Freitag, September 15th, 2017

now browsing by day

 

Das Normale ist das Kranke und das Kranke das Normale

Wie bei diesen zehn Dingen:

  1. Wir nehmen Geld wichtiger als die Umwelt, als Wasser, Luft, Lebewesen und Lebensmittel und unsere körperliche und seelische Gesundheit.
  2. Wir teilen den Platz auf der Erde auf und kämpfen dann um diese Puzzleteile („Das Land verkaufen? Warum nicht auch das Wasser und die Luft?“ fragte ein verwunderter indianischer Häuptling … und wahrscheinlich kommt der Rest auch noch).
  3. Wir töten jeden Tag Millionen Tiere, um Massen an Fleisch zu „produzieren“, die uns krank machen.
  4. Wir schicken unsere Kinder in Schulen, in denen sie einen großen Teil ihrer Kindheit verwenden, um Dinge zu lernen, die ihnen und der Welt nicht helfen. Ja, Napoleon wurde am 15. August 1769 auf Korsika geboren. Ja, bei Osmose geschieht durch den Druckausgleich über eine semipermeable Membran. Aber warum the fuck muss ich das wissen?
  5. Wir arbeiten rund um die Uhr (wenn wir nicht gerade im Stau stecken auf dem Weg ins Büro), auf dass wir ja auch noch den Rest der Kindheit unseres Töchter und Söhne verpassen und den Rest unseres bunten Lebens … aber die Rente, das wird toll, da rocken wir den Rollator.
  6. Wir lassen nützliche Erfindungen patentieren, die die Welt besser machen können, und hindern andere daran, sie zu nutzen.
  7. Wir passen uns an die Norm an, treten unsere Individualität in die Tonne und kaufen dann teure Klamotten und Auto und Handys, um uns wieder ganz, ganz besonders zu fühlen.
  8. Wir setzen uns ein Ziel nach dem anderen und kommen nie an, nirgends.
  9. Wir erfinden Religionen und Abspaltungen von Abspaltungen von Religionen und erheben uns über alle, die an eine andere Story glauben.
  10. Wir sehen Güte, Mitgefühl und Nachsicht oft als lächerliche Schwäche an und Egoismus und herzlose Härte als Stärke.

Wer noch denken kann und nicht ständig am Handy klebt, sollte mal nachdenken.

Die Quelle und zudem eine interessante Internetseite: http://mymonk.de/absurde-gesellschaft/

Arbeitsausfall durch psychische Krankheiten um 80 % gestiegen

Stress und hohe Arbeitsverdichtung fordern ihren Tribut. In den vergangenen zehn Jahren konnte immer mehr Arbeit nicht erledigt werden, weil Beschäftigte sich teilweise wochenlang krankmeldeten.

Jeder Arbeitnehmer ist im durchschnitt 19,4 Tage krankgeschrieben.

Die Zahlen veröffentlichte die AOK in Deutschland. In der Schweiz werden die Zahlen wohl ähnlich hoch sein. Jede 4. Frau und jeder 5. Mann nimmt Psychopharmaka, immer wieder, auf längere Zeit oder immer.

Das spricht für sich. Wer nicht endlich begreift und sein Leben etwas ändert ruiniert sich selber. Vergessen wir die beschönigten Zahlen, dass Menschen dank der Medizin immer älter werden.

Nein, wir werden vor allem grösser, dicker und auch alle Krankheiten nehmen massiv zu. Älter werden wir nicht mehr.