Mittwoch, Oktober 4th, 2017

now browsing by day

 

Vortrag von Dr. Johann Loibner: Ursprung des Impfens

 

Prostatakrebs: Fehldiagnosen gibt es immer wieder

Die Rate ist sogar sehr hoch!

Aus unserer Praxis:

Ab einem gewissen Alter gehört die Messung des PSA-Werts einfach dazu. Obwohl Ärzte gar nicht richtig wissen, was sie da überhaupt messen. Und so hatte ein Klient von uns einen hohen PSA-Wert. Eine Biopsie wurde anschliessend gemacht und ins Labor geschickt.

Die Diganose: Prostatakarzinom.

Die PSA-Werte stiegen weiter und weiter. Der Klient hörte vom Arzt, «Sie haben einen extrem aggressiven Krebs!»

Es wurden CT-Bilder gemacht, den Darm gespiegelt… Es wurden keine Ableger gefunden. Zum Glück, so wurde keine Chemotherapie verschrieben, jedoch Bestrahlungen und Hormonspritzen.

  • CT-Bilder sind krebsfördernd
  • Bestrahlungen sind krebsfördernd
  • Hormone sind krebsfördernd
  • Bei der Darmspiegelung wurde der Darm verletzt. Deshalb leidet unser Klient schon über längere Zeit an Schmerzen im Unterleib. Er muss mit dem leben.

Einige Zeit später ging unser Klient zu einem neuen Zahnarzt, zur Kontrolle. Dieser hat ihm gesagt, dass er überall Bakterien und Entzündungen im Mund (Zähne/Kiefer) hat. Er könne da nichts machen. Er müsse schnellstmöglichst in eine Klinik gehen. Totalsanierung, alle Zähne müssen raus!

Das Ergebnis nach der Totalsanierung: Die PSA-Werte lagen und liegen heute noch bei Null!

Die Ärzte konnten nicht zugeben, dass die PSA-Werte wegen den Entzündungen im Mundbereich so hoch waren. Und dass der Prostatakrebs gar nicht vorhanden war.

Es ging unserem Klient vor der PSA-Messung gesundheitlich sehr gut und auch nun nach der Zahnsanierung. Natürlich lebte er nach der Krebsdiagnose mit grosser Angst. Diese wurde ihm auch nicht von den Ärzten genommen. Es könnte ja trotzdem Krebs sein.

Zu uns kam er wegen Rücken- und Hüftschmerzen, zu einer ganzheitlichen Beratung. Auch hier war die Diagnose Bandscheibenvorfall und Spinalkanalstenose nicht korrekt. Denn nichts drückte auf einen Nerv!

Wir hören solche «Geschichten» immer wieder. Auch von Klienten, die an Arthritis oder anderen entzündlichen Krankheiten leiden. Immer sind die PSA-Werte hoch. Der PSA-Wert zeigt nur eine Entzündung im Körper an. Und deshalb ist er untauglich für die Feststellung von Krebs.

Übrigens wenn eine Biopsie gemacht wird und es ist tatsächlich Krebs gelangen Krebszellen in den Blutkreislauf. Das heisst, wenn das Immunsystem zu schwach ist, wachsen Ableger im Körper (Metastasen). Das Immunsystem ist heute bei uns modernen Menschen immer zu schwach, weil wir unseren Körper täglich mit Gift versorgen, als mit Lebensmitteln.

Also denken Sie immer mit, wenn Ihr Arzt Ihnen eine Diagnose mitteilt und bleiben Sie ruhig. Überlegen Sie sich weitere Schritte in Ruhe und lassen Sie sich nicht zu Behandlungen drängen, die nach kurzer Zeit tödlich enden.

Ein Prostatakrebs, den man in Ruhe lässt wachst sehr langsam. Er kann durch eine Biopsie, wie oben beschrieben, aggressiv werden. Ja aber, hören wir immer, ich muss doch wissen, ob ich Krebs habe. Mein Arzt will das auch wissen.

Natürlich hat Ihr Arzt immer recht. Wir sind keine Ärzte. Unsere Informationen ersetzen auch keinen Arztbesuch.

Stress war gestern: Wie werden Sie stressresistent?

Ganz einfach. Jeden Tag.

Das können Sie tun:

  • Richtig gesunde Ernährung.
  • Ein gutes Magnesium einnehmen. Nicht den Schrott, den alle kaufen!
  • Joggen im Wald.
  • Meditation.
  • Wenn Probleme vorhanden sind, diese lösen und in die Zukunft schauen.

Klappt es bei Ihnen nicht, dann kommen Sie in unsere Sprechstunde. Wir erklären dann alles im Detail. Sie werden staunen, Stress und Depressionen sind endlich weg – ohne Medikamente.

Meinungsdiktat: Meinungsfreiheit wird immer mehr beschränkt

Es lohnt sich die beiden Filme anzuschauen, darüber nachzudenken und sich ein eigenes Bild zu machen. Glauben Sie nicht alles was Ihnen erzählt wird.