Kinder Asthma

In der Schweiz leidet jedes 10. Kind und jeder 14. Erwachsene an Asthma. Tendent stark steigend.

Das Atmen wird anstrengend und die Luft bleibt weg – ein Asthmaanfall. Aber warum kommt es bei Asthma zu Atemnot? Schuld ist häufig eine Allergie gegen Hausstaub, Tierhaare, Pollen, andere Substanzen, die eingeatmet werden oder eine Reaktion gegen Reizstoffe (Rauch). Aber auch Stress (u.a. Angst) kann Asthma auslösen. Das löst bei Asthmatikerinnen und Asthmatikern drei Reaktionen in den Atemwegen (Bronchien) aus. Die innere Auskleidung der Bronchien, die Schleimhaut, ist entzündet und schwillt an. Gleichzeitig sondert sie einen zähen Schleim ab, der die Bronchien zusätzlich verstopft. Damit nicht genug: Die Muskelringe, welche um die Bronchien verlaufen, verkrampfen sich und engen die Bronchien weiter ein.

kinderasthma
Kind mit dem SpiroTiger ST Medical von der Krankenkasse bezahlt!

Damit es nicht soweit kommt, müssen Asthmapatientinnen und -patienten regelmässig Medikamente nehmen.

Die Medikamente sollen zur Erweiterung der Bronchien und entzündungshemmend wirken. Bei einem Asthmaanfall hilft der Asthmaspray sofort. Er kann somit Leben retten.

Info-Quelle: Asthma-Liga

Doch wir sollten uns die Frage stellen: Warum leiden Kinder und Erwachsene immer mehr an Athma? Sind es tatsächlich Hausstaub, Tierhaare, Pollen oder andere Reizstoffe oder ist das Immunsystem einfach geschwächt? Aus Erfahrung in unserer Sprechstunde und aus eigenen Erfahrungen liegt das Hauptproblem – zu 90 % – bei einem schwachen Immunsystem, das selber nicht mehr funktionieren kann. Hausstaub… usw. und vor allem Stresssituationen sind nur noch die Auslöser. Das i-Tüpfelchen.

Mit Medikamenten lösen wir auch bei Asthma keine Probleme. Wir schwächen den Körper, die Lungen sind immer am entzünden. Entzündung heisst heilen. Der Körper – unser Immunsystem – will selber heilen, kann das aber nicht, weil weiterhin Nahrungsmittel gegessen werden, die Baustellen auslösen. Der Körper reagiert mit Entzündung, der Selbstheilung. Auch die Medikamente vernichten keine Entzündungen, sie konservieren nur. Die Baustellen bleiben vorhanden… So entsteht keine Heilung sondern ein Teufelskreis…

Medikamente können Bronchien nicht auf Dauer erweitern. Sie schaden mehr, als dass sie stärken.

In unserer Sprechstunde geht es immer darum, den Körper zu stärken, auch die Lungen. Richtig stärken mit dem SpiroTiger, nicht mit Spielzeugatemgeräte, die Ärzte zum Teil abgeben, sondern mit einem Atemgerät, das tatsächlich hilft Lungenmuskeln aufzubauen und Schleim sofort zu lösen. Die Lungen werden frei gemacht, in wenigen Sekunden.

In einer Analyse stellen wir fest, welche Nahrungsmittel die Lungen verschlacken, verschleimen und immer wieder Baustellen (Entzündungen) fördern. Zudem sprechen wir über Bewegung, damit der Körper Ihres Kindes aufleben kann.

Honorar und Dauer für die
Living Nature® Sprechstunde

Der grosse Vorteil: 1 Besuch bei uns in der Sprechstunde reicht und Sie sind bestens informiert, was Sie selber sofort umsetzen können.
In der Regel 1 Stunde CHF 160.00
+ jede weitere 1/2 Stunde CHF 65.00

Sie haben folgende Zahlungsmöglichkeiten:
kreditkartenzahlungen
Barzahlung, PayPal, Post-, Visa-, Master- oder American Express Card.
Nicht möglich: Rechnung mit Einzahlungsschein und Zahlung mit Ihrer EC-Bankkarte (Maestro).

Terminvereinbarung:
Tel. 078 666 02 25 oder o79 333 57 12
Mo – Fr: 09.00 – 18.00 Uhr
aus dem Ausland: 0041 78 666 02 25