Colitis ulcerosa

Colitis ulcerosa gehört zur Gruppe der chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und sollte korrekt behandelt werden.

Ohne Medikamente! Machen Sie den 1. Schritt.

Wenn Sie es als Colitis-Ulcerosa-Patient leid sind, durch eine furchtbare Therapiemühle gedreht zu werden, um sich anschliessend nicht mehr wiederzuerkennen, dann sind Sie bei uns richtig. Was Sie durchgemacht haben und wie Sie sich fühlen, wenn Sie sich vor Schmerzen krümmen, blutige Durchfälle­ ­erleiden, Angst vor einem künstlichen Darmausgang haben etc., ist Ihnen bestens bekannt. Deshalb packen Sie Colitis ulcerosa an der Wurzel, nur so bekommen Sie diese Krankheit endgültig in den Griff.

Unsere Living Nature®
Schmerzfreitherapie

  • In unserer Sprechstunde erfahren Sie, warum Sie tatsächlich an Schmerzen leiden. Was Ihre echten Schmerzquellen sind. Was steckt alles hinter der Erkrankung? Sie werden sofort sehen, dass unsere Aussagen durchaus von der ärztlichen Diagnose abweichen können, jedoch korrekt sind. Wir erklären Ihnen alles bis ins kleinste Detail. Wir schauen zusammen Ihre MRI/MRT-/CT- oder Röntgenbilder an. Und vergleichen diese mit der ärztlichen Diagnose, mit Ihren Schmerzen und Beschwerden.
  • Das Ziel unserer Living Nature® Schmerzfreitherapie ist Ihre Schmerzfreiheit und gute Gesundheit innert wenigen Tagen. Deshalb berücksichtigen wir in unserer ganzheitlichen Beratung und Therapie alles, was dazu notwendig ist. Vor allem erfahren Sie was blutige Stuhlgänge und Schmerzen sehr schnell stoppt.
  • Wie können Sie Ihren Körper ohne Hilfsmittel entgiften, entsäuern und entschlacken? Wie können Sie Ihren Darm, die Darmflora und das Immunsystem stärken? Wichtige Fragen, die wir Ihnen beantworten.
  • Zudem klären wir Irrtümer auf, sowie auch unklare oder unvollständige Diagnosen.
  • Die Living Nature® Schmerzfreitherapie löst Colitis ulcerosa Schmerzen in wenigen Tagen.
  • Mit zusätzlichen Informationen bleiben Sie nachhaltig schmerzfrei.
  • Sie erhalten von uns ausführliche Informationen, auch schriftlich.

Stoppen Sie den Teufelskreis
mit gefährlichen Medikamenten!

Unser Honorar

Der Vorteil unserer Schmerzfreitherapie: 1 Besuch in unserer Sprechstunde reicht in der Regel.
Die ganzheitliche Beratung dauert 1 1/2 Stunden CHF 225.00
jede weitere 1/2 Stunde + CHF 65.00

Was ist in unserem Honorar inbegriffen?

Sie haben folgende Zahlungsmöglichkeiten:
Barzahlung, PayPal, Post-, Visa-, Master- oder American Express Card.
Keine EC-Bankkarte (Maestro).

Vermehrt zahlen Krankenkassen aus Kulanz einen Teil unserer Therapie. Weitere Infos in unserer Sprechstunde.

Terminvereinbarung:
Tel. 078 666 02 25 oder 079 333 57 12
Mo – Fr: 09.00 – 18.00 Uhr

aus dem Ausland: 0041 78 666 02 25

In einem Fragebogen können Sie nach der Terminvereinbarung mit uns Ihre Schmerzfreitherapie optimieren. So sind wir bestens informiert und können Ihnen noch besser helfen.

Oder Terminanfrage per Online, hier…

Wenn Sie all unsere Informationen lesen, sind Sie bestens informiert.

Es folgen ausführliche Informationen:

Bei Colitis ulcerosa ist der Mastdarm (Rektum) und Dickdarm entzündet. Anders als beim Morbus Crohn ist von der Entzündung nur der Dickdarm betroffen und auf die Darmschleimhaut (Mukosa und Submukosa) beschränkt.

Colitis ulcerosa tritt oft zwischen dem 20. und 40., sowie zwischem dem 60. und 70. Lebensjahr auf. Aber auch (Kleinst-)Kinder können betroffen sein. Bei Kindern ist die Krankheit besonders schwerwiegend, da die klassischerweise auftretenden starken, häufigen Durchfälle zu einem Gewichtsverlust und einer Mangelversorgung mit Wachstumsrückstand führen kann. Daher ist es bei den kleinen Patienten wichtig, sich gerade zwischen den einzelnen Schüben um eine ausgewogene, gesunde Ernährung (medizinische Aussagen!) zu bemühen.

Die Schulmedizin spricht immer von einer unklaren Ursache. Sprechen wir jedoch mit den Betroffenen erfahren wir sehr schnell die Gründe für diese Entzündungskrankheit. Ein kleines Beispiel: Es gibt Kinder (bei uns in der Sprechstunde), die sind sich nur gewohnt Teigwaren, Weiss-Brötchen, Pizzen, Würstchen und Chips zu essen. Dazu Süssgetränke. Über Jahre essen sie so. Das kann alle möglichen Erkrankungen und Entzündungen auslösen. Also auch Colitis ulcerosa.

Die Gründe bei allen Darmerkrankungen sind immer in der Ernährung zu suchen (ausser bei einem Virus, das wäre jedoch in einem Labortest zu sehen). Ebenso wichtig sind Medikamente beteiligt, die wir zu salopp, zum Teil täglich, einnehmen. Zudem leiden Colitis ulcerosa Patienten oft an Depressionen und/oder Stress sowie Angstgefühlen.

Morbus Crohn gehört gemeinsam mit der Krankheit Colitis ulcerosa zu den beiden Hauptformen der chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Wissenschaftler von der Harvard University haben den Zusammenhang zwischen der Pille und Morbus Crohn erforscht und in einer Studie  unter dem Titelt: Orale Kontrazeptiva, Reproduktionsfaktoren und das Risiko von entzündlicher Darmerkrankung (Oral contraceptives, reproductive factors and risk of inflammatory bowel disease) veröffentlicht. Das Ergebnis: Frauen mit einer bereits genetische Veranlagung – (mit unserer Ernährung verändern wir unsere Gene) – für eine chronische Magen–Darm–Erkrankung sind  dreimal mehr gefährdet, wenn sie die Pille für mindestens 5 Jahre eingenommen haben.

Colitis ulcerosa Bauchschmerzen

Die Symptome von Colitis ulcerosa

  • Durchfall, auch blutiger Durchfall (kann zu Blutmangel führen), krampfartige Schmerzen
  • immer wieder Blähungen, ständiger Drang auf die Toilette gehen zu müssen
  • Übelkeit kann immer wieder vorkommen, mit den blut-schleimigen Stuhlentleerungen
  • Gelenkschmerzen durch Gelenkentzündungen. Ist der Darm entzündet und krank, können Entzündungen auch auf Gelenke fallen. Zum Beispiel Kniegelenke oder sogar Augen.
  • Fieber, vermehrte Müdigkeit, Trägheit und somit Leistungseinbussen, Herzrasen, anstieg der weissen Blutkörperchen…
  • Bei einem starken Blutverlust kann es zur lebensbedrohlichen Situation kommen und im Extremfall eine Notfalloperation nachsichziehen.

Die Schulmedizinische Behandlung ist wiederum Antibiotika, Cortison, Schmerzmittel, Entzündungshemmer, im Notfall ein operativer Eingriff. Das kann wunderbar helfen und heilen, doch auch das Gegenteil bewirken, dass schlussendlich der ganze Darm und Körper leidet.

Wir warnen vom neuen Medikament Vedolizumab (Entyvio®). Die Nebenwirkungen sind u.a.: Magen- und Darmentzündungen sowie Krebs! Lesen Sie hier…

Wenn Sie nicht innerlich verbluten wollen, verzichten Sie auf Blutverdünner!

Lesen Sie hier, ein typisches Beispiel aus unserer Praxis…

Wichtig: Nehmen Sie bitte Ihre MRI/MRT/CT- oder Röntgenbilder und schriftliche Diagnose, falls vorhanden, mit. Erwähnen Sie bitte bei Ihrem Besuch, ob Sie Medikamente, darunter gehören auch Blutverdünner und Spritzen, Drogen u.a. nehmen oder genommen haben. Können Sie einen Termin nicht wahrnehmen geben Sie uns bitte mind. 1 Tag zuvor Bescheid. Nehmen Sie Notizmaterial mit. Aufnahmen mit Handys, Kameras, Tonbänder u.a. ist verboten! Copyrightverletzungen werden angezeigt.

 

Schreibe einen Kommentar