Freitag, September 7th, 2018

now browsing by day

 

Wie wir unser Erbgut und Gene selber täglich verändern und schädigen

Konservierungsmittel verändert Epigenom

Weit verbreiteter Zusatzstoff E211 verändert Erbgut-Anlagerungen und Genaktivität

Von wegen harmlos: Das gängige Konservierungsmittel Natriumbenzoat (E211) hat doch eine biologische Wirkung. Schon geringe Dosen dieses Lebensmittel-Zusatzstoffs führen zur drastischen Zunahme bestimmter Anlagerungen am Erbgut, wie eine Studie an Zellkulturen enthüllt. Diese epigenetischen Anlagerungen beeinflussen die Genaktivität und möglicherweise auch wichtige Stoffwechselwege, wie die Forscher im Fachmagazin „Nature Communications“ berichten.

Ob unsere Gene abgelesen werden und wie stark, ist für unsere Gesundheit und unseren Stoffwechsel fundamental. Entscheidend dafür ist aber nicht nur der DNA-Code selbst, sondern auch das Epigenom – Anlagerungen an der DNA und den Chromosomen, die Genabschnitte entweder für die Transkription freigeben oder aber blockieren können. Im Gegensatz zu den Genen sind diese Anlagerungen durch Umwelteinflüsse veränderbar – beispielsweise durch unsere Ernährung, Übergewicht oder Umweltchemikalien.

Fast überall enthalten: Natriumbenzoat

Lesen Sie hier weiter: http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-23092-2018-08-29.html

Es nützt also nichts, wenn Sie medizinische Gentests machen und sich dann bei «bösen» Genen, die Krebs verursachen können, verstümmeln lassen oder sich mit Medikamenten versorgen, nur weil es die Gesundheitsindustrie so will. Den die Genveränderung geht weiter und im schlimmsten Fall kann überall Krebs auftauchen, also nicht nur in der weiblichen Brust.

Essen Sie deshalb vollwertige pflanzliche Nahrungsmittel und vermeiden Sie industriell hergestellte Produkte.

In unserer Sprechstunde werden Sie darüber bestens und umfassend informiert. Auch andere Giftstoffe, die wir essen und verschrieben bekommen verändern unsere Gene und schwächen unser Immunsystem.

Natürlich verändern Konservierungsmittel in Kosmetika auch die Gene!

Billig, billiger, am billigsten: Hauptsache es schmeckt!

Das ist der Grund warum der Mensch erkrankt, körperlich und geistig!

Wir sind eine Gesellschaft voll Egomanen, nicht wirklich tolle Vorbilder für die Kinder!

Wenn wir schon lesen, dass man sich nichts „Gesundes“ mehr leisten kann, dann wird einem im wahrsten Sinne des Wortes schlecht! Schaut man in den Einkaufswagen so mancher Verbraucher, dann sieht man Chips, Coca Cola, Fertigpizzas oder Billig-Fleisch aus der Tiefkühltruhe. Gesund ist das bestimmt nicht und teuer ist es auch.

Den wahren Preis zahlen andere. Ausbeutung, Kinderarbeit und Umweltverstösse sind an der Tagesordnung. Dass der Preis durch miserable Lohnzahlung und die Gier nach Profit entstand, ist für die meisten uninteressant. Würde man die Realität auf den billigen Produkten in den Supermärkten mit Bildern versehen, würde vielleicht so mancher Verbraucher ein schlechtes Gewissen bekommen.

Natürlich möchte niemand Lebensmittel essen,  bei deren Herstellung Menschen ausgebeutet werden oder gar zu Tode kommen. Und wer will schon giftige Chemikalien essen? Aber … genau, immer wieder aber. Alles, was vor dem ABER steht, haben wir einst gelernt, ist gelogen. Warum können Sie sich nichts GESUNDES leisten? Wir zeigen Ihnen, dass es doch geht!

Weiterlesen →

Quelle: netzfrauen.org

Neues Internetspiel: Kinder Selbstmord! Eltern aufgepasst!

Im Internet ist alles zu finden, gutes bis teuflisches.

Ein neues Internetspiel «Momo» spricht Kinder an Selbstmord zu begehen. Wo wurde das Spiel bekannt. Zuerst auf FB. Gerade diese Internetseite, die Fake-News zensuriert, also alternative News oder kritische News und sogar Wahrheiten löscht. Aussagen über Wahrheiten werden heute als Fake-News bezeichnet oder als Verschwörungstheorie! Wie früher schon, wo die Menschen, die anders dachten oder die Wahrheit gesagt haben, an den Pranger gestellt und/oder verbrannt und gefoltert wurden.

Aber nicht nur FB ist so eine «tolle» Seite, wir finden das auch in der Schweiz auf so genannten «angesehen und konsumentenfreundlichen» Internetseiten. (Wir wollen keine Namen nennen, ist jedoch allen bekannt.)

Diese Seiten sind ähnlich, jeder kann seinen Senf, seinen Frust, sein Gift über den anderen ausschütten, anonyom natürlich. Andere verunglimpfen, wie es ihnen gerade passt. Die Seiten selber ziehen jedoch über soziale Medien. her, wie Personen durch erbärmliche Einträge böser Menschen in die Verzweiflung getrieben werden. Also Sie sind kein bisschen besser, sie unterstützen das auf ihren eigenen Seiten ja auch. Es geht schliesslich um Besucherzahlen auf ihren Seiten und die kann man anscheinend nur mit solchen fiessen Einträgen erreichen.

Hier das Video Momo: