10-mal so viele Menschen werden von Operationen getötet – als von verrückten Serienkillern

0.7.08.2019 – In den letzten 48 Stunden haben die USA 34 Menschen durch Massenerschiessungen auf schreckliche Weise verloren …

So sieht es im Durchschnitt aus:

Bis 500 Menschen durch medizinische Fehler 
Bis 300 Menschen durch Grippe
Bis 250 Menschen durch Selbstmord 
Bis 200 Menschen durch Autounfälle 
Bis 40 Menschen durch Killer mit ihren Pistolen

Totesfälle durch Big Pharma: http://pharmadeathclock.com/

Sie müssen nicht verrückt sein, um unschuldige Menschen zu töten, nur nachlässig. Eine Forschungsarbeit mit dem Titel „ Death by Medicine “ enthält zahlreiche überzeugende Beweise dafür, dass die westliche Medizin, mit einem hohen Risiko noch kränker oder früher zu sterben, verbunden ist.

Aus dem Bericht „Death by Medicine“ geht hervor, dass jedes Jahr mehr als 2 Millionen Menschen unter Nebenwirkungen ihrer verschriebenen Medikamente leiden, selbst wenn sie „wie verordnet“ eingenommen werden. Wir sprechen hier nicht über Strassendrogen, obwohl es die meisten Schmerzmittel heutzutage sind, verdünntes Heroin in Pillenform. Ratet mal, wie vielen Patienten in den USA Antibiotika gegen Virusinfektionen verschrieben werden? 20 Millionen ist die Antwort auf diese beunruhigende Frage. Die Antibiotika killen alle Darmbakterien, die gut oder schlecht sind, so dass der viral infizierte Patient ein exponentiell höheres Risiko hat, an der Infektion zu sterben.

Quelle: Over 10 TIMES as many people are killed by doctor’s knives than by crazed mass shooters – Should we ban scalpels?

Anmerkung: Die Killer sind meistens Psychopharmaka-Patienten.