Ärztewahnsinn

z.B. bei einem Bandscheibenvorfall

Nun wissen wir, dass ein Bandscheibenvorfall keine Schmerzen verursacht und trotzdem wird gebastelt ohne Ende – zu Lasten des Patienten, zu Gunsten der Klinik und des Arztes.

Was wird heute alles gemacht, um gutes Geld verdienen zu können. Folgende Behandlungsmethoden erschrecken:

In den meisten Fällen wird CT gesteuert gearbeitet. CT ist nicht so harmlos wie alle meinen. CT hat eine 1000fache Röntgenbestrahlung. Also ein Höchstrisiko später an Krebs zu erkanken.

Intradiskale Mikrotherapie mit DiscoGel®
Ohne Operation können Bandscheibenvorfälle durch einen minimal-invasiven Eingriff mit DiscoGel® behandelt werden. Discogel® verändert den Kern der Bandscheibe derart, dass sich der Vorfall zurückbildet. Zur Behandlung wird unter Lokalanästhesie mit einer feinen Nadel DiscoGel® in die Bandscheiben eingespritzt, ohne dass der Spinalkanal eröffnet wird. Die Mikrotherapie erfolgt unter millimetergenauer Steuerung mittels eines Computertomographen. Narben entstehen keine. Eingriff dauert ca. 20 bis 30 Minuten, danach kann der Patient nach Hause gehen. Krankenhausaufenthalt und postoperative Physiotherapie sind nicht notwendig.
Ein Eingriff ist ein Eingriff, egal wie gross er ist, viele spüren ihn noch Monate oder sogar Jahre. Und wir wissen ja nun alle, dass ein Bandscheibenvorfall keine grossen Schmerzen verursacht. Und was passiert mit dem Gel, was ist das für ein Gel? Nichts zu finden.

Computertomographisch- und bildwandlergesteuerte Interventionelle Schmerztherapie:
Spritzenbehandlung in die Nähe der Nervenwurzel an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule (HWS, BWS und LWS) unterschiedliche Medikamente werden gespritzt, alle mit Nebenwirkungen.

Minimalinvasive epidurale Wirbelsäulenkathetertechnik
Anstatt einer Spritze wird ein Katheter gelegt.

Hitzesondenbehandlung auf das Nervengeflecht

Mikrolaserbehandlung der Bandscheibe
Gezieltes Platzieren von Laserlicht auf Substanzen innerhalb der Bandscheibe, die erst mit Hilfe der Strahlen aktiviert werden und ihre Wirkung entfalten. Welche Wirkung? Schrumpfung der Bandscheibe…

Biologische Wiederherstellung der Bandscheibe
Der Bandscheibenvorfall wird mikrochirurgisch entfernt. In einem Speziallabor werden hieraus durch ein neuartiges Zellkulturverfahren neue Bandscheibenzellen gezüchtet und anschliessend in die betroffene Bandscheibe zurück injiziert. Die Bandscheibe hat somit die Möglichkeit ihre ursprüngliche Pufferfunktion wieder aufzunehmen. Mit Glück funktioniert das vielleicht!

Trokargestützte mikrotherapeutische Entfernung von verlagerten (sequestrierten) Bandscheibenvorfällen der Lendenwirbelsäule
Perkutanes Operationsverfahren über einen Mikro-Trokar.

Mikroskopische Laminotomie bei Bandscheibenvorfällen der Lendenwirbelsäule
Offene mikroskopische Entfernung von Bandscheibenvorfällen. Die Wiederholung ist die Regel. 1 – 3 Mal, bis die ganze Bandscheibe entfernt werden muss.

Künstliche Bandscheibe an Lendenwirbelsäule und Halswirbelsäule
Die nicht selten so platziert wird, dass sie weiterhin Beschwerden oder auch Schmerzen verursacht.

Implantation des X-Stop zur Behandlung der Wirbelkanalverengung
Minimal-invasives Operationsverfahren zur Entlastung von Wirbelkanalverengungen im Bereich der Lendenwirbelsäule

Versteifungsoperationen der Lendenwirbelsäule

Reversible Beeinflussung der Nervenleitungen
Intrathekale Pharmakotherapie (Medikamentengabe in den Rückenmarkskanal)

Reversible Beeinflussung der Nervenleitungen
Epidurale rückenmarksnahe (elektrische) Rückenmarksstimulation, SCS

Haben wir etwas vergessen? Sicher, denn es gibt immer neue Verfahren und Methoden. Der Schmerzgeplagte hält gerne hin und weiss nicht einmal, dass er als Versuchs«mensch» hinhält. Wird er zum Krüpel oder stirbt er, hat er halt Pech gehabt.

Ersparen Sie sich riskante Eingriffe, auch wenn sie noch so klein und schon fast lieblich von den Medizinern, zum Teil auch in Büchern, Internetseiten und im TV, beschrieben werden. Es sind alles hoch riskante Tages-Eingriffe. Eine Erfolgszahl gibt es leider nicht. Doch man weiss, dass bei über 40 % (fast 50 %) aller ärztlichen Handhabungen Komplikationen auftauchen. Und dass sie zu über 90 % (fast 100 %) überflüssig sind.

Wie Ärzte sonst noch ticken:
Beispiel Brustkrebs | Krebs, hier…

Sie sehen kranke Menschen werden produziert – täglich!

Schreibe einen Kommentar