheker. Ein mächtiges Werkzeug nun in den Händen der Pharma, um alternative Heilmethoden in den Hintergrund zu drängen und für ihre Produkte, wie Medikamente, Impfungen, etc. zu werben.

Quellen/Links: http://www.turi2.de/aktuell/finanzinvestor-kkr-kauft-gesundheitsportal-webmd/
ALTERNATIF bien-être, Revue mensuelle – Numéro 137 – Février 2018, page 13

Das ist üblich, dass Pharmaunternehmen Ligen, Vereine und generell sogenannte Gesundheitsseiten im Internet kontrollieren, finanzieren oder selber betreibt.

Gerne stellen sie alternative Methoden vor, wo LeserInnen der Meinung sind, dass diese Methoden helfen können eine Krankheit oder Beschwerde zu heilen. Was natürlich nicht geht, weil die Methoden von grund auf falsch sind. Die LeserInnen sind dann enttäuscht, sind der Meinung die alternativen Methoden helfen gar nicht und greifen wieder zu Medikamenten und schulmedizinischen Behandlungen. Der Zweck ist somit erfüllt. Diese Seiten sind gut finanziert und können Werbung ohne Einschränkung machen.